unbekannter Gast
vom 12.11.2017, aktuelle Version,

Gleislose Bahn Judenburg

Gleislose Bahn Judenburg
Streckenlänge: 1,9 km
Maximale Neigung: 150 
zur Rudolfsbahn
0,0 Judenburg Bahnhof
0,8 Mur
1,9 Judenburg Stadt

Die Gleislose Bahn Judenburg war einer der ersten Oberleitungsbus-Betriebe in Österreich, damals noch Gleislose Bahn genannt. Die Anlage in der steirischen Stadt Judenburg wurde am 10. Dezember 1910 eröffnet und musste bereits 1914 kriegsbedingt wieder eingestellt werden.

Strecke

Die 1,9 Kilometer lange Gleislose Bahn verband den peripher gelegenen Judenburger Bahnhof (47° 10′ 26″ N, 14° 39′ 43″ O), dieser befindet sich an der Rudolfsbahn, über die Mur hinweg mit der Innenstadt. Die stadtseitige Endhaltestelle lag am Rande des Hauptplatzes beim Post-Stadl (47° 10′ 7″ N, 14° 39′ 40″ O). Dort befand sich auch die Remise. Die Strecke wurde täglich von 6:00 Uhr bis 22:00 Uhr bedient, die Reisezeit über die Gesamtstrecke betrug 20 Minuten. 1911 kostete eine einfache Fahrt zwölf Kreuzer.

Fahrzeuge

Bei der Gleislosen Bahn Judenburg kam das System Mercédès-Électrique-Stoll zur Anwendung, der einzige vorhandene Wagen besaß somit – wie bei diesem System allgemein üblich – ein Kontaktwägelchen zur Stromabnahme sowie Radnabenmotoren. Als Besonderheit waren beim Judenburger Wagen jedoch beide Achsen angetrieben. Dies war nötig um zum einen die Maximalsteigung von 15 Prozent problemlos zu bewältigen, zum anderen um in den Hauptverkehrszeiten auch den vorhandenen Anhänger mitführen zu können.

Siehe auch

Literatur

  • Michael Schiestl: Judenburg. Bilder erzählen Geschichte. S. 38–39