unbekannter Gast
vom 02.04.2018, aktuelle Version,

Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Amstetten

Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Amstetten
Schulform Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium
Gründung 1938
Ort Amstetten
Bundesland Niederösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 7′ 10″ N, 14° 52′ 37″ O
Träger Republik Österreich
Schüler 700
Lehrkräfte 65
Leitung Josef Spreitz
Website www.bgamstetten.ac.at

Das Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Amstetten (BG/BRG Amstetten, auch Ostarrichi-Gymnasium) ist eine Allgemeinbildende Höhere Schule in Amstetten.

Geschichte

Das heutige Gymnasium wurde 1938 als Städtische Oberschule für Jungen gegründet, wobei auch eine getrennte Klasse für Mädchen geführt wurde.[1] Diese Schule befand sich in der Pestalozzistraße.[2] Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Schule in ein Bundesrealgymnasium umgewandelt[1] und 1962 wurde daraus das Bundesgymnasium Amstetten,[1] das bis 1980 auch ein Wirtschaftskundliches Realgymnasium für Mädchen beinhaltete.[1]

Ab 1962 wurde auch das heutige Schulgebäude nach Plänen der Architekten Wilhelm Hubatsch und Richard Gach erbaut, der Umzug war 1966.[3]

Im Gymnasium (mit Latein ab der 3. Klasse = 7. Schulstufe) bestand ab dem Schuljahr 1966/67 in der 5. Klasse die Wahlmöglichkeit zwischen einem neusprachlichen und einem realistischen Zweig.[1] Ab dem Schuljahr 1987/88 wurde mit dem Schulversuch Informatikgymnasium (fachlich Schulform Gymnasium/Realgymnasium unter besonderer Berücksichtigung der Informatik)[4] ab der 3. Klasse Informations- und Kommunikationstechnologie unterrichtet, was in der Oberstufe mit zusätzlichem informatikbezogenen Unterricht (z. B. Netzwerktechnik, Datenbanken, …) erweitert wurde. Nach mehreren Modifikationen wurden aber schließlich alle Informatikfächer in die Oberstufe verlagert. Mit dem Schuljahr 2005/06 kam noch ein neuer Schwerpunkt Sport und Bewegung hinzu.[1]

1996 wurde die alternative Bezeichnung Ostarrichi-Gymnasium gewählt.[1]

Bildungsangebot

Nach dem Schulversuch Informatikgymnasium, bei dem der Lehrplan mehrmals umgestellt werden musste, wird das Gymnasium wieder mit einer einheitlichen Unterstufe geführt. Die Differenzierung im Rahmen der Schulautonomie erfolgt in der fünften Klasse, wo aus drei Zweigen gewählt werden kann. Bemerkenswert ist, dass hier das Gymnasium (Latein oder Französisch in Langform plus dritte Sprache in Kurzform) mit dem Realgymnasium (zweite Fremdsprache in Kurzform) kombiniert wird und wahlweise in der Unterstufe die zweite Fremdsprache ausläuft.

Sprache und Kommunikation

Dieser Zweig entspricht weitgehend einem neusprachlichen Gymnasium. Ab der dritten Klasse kann zwischen Latein oder Französisch gewählt werden und ab der 5. Klasse kommt Latein, Französisch oder Spanisch hinzu. Zusätzlich gibt es das verpflichtende Fach Rhetorik.

Informatik

Dieser Zweig wandelt den naturwissenschaftlichen Schwerpunkt des realistischen Gymnasiums in einen Zweig mit Informations- und Kommunikationstechnologie um. In der dritten Klasse wird zwischen Latein oder Französisch gewählt und in der fünften Klasse diese Wahl beibehalten werden oder neu mit Latein, Französisch oder Spanisch begonnen werden, soferne diese Sprache nicht bereits in der Unterstufe erlernt wurde. Dieser Zweig ist in Österreich einzigartig und beruht auf den Erfahrungen des an dieser Schule vorgenommenen Schulversuchs.

Sport und Bewegung

Dieser Zweig existiert seit dem Schuljahr 2005/06. Neben verstärkt Bewegung und Sport wird auch Sportkunde unterrichtet. Analog zum Informatikzweig kann in der dritten Klasse zwischen Latein oder Französisch gewählt werden und in der fünften Klasse diese Wahl beibehalten oder neu mit Latein, Französisch oder Spanisch begonnen werden, sofern dies nicht bereits in der Unterstufe gewählt wurde.

Das Ostarrichi-Gymnasium war eine der Pionierschulen des Projekts Gesunde Schule, das um mehr Bewegungs- und Gesundheitspflege in Schulen bemüht ist. 2007/08 gab es diesbezüglich eine umfangreiche Verleihung von Sportleistungsabzeichen.[5]

Besonders erfolgreich ist die Kooperation mit dem Volleyball-Bundesligisten VCA Amstetten (VCA HYPO Niederösterreich). Das Gymnasium führt eine eigene Volleyballklasse, in dessen Rahmen die U15-Mannschaft des VCA 2013/2014 österreichischer Staatsmeister wurde.[6]

Absolventen

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 6 7 Die historische Entwicklung des Ostarrichi-Gymnasiums.@1@2Vorlage:Toter Link/www.bgamstetten.ac.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)   Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Website der Schule, abgerufen am 1. Oktober 2014.
  2. Christoph Benedikter, Gerhard Ziskovsky: Amstetten. Sutton, Erfurt 2003, ISBN 3-89702-581-7, S. o.A.
  3. Festschrift zur Eröffnung des neuen Hauses - Bundesgymnasium u. Wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium für Mädchen, Amstetten 1966
  4. IT-Schulversuche in AHS-Oberstufe, Stand Oktober 2003, auch Stand 2002, beide gym1.at, abgerufen 1. Oktober 2014.
  5. Landesportabzeichen und Volleyball U15 Landesmeistertitel, in virgosystem, April 2008, abgerufen 29. September 2014.
  6. Peter Stadlbauers Goldener Abschied, vca.at, News, abgerufen 29. September 2014.
  7. Gerald Badurek
  8. Siehe kursive Einleitung des Protokolls des Absolventenvereines. (Memento des Originals vom 2. November 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/absolventenverein.ostarrichi-gymnasium.at