unbekannter Gast
vom 01.04.2018, aktuelle Version,

Bergland (Niederösterreich)

Bergland
Wappen Österreichkarte
Wappen fehlt
Bergland (Niederösterreich) (Österreich)
Bergland (Niederösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Fläche: 33,87 km²
Koordinaten: 48° 9′ N, 15° 11′ O
Höhe: 252 m ü. A.
Einwohner: 1.905 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 3254
Vorwahl: 07416
Gemeindekennziffer: 3 15 03
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bergland 1
3254 Bergland
Website: www.bergland.gv.at
Politik
Bürgermeister: Walter Wieseneder (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
14
4
1
14  4  1 
Insgesamt 19 Sitze

Lage der Gemeinde Bergland im Bezirk Melk
BerglandArtstetten-PöbringBischofstettenBlindenmarktDorfstettenDunkelsteinerwaldEmmersdorf an der DonauErlaufGolling an der ErlaufHofamt PrielHürmKilbKirnberg an der MankKlein-PöchlarnKrummnußbaumLeibenLoosdorfMankMarbach an der DonauMaria TaferlMelkMünichreith-LaimbachNeumarkt an der YbbsNöchlingPersenbeug-GottsdorfPetzenkirchenPöchlarnPöggstallRaxendorfRuprechtshofenSt. Leonhard am ForstSt. Martin-KarlsbachSt. OswaldSchollach (Niederösterreich)Schönbühel-AggsbachTexingtalWeitenYbbs an der DonauYspertalZelking-MatzleinsdorfNiederösterreich Lage der Gemeinde Bergland (Niederösterreich) im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Bergland ist eine Gemeinde mit 1905 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Geografie

Bergland liegt im niederösterreichischen Mostviertel an beiden Seiten der Erlauf nördlich von Wieselburg. Die Fläche der Gemeinde umfasst 33,87 km², 17,4 % der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus der einzigen Ortschaft Bergland bzw. den Katastralgemeinden Gumprechtsberg, Holzing, Landfriedstetten, Plaika, Ratzenberg und Wohlfahrtsbrunn.

Nachbargemeinden

Ybbs an der Donau
Erlauf

Neumarkt an der Ybbs Ruprechtshofen

Wieselburg (Bez. Scheibbs)

Petzenkirchen und die dahinterliegende Stadt Wieselburg sind zwischen Bergland und Wieselburg-Land eingebettet, sodass letztere beiderseits von Wieselburg aneinandergrenzen
∗∗ nur ein kurzes Stück

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der römischen Provinz Noricum.

Bergland ist eine junge Gemeinde; sie ist aus den früheren Gemeinden Landfriedstetten, Ratzenberg, Holzing und Gumprechtsberg entstanden.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1747 Einwohner. 1991 hatte die Gemeinde 1614 Einwohner, 1981 1528 und im Jahr 1971 1511 Einwohner.

Politik

Gemeinderatswahlen
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
71,80  %
(-3,82 %p)
20,03  %
(+4,68 %p)
8,17  %
(-0,86 %p)
2010



2015



Der Gemeinderat hat 19 Sitze. Bei der Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2005 erreichte die ÖVP 14 und die SPÖ 5 Mandate. Bei der Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2010 verlor die SPÖ zwei Sitze, die ÖVP und die FPÖ, die in den Gemeinderat einzog, gewannen je einen.[1] Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 14 ÖVP, 4 SPÖ und 1 FPÖ.

Bürgermeister
  • 1985–2017 Franz Wieser (ÖVP)
  • seit 2017 Walter Wieseneder (ÖVP)[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 65, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 141. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 856. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 50,2 %. An der Grenze zu Wieselburg wurde eine Hofer KG-Filiale gebaut.

  Commons: Bergland, Lower Austria  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.noel.gv.at
  2. "Anreiz für ein Leben in Bergland geben". In: gemeindebund.at. 25. September 2017, abgerufen am 18. November 2017.