unbekannter Gast
vom 08.06.2017, aktuelle Version,

Kohfidisch

Kohfidisch
Wappen Österreichkarte
Wappen von Kohfidisch
Kohfidisch (Österreich)
Kohfidisch
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Oberwart
Kfz-Kennzeichen: OW
Fläche: 31,32 km²
Koordinaten: 47° 10′ N, 16° 21′ O
Höhe: 258 m ü. A.
Einwohner: 1.478 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 7512
Vorwahl: 03366
Gemeindekennziffer: 1 09 08
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktgemeinde Kohfidisch
Obere Hauptstraße 4
7512 Kohfidisch
Website: www.kohfidisch.at
Politik
Bürgermeister: Norbert Sulyok (ÖVP)
Gemeinderat: (2012)
(19 Mitglieder)
12
6
1
12  6  1 

Von 19 Sitzen entfallen auf:

Lage der Marktgemeinde Kohfidisch im Bezirk Oberwart
Bad Tatzmannsdorf Badersdorf Bernstein Deutsch Schützen-Eisenberg Grafenschachen Großpetersdorf Hannersdorf Jabing Kemeten Kohfidisch Litzelsdorf Loipersdorf-Kitzladen Mariasdorf Markt Allhau Markt Neuhodis Mischendorf Neustift an der Lafnitz Oberdorf im Burgenland Oberschützen Oberwart Pinkafeld Rechnitz Riedlingsdorf Rotenturm an der Pinka Schachendorf Schandorf Stadtschlaining Unterkohlstätten Unterwart Weiden bei Rechnitz Wiesfleck Wolfau Burgenland Lage der Gemeinde Kohfidisch im Bezirk Oberwart (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Kohfidisch ist eine Marktgemeinde mit 1478 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Burgenland im Bezirk Oberwart in Österreich.

Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Gyepűfüzes und weist auf die Bedeutung der Ortschaft im Rahmen des ungarischen Grenzschutzes Gyepű im Mittelalter hin.

Geografie

Die Gemeinde liegt im Südburgenland.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften und gleichnamige Katastralgemeinden (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Januar 2015[1]):

  • Harmisch (128)
  • Kirchfidisch (383)
  • Kohfidisch (926)

Nachbargemeinden

Mischendorf Badersdorf
Güttenbach Deutsch Schützen-Eisenberg
Tobaj

Geschichte

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Gyepűfüzes verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Während des Zweiten Weltkriegs war Kohfidisch Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen Verbänden der deutschen Wehrmacht und der Roten Armee. Am 6. April kam es sogar zu heftigen Nahkämpfen im Kohfidischer Schloss, nachdem es Einheiten der sowjetischen 26. Armee gelungen war, in den Ort einzubrechen. Die deutsche 1. Gebirgs-Division konnte den Angriff zurückschlagen und für einige Tage sogar den Csaterberg wieder in die Verteidigungslinie miteinbeziehen. Nach dem Rückzug der deutschen Einheiten in der Nacht vom 11. auf den 12. April in Richtung Lafnitztal wurde Kohfidisch letztendlich besetzt und Teil des sowjetischen Fronthinterlandes, während an der steirischen Grenze die Kämpfe bis zur deutschen Kapitulation weitergingen.[2]

1971 wurden die Gemeinden Badersdorf, Harmisch und Kirchfidisch mit Kohfidisch zusammengelegt. 1993 wurde Badersdorf wieder selbstständig. Marktgemeinde ist Kohfidisch seit 1993 (durch VO 81, 7/1982).

Wappen

Das am 9. Mai 1982 verliehene Wappen zeigt:

„In dem von Blau und Gold gespaltenen Schild vorne aus einem Radviertel eine goldene Hirschstange wachsend, hinten aus einem grünen Bergviertel ein blauer Rebstock wachsend.“

Bevölkerungsentwicklung

Politik

Gemeinderatswahlen
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
62,37  %
(+5,75 %p)
31,72  %
(-9,67 %p)
5,91  %
(+3,92 %p)
2007



2012



Gemeinderatswahlen in Kohfidisch[3][4][5]
Ergebnis vom 7. Oktober 2012 7. Oktober 2007 21. Oktober 2002 5. Oktober 1997
Stim-
men
% Man-
date
Stim-
men
% Man-
date
Stim-
men
% Man-
date
Stim-
men
% Man-
date
Wahlberechtigt 1439 1417 1336 1257
Abgegebene Stimmen 1229 85,41 1249 88,14 1202 89,97 1126 89,58
Ungültige Stimmen 113 9,19 94 7,53 100 8,32 143 12,70
Gültige Stimmen 1116 90,81 19 1155 92,47 19 1102 91,68 19 983 87,30 19
Davon entfielen auf
ÖVP 696 62,37 12 654 56,62 11 473 42,92 8 396 40,28 8
SPÖ 354 31,72 6 478 41,39 8 629 57,08 11 587 59,72 11
FPÖ 66 5,91 1 23 1,99 0 n.k. n.k.

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

Bürgermeister

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die 1978 zum Heiligen Johannes Nepomuk geweihte Filialkirche Kohfidisch.
Dreifaltigkeitskapelle am Csaterberg
  • Schloss Kohfidisch
  • Glockenturm mit Kapelle im Ort
  • Marienkapelle am Hoch-Csaterberg oberhalb der Weingärten mit Kellerhäuser
  • Grabkapelle der Familie Erdődy im Fidischer Wald
  • Verlobungskapelle am Klein-Csaterberg
  • Römischer Meilenstein, am Csaterberg gefunden, nun bei der Schule situiert

Persönlichkeiten

  Commons: Kohfidisch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1. Jänner 2015 nach Ortschaften
  2. Friedrich Brettner, Die letzten Kämpfe des II. Weltkrieges, Pinka-Lafnitz-Hochwechsel
  3. Wahlen im Burgenland: GR- und BM-Wahlen 7.10.2012, abgerufen am 9. April 2015
  4. Wahlen im Burgenland: GR- und BM-Wahlen 7.10.2007, abgerufen am 9. April 2015
  5. Wahlen im Burgenland: Gemeinderatswahl 2002, abgerufen am 9. April 2015