Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.11.2017, aktuelle Version,

Hannah-Arendt-Park

Die Einfassungsmauer des Rasens mit dem Hannah Arendt zugeschriebenen Zitat Niemand hat das Recht zu gehorchen [1]

Der Hannah-Arendt-Park ist eine rund 15.000 Quadratmeter große Parkanlage im 22. Wiener Gemeindebezirk, Donaustadt, in der Seestadt Aspern.

Der Park wurde auf Beschluss vom 28. Februar 2012 des Wiener Gemeinderatsausschusses für Kultur und Wissenschaft nach der Philosophin und Publizistin Hannah Arendt benannt.[2] Hier befindet sich auch der Hannah-Arendt-Platz. Am 26. Mai 2014 starteten die Bauarbeiten mit einem Spatenstich.[3] Die Eröffnung erfolgte am 4. Mai 2015.[4]

  Commons: Hannah-Arendt-Park  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Es handelt sich dabei um einen modifizierten und verkürzt zitierten Satz, den Arendt in einem Hörfunkgespräch mit Joachim Fest äußerte (in der Sendereihe „Das Thema“ des Südwestfunks am 9. November 1964 ausgestrahlt) und der im Original Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen bei Kant lautete. Tondokument hörbar auf der CD Hannah Arendt, Karl Jaspers: Eichmann – Von der Banalität des Bösen. Quartino, München 2010, ISBN 978-3-86750-072-2; online: Hannah Arendt im Gespräch mit Joachim Fest (1964) (ab 0:16:11) auf YouTube; in der Umstellung Kein Mensch hat bei Kant das Recht zu gehorchen im Gesprächstranskript auf hannaharendt.net; abgedruckt in Hannah Arendt, Joachim Fest: Eichmann war von empörender Dummheit. Gespräche und Briefe. Hrsg. Ursula Ludz & Thomas Wild. Piper, München 2011, ISBN 3-492-05442-0.
  2. Hannah-Arendt-Park im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  3. Spatenstich für drei neue Parks. Artikel vom 27. Mai 2014, abgerufen am 7. November 2015.
  4. Aviso Sima/Nevrivy: Eröffnungsfest für den ersten neuen Park in der Seestadt. Rathauskorrespondenz vom 30. April 2015.