unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Linz-Ebelsberg

Linz und der Stadtteil Ebelsberg

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Linz-Ebelsberg enthält die 20 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte des Linzer Stadtteils Ebelsberg.[1]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37757
Ebelsberger Schloßberg 1
Standort
KG: Ebelsberg
Der Bau wurde 1526 erstmals erwähnt. Während der Franzosenschlacht von 1809 abgebrannt, wurde er danach weitgehend adaptiert. Bis 1890 war er das Ledererhaus und gehörte danach zur Eisengießerei Steininger. Das dreigeschoßige Haus hat eine stark klassizistisch geprägte, dem einfachen Altbau vorgeblendete, elegante Biedermeierfassade.

Datei hochladen
Schloss Ebelsberg
ObjektID: 37758
Ebelsberger Schloßweg 7
Standort
KG: Ebelsberg
Die ursprüngliche Anlage wurde 1154 erstmals urkundlich erwähnt. Seit ihrem Bestehen wurde die Burganlage mehrfach aufgrund von kriegerischen Auseinandersetzungen und Brandkatastrophen zum Teil völlig zerstört oder schwer beschädigt. Mehrere Jahrhunderte war das Schloss in passauischem Besitz, 1824 wurde es öffentlich versteigert. Meistbietender war Karl Theodor Kast, der 1826 einzog und mit der Sanierung der Brand- und Kriegsschäden begann – damals erhielt Schloss Ebelsberg seine heutige Außenerscheinung. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss durch Bombentreffer beschädigt. Die letzte Generalrestaurierung erfolgte ab 1978. Der zweigeschoßige Komplex mit den glatten, hell gestrichenen Fassadenfronten und flachen Satteldächern ist aufgrund der erhöhten Lage weithin über dem Stadtgebiet zu sehen.
Hauptartikel: Schloss Ebelsberg
Datei hochladen Kriegerdenkmal, Franzosendenkmal
ObjektID: 116970
Fadingerplatz
Standort
KG: Ebelsberg
Das Denkmal – ein Werk des Linzer Bildhauers Karl Hafner – wurde 1890 errichtet, 1909 (?) mit einem Doppeladler bekrönt und im Beisein von Erzherzog Franz Ferdinand am 2. Mai 1909 abermals enthüllt. Ein Steinobelisk steht auf einem hohen dreiteiligen Sockel. Der Sockel trägt eine Tafel mit der Inschrift: „DEN am 3. Mai 1809 in heldenmütigem Kampf gefallenen österreichischen Soldaten darunter zahlreichen Wiener Freiwilligen gewidmet v. d. Gemeinden Ebelsberg u. Wien.“ Die Einfassung des Denkmals besteht aus drei schweren Eisenketten, die von vier eisernen, senkrecht stehenden, nachgebildeten Kanonenläufen gehalten werden.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer und ehem. Friedhof
ObjektID: 58967
Fadingerplatz
Standort
KG: Ebelsberg
Die Ebelsberger Pfarrkirche wurde 1263 erstmals erwähnt. Im Mai 1809 brannte sie ab. Erhalten blieben nur ein Teil der Hauptmauern und der Turm. 1811 wurde der Neubau vollendet. 1829 erfolgte die Weihe der Kirche dem heiligen Johannes dem Täufer durch den Linzer Bischof Gregor Thomas Ziegler. Der Innenraum ist im Jugendstil gestaltet, die Apsis und der Seitenaltar stammen von Leopold Forstner.
Datei hochladen Marktbrunnen
ObjektID: 116968
Fadingerplatz
Standort
KG: Ebelsberg
Der Brunnen besteht aus einem sechseckigen Brunnenbecken aus Granit. Ein zentraler Brunnenpfeiler trägt einen Obelisk und eine Tafel mit der Inschrift: „Ich bin ein stummer Zeuge der Not und Kriegespein, die Ebelsberg gelitten. Anno 1809“. Ursprünglich stand der Brunnen in Platzmitte. 1965 wurde er abgetragen und 1966 am Vorplatz der Kirche wieder aufgestellt.

Datei hochladen
Bürgerhaus, Fadinger Haus
ObjektID: 37759
Fadingerplatz 5
Standort
KG: Ebelsberg
Das Fadingerhaus wurde Anfang des 16. Jahrhunderts errichtet. Seit dem 17. Jahrhundert Gasthaus Zum Goldenen Hirschen. Im 19. Jahrhundert wurde der Bau aufgestockt und 1982 renoviert. Das schmiedeeiserne Hauszeichen stammt aus dem zweiten Drittel des 18. Jahrhunderts. Eine Tafel aus rotem Marmor, die anlässlich des 300. Todestages im Jahre 1926 angebracht wurde, erinnert an Stefan Fadinger, der hier, am heutigen Fadingerplatz, verstarb.
Datei hochladen Bürgerhaus, Markthaus
ObjektID: 37760
Fadingerplatz 9
Standort
KG: Ebelsberg
Erstmals 1526 erwähnt. Ursprünglich ein Gasthaus, ehemaliges Marktrichterhaus, ab 1767 Markthaus. Aus zwei Häusern, die im 16. Jahrhundert zusammengelegt wurden, bestehendes Gebäude. Am Zusammenstoß der beiden Häuser befindet sich breites, gefastes Rundbogentor aus dem 16. Jahrhundert. Die Fassade wurde im 20. Jahrhundert in einfacher, historisierender Form erneuert.

Datei hochladen
Ehem. Ebelsberger Gemeindehaus mit Kruzifix
ObjektID: 58969
Fadingerplatz 14
Standort
KG: Ebelsberg
Das Gebäude geht in der heutigen Bausubstanz vermutlich auf das 15. oder 16. Jahrhundert zurück. Die erste Nennung erfolgte 1526. Die Hauptfassade des zweiteiligen Bürgerhauses stammt aus dem letzten Drittel des 18. Jahrhunderts und ist dem Fadingerplatz zugewandt. Das oberste Geschoß ist von einem korbbogigen Giebel bekrönt. Im Giebelfeld die Inschrift: „Zur Erinnerung der Wiederaufbauung nach dem unglücklichen Tag, dem 3. Mai 1809“ (die Datierung kann sich allerdings nur auf den obersten Teil der Fassade beziehen).
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 116967
nahe Fadingerplatz 14
Standort
KG: Ebelsberg
Das Standbild entstand zu Beginn des 18. Jahrhunderts und zeigt den heiligen Johannes Nepomuk, ein Kreuz tragend, begleitet von einer Putte. Auf dem quadratischen Sockel die Inschrift: „1706 B JOANNES NEPOMVCE NVS“.

Datei hochladen
Friedhof christlich
ObjektID: 116932
Florianer Straße
Standort
KG: Ebelsberg
Der Friedhof ist seit dem 13. Jahrhundert urkundlich nachzuweisen. Er dürfte aber schon seit dem 9. Jahrhundert bestehen, wie neuere Forschungen angeben. 1782 wurde der, neben der Kirche (Fadingerplatz) liegende, Friedhof an den heutigen Standort an der Florianer Straße verlegt. Er wurde mehrmals erweitert; der älteste Teil liegt im nördlichen Bereich (nahe der Wiener Straße).
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle Maria Hilf
ObjektID: 116972
Florianer Straße, Passianwald
Standort
KG: Ebelsberg
1717 wurde die Kapelle von Pfleger Johann Wilhelm König gestiftet. Die letzte Renovierung erfolgte 1983. Vier gemauerte Pfeiler tragen ein Satteldach mit Holzgiebel und Kreuz. In der Rückwand befindet sich eine korbbogige Nische. Darin ein Madonnen-Foto und ein Hinterglasbild des hl. Georg. Die Nische ist durch ein Eisengitter und eine Eisenstange abgesperrt.
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 116975
Kremsmünsterer Straße
Standort
KG: Ebelsberg
Zimmermeister Josef Hinterberger und seine Gemahlin ließen die Kapelle zu Ehren der „Mutter Anna und Maria“ 1870 erbauen. Ursprünglich stand die Kapelle beim Anwesen Hinterberger in der Kremsmünstererstraße 22. Die Kapelle wurde 1989 wegen einer Straßenverbreiterung abgetragen und 2003 an der heutigen Stelle neu errichtet. Anstelle der nicht mehr auffindbaren alten Sakralgegenstände befinden sich nunmehr ein Bronzerelief des Linzer Bildhauers Laszlo Bota und zwei Plastiken des Bildhauers Ägidius Gamsjäger. Die Kapelle wird auch „Fischerkapelle“ genannt.[3]
Datei hochladen Wasserreservoir
ObjektID: 117012
bei Wambacher Straße 82
Standort
KG: Ebelsberg
Das späthistorische Wasserreservoir wurde um 1900 in den Hang gebaut. Überhöhter Mittelrisalit mit einem segmentbogigen Portal, seitlich gebändert.
Datei hochladen Ehem. Ebelsberger Schule
ObjektID: 112950
Wiener Straße 474a
Standort
KG: Ebelsberg
Die Schule wurde 1788 gebaut. Nach dem Brand von 1809 wurde das Gebäude 1810 wieder hergestellt – die Kosten dafür wurden vom Stift Sankt Florian getragen. Der Bauplan, gezeichnet von Maurermeister Schlagbauer, befindet sich im Pfarrarchiv. 1873 wurde das zweite Obergeschoß durch Maurermeister Breinesberger aufgesetzt.
Datei hochladen Ehem. Feuerwehrgebäude
ObjektID: 105427
Wiener Straße 503
Standort
KG: Ebelsberg
Das zweigeschoßige Gebäude – das an einer exponierten, für das Ortsbild wichtigen Stelle steht – wurde 1897 erbaut und diente als Feuerwehrlokalität und zu Wohnzwecken. Nach dem Auszug der Freiwilligen Feuerwehr wurden Geschäftslokale eingerichtet. An der Nordwest-Seite befindet sich ein runder Eckturm mit einem markanten Kuppeldach.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 116966
südwestl. Florianer Straße 91
Standort
KG: Mönchgraben
Die „Pestsäule“ am Brucknerweg datiert aus dem Jahr 1750. Auf einer toskanischen Säule aus Granit eine vierseitige Laterne, die mit einer Steinkugel bekrönt ist. In den Giebelfeldern befinden sich Blechplatten; die Darstellungen darauf sind nicht mehr erkenntlich. Da sich beim Eingang des Ebelsberger Schlosses eine nahezu idente Säule befindet, handelt es sich bei den beiden Objekten eher um Grenzsteine oder normale Marterl.[4]

Datei hochladen
Kaserne Ebelsberg; Hillerkaserne
ObjektID: 117014
Ebelsberger Schloßweg 24, 28
Standort
KG: Ufer
Die weitläufige Anlage wurde 1938–1940 errichtet und diente in den folgenden Jahren als Unterkunft für Verbände der Waffen-SS, Bedienstete der deutschen Reichsbahn und als Lager für Ostflüchtlinge. Nach dem Kriegsende bis 1950 waren in der Kaserne amerikanische Besatzungstruppen untergebracht. Ab 1947 wurde die Kaserne auch als DP-Lager verwendet.[5] 1951–1956 beherbergte sie die Gendarmerieschule der B-Gendarmerie. Am 15. Mai 1967 wurde die Kaserne nach Johann Freiherr von Hiller „Hiller-Kaserne“ benannt. Die Gebäude sind, in mehreren Reihen angeordnete, dreigeschoßige Blöcke mit ziegelgedeckten Walmdächern. Die nahezu quadratischen Fenster sind noch originalversprosst. Gaupen und Rauchfänge wurden neu errichtet oder verändert.
Hauptartikel: Hiller-Kaserne

Datei hochladen
Informatik Hauptschule 23
ObjektID: 92203
Ebelsberger Schloßweg 26
Standort
KG: Ufer
Die Schule wurde 1946 erbaut. Bauherr war die Stadtgemeinde Linz, geplant wurde sie von Architekt Fritz Fanta. Die Schule befindet sich im Komplex der Hiller-Kaserne, ist aber vom Kasernenareal durch Umzäunung abgegrenzt.
Datei hochladen Annakapelle
ObjektID: 116973
Wiener Straße
Standort
KG: Ufer
Die Annakapelle wurde vermutlich um 1800 erbaut. Sie hat eine begehbare Vorhalle und ein Schopfwalmdach. In den Seitenwänden befinden sich Rundbogenfenster.

Datei hochladen
Stöttingergut und Nebengebäude
ObjektID: 69895
Gottschallinger Straße 88
Standort
KG: Wambach
Das Hauptgebäude, der Stöttingerhof, ist ein großer Vierkanthof, bei den Nebengebäuden handelt es sich um einen Freistadl und ein Auszugshaus. Das Gut wird 1162 erstmals urkundlich als „villicatio in Stetting“ erwähnt. Erhalten sind heute im Wesentlichen der nördliche Wohntrakt und östliche Stalltrakt aus dem Jahre 1846 und der südliche und westliche Stadeltrakt aus dem Jahr 1889.
  Commons: Cultural heritage monuments in Ebelsberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Jänner 2018.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
  3. Website der Stadt Linz: Fischerkapelle. Abgerufen am 17. Dezember 2013
  4. Website der Stadt Linz: "Pestsäule" Schlosspark. Abgerufen am 10. Dezember 2013
  5. Website des Landes Oberösterreich: Landesgeschichte - Chronik 1947. Abgerufen am 17. Dezember 2013

Quellen

  • Justus Schmidt: Österreichische Kunsttopographie, Band XXXVI „Die Linzer Kirchen“. Anton Schroll & Co, Wien 1964, herausgegeben von der Stadt Linz und dem Institut für Österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, (keine ISBN)
  • Herfried Thaler, Bernhard Prokisch u. a.: Österreichische Kunsttopographie, Band LV „Die profanen Bau- und Kunstdenkmäler der Stadt Linz“, III. Teil: Außenbereiche Urfahr–Ebelsberg. Berger & Söhne, Ferdinand, 2001, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Inventarisation und Denkmalforschung, ISBN 978-3-85028-343-4
  • Beate Auer, Brigitta Fragner, Ulrike Knall-Brskovsky, Paul Mahringer: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band II, Linz. 1. Auflage. Berger & Söhne, Ferdinand, 2009, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 978-3-85028-483-7
  • Website der Stadt Linz