unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Linz-Innenstadt/A–K

Linz und der Stadtteil Innenstadt

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Linz-Innenstadt enthält die 377 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte des Linzer Stadtteils Innenstadt.[1][2] Die Liste ist zweigeteilt. Dieser Teil listet alle Objekte, deren Standort mit den Buchstaben A–K beginnt. Der zweite Teil listet alle Objekte, deren Standort mit den Buchstaben L–Z beginnt.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[2] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37577
Adlergasse 6
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 47299
Adlergasse 18
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37578
Adlergasse 20
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Römerzeitliche und mittelalterliche Siedlung in der Altstadt
ObjektID: 127961
Altstadt
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Altstadtviertel (Linz)
f1

Datei hochladen
Ehem. Losensteiner Freihaus
ObjektID: 37580
Altstadt 2
Standort
KG: Linz
Das Gebäude wurde nach 1573 erbaut. Das oberste Geschoß stammt aus dem 19. Jahrhundert. Besonders auffällig ist ein achtseitiger Eckerker mit stehendem Löwen und figürlichen Wappenträgern. Beachtenswert ist auch das wappengeschmückte Portal.[4]

Datei hochladen
Konrad-Vogel-Haus
ObjektID: 37581
Altstadt 4
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Sog. Bäckerhaus
ObjektID: 37582
Altstadt 5
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Ehem. Salzburg'sches Freihaus
ObjektID: 37583
Altstadt 6, 8
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Gasthaus Herz As/ehem. Stadt Triest
ObjektID: 37584
Altstadt 7
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Altes Zinngießerhaus
ObjektID: 37586
Altstadt 9
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Ehem. Kremsmünsterer Stiftshaus
ObjektID: 37587
Altstadt 10
Standort
KG: Linz
Die Geschichte des Hauses geht bis Kaiser Friedrich III. zurück, der das Haus bis 1493 besaß. 1507 erwarb es das Stift Kremsmünster und ersetzte es durch einen von Christoph Canevale entworfenen Neubau. 1585 und 1615/1616 erfolgten Umbauten. Beim Stadtbrand 1800 wurde das Haus stark beschädigt; der Wiederaufbau begann 1803.
Hauptartikel: Kremsmünsterer Stiftshaus

Datei hochladen
Ehem. Waaghaus
ObjektID: 112339
Altstadt 12
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Markthalle (Linz)
f1

Datei hochladen
Ehem. Wilheringer Stiftshaus
ObjektID: 58841
Altstadt 13
Standort
KG: Linz
Ursprünglich war Bernhard Jörger Besitzer des Hauses. Nach dessen Tod übernahm die Stadt Linz die Verwaltung des Hauses, 1477 erhielt es Tiburtius Sinzendorf von Kaiser Friedrich III. für seine treuen Dienste. 1525–1527 wurde das Haus umgebaut, 1620 als protestantisches „Rebellengut“ des Karl Jörger beschlagnahmt. 1622 wurde das Haus, auf Befehl von Kaiser Ferdinand II., vom Stift Wilhering erworben.

Datei hochladen
Hebenstreithaus
ObjektID: 45271
Altstadt 14
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Ehem. Freihaus Traun
ObjektID: 37589
Altstadt 15
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Altes Buchbinder-Haus
ObjektID: 37590
Altstadt 16
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Ehem. Starhemberger Freihaus, Mozartpalais
ObjektID: 37591
Altstadt 17
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Goldschmiedhaus
ObjektID: 37592
Altstadt 20
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Altes Büchsenhaus/Starhemberger Freihaus
ObjektID: 45272
Altstadt 28
Standort
KG: Linz
Das ehemalige Palais erhielt seine jetzige Erscheinung durch den Wiederaufbau von 1802. Vom Originalbau ist ein Steinportal mit der Datierung von 1577 erhalten.[5]

Datei hochladen
Ehem. Freihaus Khevenhüller
ObjektID: 58842
Altstadt 30
Standort
KG: Linz
Das Haus wurde erstmals 1473 urkundlich erwähnt. 1802 erwarb Heinrich Graf Khevenhüller das, beim Stadtbrand 1800 nahezu vollständig zerstörte, Haus und ließ den heute bestehenden Bau, ein spätklassizistisches Stadtpalais, errichten. 1810 kam das Haus in bürgerlichen Besitz. Heute befindet es sich im Besitz des Landes Oberösterreich.

Datei hochladen
Friedensobelisk
ObjektID: 118819
Auerspergstraße
Standort
KG: Linz
Anlässe für die Errichtung der Säule waren das Ende des Dreißigjährigen Kriegs (1648; daran erinnert die Inschrift laut Erlass Ferdinands III) und die überstandene Pestepidemie (1649). Ursprünglich stand der Obelisk auf der Landstraße und wurde wahrscheinlich anlässlich der Renovierung 1850 an seinem jetzigen Standort aufgestellt. Die Spitze des Obelisken trägt das einzige Doppelkreuz der Stadt.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 58911
Auerspergstraße 19
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Gartenbaudenkmale im Garten der ehem. Villa Hatschek
ObjektID: 73325
Auf der Gugl 3
Standort
KG: Linz
Das Pförtnerhaus der Villa Hatschek wurde 1912 nach Entwürfen von Mauriz Balzarek erbaut. Es ist der einzig verbliebene bauliche Bestandteil der Anlage. Die Villa selbst wurde 1971 abgerissen.[6]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37594
Badgasse 7
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Verwaltungs- und Direktionsgebäude der ÖBB
ObjektID: 8703
Bahnhofstraße 3
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Freinberg, Kapelle, Aussichtsrampen und Umfriedung
ObjektID: 106097
Freinberg
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Neuer Dom Maria Empfängnis
ObjektID: 37595
Baumbachstraße
Standort
KG: Linz
Der Mariendom wurde als Denkmal des 1854 verkündigten Dogmas der Unbefleckten Empfängnis Mariae durch Bischof Franz Joseph Rudigier gestiftet und nach Plänen des aus der Kölner Dombauhütte berufenen ersten Dombaumeisters Vinzenz Statz 1862–1934 errichtet.
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 109088
Baumbachstraße 3
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 58858
Baumbachstraße 5
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus, Freihaus Lannoy, Palais Sprinzenstein
ObjektID: 37596
Baumbachstraße 6
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Ehem. Erziehungsanstalt Zum guten Hirten
ObjektID: 118731
Baumbachstraße 28
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 58918
Beethovenstraße 2
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Schloss Bergschlößl
ObjektID: 37597
Bergschlößlgasse 1
Standort
KG: Linz
Das Bergschlössl ist ein dreigeschoßiges Barockbauwerk im Volksgartenviertel. Es wurde in den Jahren 1717 bis 1718 unter der Leitung des Linzer Baumeisters Johann Michael Prunner errichtet. Seit 1986 ist es im Besitz der Stadt Linz. Derzeit ist es an die LIMAK Austrian Business School vermietet. Es wird vorwiegend für Empfänge, Bankette, Seminare usw. genutzt.

Datei hochladen
Bauernberganlagen
ObjektID: 68589
Bernardisstraße
Standort
KG: Linz
1911 bis 1915 geschaffene, ausgedehnte öffentliche Parkanlage in der mehrere von Ludwig Hatschek gespendete Kunstwerke aufgestellt sind (Berggeist, Aphroditetempel, Neptunbrunnen). Die Ausgestaltung der Anlage erfolgte durch den Linzer Stadtgartendirektor Karl Schweiger. Am höchsten Punkt des Parks befindet sich das sogenannte Gugl-Rondeau, eine Aussichtsterrasse samt Brunnenanlage. Unter Denkmalschutz stehen Aussichtsrampen und Umfriedung. Die Bauernberganlagen erstrecken sich über die Katastralgemeinden Linz-Innenstadt und zum kleineren Teil Waldegg.

Datei hochladen
Pförtnerhaus der ehem. Hatschek-Villa
ObjektID: 48863
Bernardisstraße 1
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Ehem. Collegium Nordicum, Museum Nordico
ObjektID: 58878
Bethlehemstraße 7
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Nordico
f1
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 7292
Bethlehemstraße 10
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Katholisch Theologische Privatuniversität Linz, Vischersches Wohnhaus
ObjektID: 58879
Bethlehemstraße 20
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Gesamtanlage Elisabethinenkloster
ObjektID: 118710
Bethlehemstraße 21, 23, 25
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Elisabethinenkirche (Linz)
f1

Datei hochladen
Synagoge
ObjektID: 118722
Bethlehemstraße 26
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Linzer Synagoge
f1
Datei hochladen Wohnhaus des Rabbiners
ObjektID: 113200
Bethlehemstraße 26
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Ehem. Arbeiterkrankenversicherungskasse für Oberösterreich
ObjektID: 118919
Bethlehemstraße 37
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 44884
Bischofstraße 3, 3a
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Wohnhaus, der Südtrakt als Gartenpalais
ObjektID: 110731
Bischofstraße 11
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Kindergarten
ObjektID: 91946
Bürgerstraße 44
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 118712
Bürgerstraße 58
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Nationalbank
ObjektID: 58919

seit 2012

Coulinstraße 26, 28
Standort
KG: Linz
Das Gebäude wurde in den Jahren 1951 bis 1953 nach einem Entwurf von Eugen Wachberger und Erich Boltenstern erbaut. Es stellt einen klassischen Monumentalbau dar, dessen Schauseiten mit Kunststeinplatten verkleidet sind. Das oberste Geschoß ist zurückgezogen und von einem Dachvorsprung überkragt.[7]

Datei hochladen
Offenes Kulturhaus, OK, ehem. Schule der Ursulinen
ObjektID: 58876
Dametzstraße 30
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Ehem. Offiziers- und Unteroffizierswohngebäude der k. k. Landwehrkaserne
ObjektID: 95356
Derfflingerstraße 4
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Ärztekammer Oberösterreich
ObjektID: 110763
Dinghoferstraße 4
Standort
KG: Linz
Datei hochladen 2 Portalpfeiler
ObjektID: 111054
Dinghoferstraße 35 / Ecke Lustenauer Straße
Standort
KG: Linz
Pfeiler (um 1900) der Eck-Einfahrt des ehemaligen Fuhrhofs der Spedition Winkler „angelegt ab 1839 für Wagen und bis zu 350 Pferde (1918) ... für Pferde­eisenbahn, Fiaker, Rettung, k&k Post ... 1920 erstes Linzer Automobil-Taxi und erste Tankstelle“. Außen werden die Pfeiler geschützt durch zwei in diese und den Boden eingelassene noch gut halbkugelig über Niveau stehende Radabweiser aus Stein (vermutlich Granit). Rechts Info-Tafel.[8]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Hl. Familie
ObjektID: 58902
Dinghoferstraße 41
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Familienkirche (Linz)
f1

Datei hochladen
Ehem. Jesuitenkollegium, heute Linzer Hauptpostamt
ObjektID: 58863
Domgasse 1
Standort
KG: Linz
Identadresse Kollegiumgasse 2. Das Gebäude wurde in drei Etappen von 1652 bis 1668 als Jesuitenkolleg erbaut. 1776 wurde es unter Maria Theresia in eine Kaserne umgewandelt. 1869 erfolgte der Umbau in die Hauptpost. Ab 1903 wurde ein Stockwerk an der Domgasse hinzugefügt. Durch Julius Schulte wurden 1922 im Norden und 1925 wurden im Osten zwei Geschoße hinzugefügt und mit vorragendem Dekor bastionsartig gekrönt.[9]
Datei hochladen Domstöckl, Jesuitenresidenz
ObjektID: 58864
Domgasse 3
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Jesuitenkirche hl. Ignatius, Alter Dom
ObjektID: 115158
Domgasse 3
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Alter Dom (Linz)
f1
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 9618
Domgasse 5
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus, Gasthaus, Haus mit Weinstube
ObjektID: 37604
Domgasse 6, 8
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus, ehem. Gasthaus Zum goldenen Pflug
ObjektID: 106852
Domgasse 10
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Ehem. Jesuitenseminar
ObjektID: 37606
Domgasse 12
Standort
KG: Linz
Das Gebäude wurde von 1680 bis 1682 errichtet und besitzt eine auffallende frühbarocke Fassade. In der dritten Achse befindet sich das markante Hauptportal. Das Gebälk trägt die eingemeißelte Inschrift "Seminarium S. Ignaty Societatis Jesu". Das Gebäude wird mit der Künstlerfamilie Carlone in Zusammenhang gebracht.[10]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 65939
Domgasse 18
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Römerbergschule
ObjektID: 91948
Donatusgasse 3a
Standort
KG: Linz
Die Römerbergschule wurde 1906 als Doppelvolksschule von Dombaumeister Matthäus Schlager in späthistoristischen Formen errichtet. Auffallend sind der übergiebelte Vorbau und Eingangsvorbauten zu den damals getrennten Mädchen- und Knabenabteilungen. An der Ostseite ist das Linzer Stadtwappen dargestellt. Der Bau wird von einem Uhrturm überragt.[11]

Datei hochladen
Kleindenkmale im Donaupark
ObjektID: 127355
Donaupark
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Miethaus
ObjektID: 58871
Eisenbahngasse 1
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Ehem. Volksküche
ObjektID: 58869
Eisenbahngasse 20
Standort
KG: Linz
Identadresse Herbert-Bayer-Platz 1. Das Gebäude der ehemaligen Volksküche steht am Herbert-Bayer-Platz (zur Prunerstraße) und mit freien Seiten auch zur Lederergasse und zur Eisenbahngasse. Zum Platz hat das Gebäude einen niedrigen Portalvorbau und eine Giebelfront mit einem abgetreppten, zinnenbekrönten Dachaufbau, Drillingsfenstern und Kreisluke, wo eine Uhr vorgesehen war. Das steinerne Wappen der Stadt Linz ist mit G. Muher, 1926 signiert und datiert. Die Erdgeschoßfenster sind alle vergittert, die drei großen Spitzbogenfenster zur Lederergasse sind mit gezackten Eisenkronen überdacht. In den Obergeschoßen haben die Fenster eine Klinkerumrahmung.

Bereits 1988 erfolgte der Umbau des Gansschen Stadels zu einer Volksküche an der Lederergasse durch den Ersten Linzer Volksküchenverein, 1894 ein Anbau an der Prunerstraße. Der jetzige Zustand wurde bei einer kompletten Neufassadierung durch den Architekten und Stadtbaudirektors Curt Kühne 1926 hergestellt. Dabei griff er auf gotische Formen zurück, lehnte sich mit dem Klinker an die deutsche Backsteingotik an, verarbeitete aber auch Elemente des Expressionismus.[12]

Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 58888
Eisenhandstraße 32
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Haus Karl Borromäus, Seniorenheim
ObjektID: 58890
Elisabethstraße 23
Standort
KG: Linz
Datei hochladen ORF Landesstudio OÖ
ObjektID: 95543
Europaplatz 3
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Prunerstift und altkath. Kirche Hll. Drei Könige
ObjektID: 58872
Fabrikstraße 10
Standort
KG: Linz
Eine Stiftung des Linzer Bürgermeisters Johann Adam Pruner, die in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts realisiert wurde. Im Gebäudekomplex befinden sich heute die Musikschule der Stadt Linz, das altkatholische Pfarramt und die Prunerstiftskirche. Das Altarfresko dieser Pfarrkirche hat die Hl. Drei Könige als Motiv und wurde 1738 von Martino Altomonte geschaffen.
Hauptartikel: Prunerstift

Datei hochladen
Musikschule
ObjektID: 40427
Fabrikstraße 12
Standort
KG: Linz
An der Außenseite des Gebäudes befindet sich eine bemerkenswerte Sandsteinstatue des hl. Judas Thaddäus aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.[13]
Anmerkung: Aktuell ist darin die Popularmusikabteilung der Linzer Musikschule untergebracht.
Datei hochladen Dorotheum, Außenerscheinung und Erschließungsbereiche mit Versteigerungssaal
ObjektID: 107721

seit 2016

Fabrikstraße 26, 28
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bundesrealgymnasium
ObjektID: 58881
Fadingerstraße 4
Standort
KG: Linz
1908 mit Architekt Karl Bundsmann (1871–1921) erbaut zeigt das Gebäude exemplarisch den Übergang vom Historismus zum Jugendstil. 1960 mit Herbert Jandaurek aufgestockt.
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 110798

seit 2015

Gärtnerstraße 12
Standort
KG: Linz
Der monumentale Wohnbau wurde 1933 nach Plänen von Hans Arndt von der Baugenossenschaft Baureform errichtet. Der fünfgeschoßige Bau ist bogenförmig in die Kreuzung Coulinstraße - Gärtnerstraße eingepasst. Die mittlere, abgerundete Fassade ist von dreigeschoßigen Erkern und turmartig überhöhten und vorstehenden Eckachsen flankiert.[14]
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 110809
Goethestraße 23
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37609
Graben 4
Standort
KG: Linz
Das Gebäude stellt ein klassizistisch-biedermeierliches Wohnhaus dar, welches von Baumeister Franz Höbarth vor 1822 errichtet wurde. Die beiden Obergeschoße besitzen eine markante Gliederung mit ionischen Wandpfeilern.[15]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Hergeth-Haus
ObjektID: 37610
Graben 7
Standort
KG: Linz
Das Gebäude besitzt eine spätbarocke Fassade und wurde um 1740 von Sebastian Hergeth erbaut. Ein markanter Mittelerker stammt vermutlich aus der Erbauungszeit.[13][16]

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 44199
Graben 8
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Wohnhaus, Eberstorfferisch Haus, Kaindl Haus
ObjektID: 8049
Graben 11
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37611
Graben 12
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37612
Graben 16
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37613
Graben 22
Standort
KG: Linz
Ein spätbarockes Bürgerhaus aus dem Jahre 1786 mit einer auffallend geschwungenen Attika mit Puttenstatuen, die von klassizistischen Vasen flankiert sind.[17]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 108306

seit 2012

Graben 32b
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Kommunaler Wohnbau
ObjektID: 127365
Gruberstraße 66-78, ger. Nr.
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 11585
Gruberstraße 69
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 95775
Gruberstraße 71
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 102201
Gruberstraße 75
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Hagenthal-Stöckel
ObjektID: 110970
Hafnerstraße 3
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Adamsches Haus
ObjektID: 58991
Hafnerstraße 13
Standort
KG: Linz
Das Haus, ein an der Südwest-Ecke des Domparks gelegenes, freistehendes dreigeschoßiges Bürgerpalais, wurde 1783 für den k. k. Buchhalter Johann Franz Adam erbaut.

Datei hochladen
Priesterseminar, ehem. Kommende des deutschen Ritterordens
ObjektID: 120105
Harrachstraße 5, 7
Standort
KG: Linz
Die Kommende des Deutschen Ritterordens wurde 1713 im Freihaus Clam errichtet. 1804 entstand ein Priesterseminar und die Seminarkirche.[18]

Datei hochladen
Ehem. Deutschordenskirche Hl. Kreuz
ObjektID: 58883
Harrachstraße 7
Standort
KG: Linz
Der Bau der Kirche wurde 1718 begonnen. Die vom Architekten Johann Lucas von Hildebrand geplante und vom Baumeister Johann Michael Prunner errichtete Kirche wurde 1725 geweiht. Es handelt sich um eine bedeutende längselliptische Kreuzkuppelkirche.[18]
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 75759
Harrachstraße 16
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 110836
Harrachstraße 17
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 75757
Harrachstraße 20
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 110839

seit 2015

Harrachstraße 33
Standort
KG: Linz
Das Wohnhaus in expressionistischem Stil wurde 1931 nach Plänen der Architekten Sturmberger und Estermann auf der Eckparzelle Harrachstraße / Betlehemstraße errichtet. Die halbrunden Erker der Obergeschoße vermitteln den Eindruck einer wellenförmigen Fassade.

Datei hochladen
Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 71603
Hauptplatz
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Dreifaltigkeitssäule (Linz)
f1

Datei hochladen
Ehem. Neptunbrunnen
ObjektID: 127460
Hauptplatz
Standort
KG: Linz
Der Brunnen besteht aus einem oktogonalen Becken, auf dessen Seitenwänden von Josef Huber geschaffene Wappenkartuschen der sieben landesfürstlichen Städte Oberösterreichs (Enns, Freistadt, Gmunden, Linz, Steyr, Vöcklabruck und Wels) dargestellt sind. Der Mittelpfeiler ist aus weißem Marmor und zeigt vier Wasser speiende Löwenköpfe zwischen vier Voluten und darüber vier ebenfalls Wasser speiende Delfine. Eine von Johann Spatz geschaffene Neptunstatue gab dem Brunnen den Namen. Die Statue ist aber verschollen.[19]

Datei hochladen
Gesamtanlage, Rathausgeviert
ObjektID: 47021
Hauptplatz 1 u. a.
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Altes Rathaus (Linz)
f1

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37616
Hauptplatz 2
Standort
KG: Linz
Das Gebäude wurde 1570 erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1680 beherbergt es einen Gasthof. Der Name "Zum goldenen Bären" ist seit 1808 bekannt. Die Fassade zum Hauptplatz wurde in den Jahren 1887 und 1888 von Michael Lettmayr neu gestaltet.[20]

Datei hochladen
Ehrenletzberger-Haus
ObjektID: 37617
Hauptplatz 4
Standort
KG: Linz
Erbaut wurde das Gebäude in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Auffallend sind zwei seitliche halbrunde Erker. Weiters erwähnenswert sind ein Arkadenhof mit Nischenplastiken und ein Ölbergrelief aus Stein im Flur des oberen Geschoßes, welches aus dem Jahre 1520 stammt.[13]

Datei hochladen
Brückenkopfgebäude Ost, ehem. Finanzamt
ObjektID: 58865
Hauptplatz 5, 6
Standort
KG: Linz
Das Brückenkopfgebäude wurde nach Vollendung der Nibelungenbrücke in klassizistischen Formen nach einem Entwurf von Roderich Fick in den Jahren 1940 bis 1943 errichtet. Das Gebäude beherbergt heute die Kunstuniversität Linz.[21]

Datei hochladen
Brückenkopfgebäude West, Kunstuniversität
ObjektID: 111892
Hauptplatz 8, 8a, 9
Standort
KG: Linz
Das Brückenkopfgebäude wurde nach Vollendung der Nibelungenbrücke in klassizistischen Formen nach einem Entwurf von Roderich Fick in den Jahren 1940 bis 1943 errichtet. Im Hof befindet sich ein Granitbrunnen mit Wappen aus dem 17. Jahrhundert und einer Mittelsäule mit Sirene von Erich Ruprechter aus dem Jahre 1956. Das Gebäude beherbergt heute die Kunstuniversität Linz.[21]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Hartwagner-Haus
ObjektID: 37618
Hauptplatz 10
Standort
KG: Linz
Der Kern des Hauses stammt aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Der Arkadenhof aus dem späten 16. Jahrhundert und die barocke Fassade entstand um 1740. Die Fassade des Erkers entstand laut Bauinschrift im Jahre 1818.[22] Bemerkenswert ist eine Fensterbank mit wappenhaltenden Drachen aus dem 15. Jahrhundert.[13]

Datei hochladen
Bankgebäude, Bankhaus
ObjektID: 37619
Hauptplatz 11
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, Kappler-Haus
ObjektID: 37620
Hauptplatz 12
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, Doblinger-Haus
ObjektID: 37621
Hauptplatz 13
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Wohn- und Geschäftshaus, Kirchmayr-Haus
ObjektID: 111004
Hauptplatz 14
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Kirchmayr-Haus
f1

Datei hochladen
Bürgerhaus, Konditor-Haus
ObjektID: 37622
Hauptplatz 15
Standort
KG: Linz
Ein dreiachsiges, fünfgeschoßiges Gebäude mit barockisierter Fassade und einer auffälligen Wetterfahne am Dachgiebel. In der Liste der Besitzer dieses Gebäudes findet man auch den ehemaligen Linzer Bürgermeister Johann Adam Pruner.[23]
Datei hochladen Glockenring
ObjektID: 127773
vor Hauptplatz 15
Standort
KG: Linz
Ein im Boden befindlicher Eisenring mit den sichtbaren Jahreszahlen 1693 und 1979 soll an die Präsentation einer für die Stadtpfarrkirche gegossene Glocke erinnern.[24]

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37623
Hauptplatz 16
Standort
KG: Linz
Das spätgotische Gebäude mit drei Achsen und vier Geschoßen besitzt eine barocke Fassade, die um 1730 entstanden ist. Bemerkenswert sind die Fensterbekrönungen im zweiten und dritten Obergeschoß. Unter den seit 1571 bekannten Besitzern findet sich auch der ehemalige Linzer Bürgermeister Reinhold Körner, der das Gebäude 1841 erwarb.[25]

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37624
Hauptplatz 17
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, Feichtingerhaus
ObjektID: 37625
Hauptplatz 18
Standort
KG: Linz
Ein Palais des Frühbarocks mit Hermenpilastern an der Fassade und zwei Erkern in den äußeren Achsen des ersten Obergeschoßes. Zentral in der Mittelachse befindet sich eine gerahmte Nische mit einer steinernen Schmerzhaften Muttergottes aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Erwähnenswert ist auch das Granitportal aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. [26][13]
Datei hochladen Gasthaus, Hinterhaus mit ehem. Stallungen
ObjektID: 37626
Hauptplatz 18
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Hotel/Pension Wolfinger
ObjektID: 37627
Hauptplatz 19
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, Schmidtberger-Haus
ObjektID: 37628
Hauptplatz 20
Standort
KG: Linz
Das Schmidtberger-Haus ist ein spätgotisches Langhofhaus mit 6,5m Breite und 60m Länge. Ursprünglich mit dreigeschoßiger giebelständiger Hauptplatzfassade mit Breiterker, wurde im Barock um zwei weitere Geschoße aufgestockt mit traufständigem Abschluss.[27]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Ehem. Gasthof „Zum Elefanten“
ObjektID: 37629
Hauptplatz 21
Standort
KG: Linz
Ein im Kern spätgotisches Gebäude mit stuckverzierter Fassade aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Als Besonderheit gilt die Darstellung der überlebensgroßen "wilden Männer" in Stuckrelief, die vermutlich von Johann Kaspar Modler aus dem Jahre 1771 stammen. Einzigartig auch die Darstellung des Elefanten Soliman über dem Portal.[28][13]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Figur
ObjektID: 37630
Hauptplatz 22
Standort
KG: Linz
Ein im Kern spätgotisches Gebäude mit frühbarocker Fassade. In einer Rundnische des Eckhauses befindet sich eine Sandsteinplastik des hl. Florian aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das Gebäude entstand vermutlich durch die Zusammenlegung von zwei oder drei gotischen Häusern und wurde 1595 erstmals urkundlich erwähnt.[29][13]

Datei hochladen
Bürgerhaus, ehem. Windhag'sches Herrenhaus
ObjektID: 37631
Hauptplatz 23
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 111971
Hauptplatz 24
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, ehem. Palais Weissenwolff
ObjektID: 37632
Hauptplatz 27
Standort
KG: Linz
Das Gebäude wurde 1385 erstmals urkundlich erwähnt. Um 1660 ließ Graf Weissenwolff das Haus von Grund auf neu erbauen. Heute beeindrucken vor allem kolossale Wandpfeiler und ein mächtiges Säulenportal an der Hauptfront.[30][13]

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37633
Hauptplatz 28
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, Apothekerhaus zum weißen Adler, Hofstätterapotheke
ObjektID: 37634
Hauptplatz 29
Standort
KG: Linz
Das Gebäude erscheint mit einer eigenwilligen Fassade aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, da durch das zurückgesetzte Nachbarhaus eine zusätzliche Fensterachse entsteht. Auch die auffallende Einteilung der Fenster mit geringen Achsabstände trägt dazu bei. Bemerkenswert sind auch die Breiterker auf säulengestützten Konsolen. Seit 1771 ist das Gebäude mit dem Namen "Zum weißen Adler" bekannt.[31]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Schauseiten des Hauses
ObjektID: 37636
Hauptplatz 30
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, Schauseiten des Hauses
ObjektID: 37637
Hauptplatz 31
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37638
Hauptplatz 32
Standort
KG: Linz
BW Datei hochladen Apotheke, Schutzengelapotheke - ehem. Freihaus Sprinzenstein
ObjektID: 37639
Herrenstraße 2
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37640
Herrenstraße 3
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37641
Herrenstraße 4
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, Gleinker Stiftshaus
ObjektID: 37642
Herrenstraße 5
Standort
KG: Linz
Ein dreigeschoßiger, fünfachsiger Barockbau mit einer Fassade von Johann Michael Prunner aus den Jahren 1719 und 1720. Auffallend sind ein steinernes Rechteckportal mit seitlichen Konsolen und stuckverzierten Fensterbekrönungen in den beiden oberen Geschoßen. Erstmals 1595 urkundlich erwähnt war das Gebäude ab 1689 lange Zeit im Besitz des Stiftes Gleink, bevor es später in Privatbesitz überging.[32][33]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37643
Herrenstraße 6
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, Mondseer Stiftshaus
ObjektID: 37644
Herrenstraße 7
Standort
KG: Linz
Nachdem 1729 Stift Mondsee das Gebäude kaufte, wurde es nach einem Entwurf von Markus Anton Spaz von Baumeister Antonio Salla umgebaut. Heute besitzt das Gebäude eine barocke Fassade und ein gequadertes Rechteckportal mit Segmentbogengiebel. Die Fensterrahmungen stammen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.[34][33]
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 92507
Herrenstraße 10
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 92582
Herrenstraße 12
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bischofshof
ObjektID: 58860
Herrenstraße 19
Standort
KG: Linz
Das Gebäude wurde 1700 vom Pfleger von Losenstein Franz Michael Greiner erbaut. 1719 erwarb das Stift Kremsmünster durch Abt Alexander Straßer das Gebäude. Die Pläne für den Neubau stammen von Jakob Prandtauer, für die Errichtung war Franz Michael Pruckmayr verantwortlich.[35]

Das Palais stellt einen Baublock um einen Mittelhof mit drei gleichartig gebildeten Schauseiten dar. Die Fassade ist reich gegliedert durch gekuppelte toskanische Wandpfeiler und miteinander verbundenen Fensterumrahmungen in den beiden Obergeschoßen. Der betonte Mittelvorsprung wird von einem Dreieckgiebel bekrönt.[21]


Datei hochladen
Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 92551
Herrenstraße 22
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Eckhaus
ObjektID: 92554

seit 2015

Herrenstraße 24
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Dompfarrhof
ObjektID: 71602
Herrenstraße 26
Standort
KG: Linz
Erbaut wurde der heutige Dompfarrhof 1714 von Johann Michael Prunner. Ein zweigeschoßiges Barockpalais mit U-förmigen Grundriss, bei dem der Mittelteil an der Fassade hervortritt. Das Portal aus Sandstein ist mit geschweifter Gesimsverdachung ausgeführt und wird von einem Relief bekrönt, welches das "Christuskind mit Cherubimwolkenkranz" darstellt.[36]

Datei hochladen
Kirche und Konvent der Barmherzigen Brüder
ObjektID: 58905
Herrenstraße 33
Standort
KG: Linz
f1
Datei hochladen Barmherzige Schwestern, Kirche und Konvent
ObjektID: 37647
Herrenstraße 35, 37, 39
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 58856
Herrenstraße 36
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 92561
Herrenstraße 38
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 37646
Herrenstraße 43
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Neptunbrunnen
ObjektID: 118824
Hessenplatz
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Wirtschaftskammer Oberösterreich
ObjektID: 110847
Hessenplatz 3
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37648
Hofberg 4
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37649
Hofberg 5
Standort
KG: Linz
Ein barockisiertes, sechsachsiges Gebäude mit einem Breiterker über die gesamt Hausfront. Die Fassade wurde nach 1726 von Johann Michael Prunner neu gestaltet. Seit 1771 ist der Name "Zur Goldenen Krone" verzeichnet.[37]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Lebzelterhaus
ObjektID: 37650
Hofberg 6
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37651
Hofberg 7
Standort
KG: Linz
Erbaut wurde das Gebäude von Georg Pruckmayr in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Erwähnenswert sind die mit vorzüglichem Stuck verzierten Fensterbekrönungen.[33]

Datei hochladen
Bürgerhaus, ehem. Gasthaus Zum Goldenen Hirschen
ObjektID: 37652
Hofberg 8
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37653
Hofberg 9
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, Apothekerhaus
ObjektID: 37654
Hofberg 10
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Gasthaus Zur Dreifaltigkeit
ObjektID: 37665
Hofberg 11
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37655
Hofgasse 3
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Gasthaus Zum Goldenen Anker
ObjektID: 37656
Hofgasse 5
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, Ehem. Freihaus Hohenfeld
ObjektID: 37658
Hofgasse 7
Standort
KG: Linz
Die Geschichte dieses Gebäudes lässt sich bis 1571 zurückverfolgen. 1680 wurde es von den Grafen von Hohenfeld neu erbaut. Nach Bombenschäden im Zweiten Weltkrieg wurde es in alter Form wieder aufgebaut. Das Gebäude besitzt zwei auffällige in den Außenachsen angebrachte Erker.[38]

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37657
Hofgasse 8
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus, Ehem. Starhemberger Freihaus
ObjektID: 37661
Hofgasse 9
Standort
KG: Linz
Begonnen wurde der Bau des Gebäudes 1616 und laut Inschrift 1619 vollendet. Heute ist es stilistisch als frühbarockes beziehungsweise als Palais der Spätrenaissance einzuordnen. Auffallend ist ein markantes Eckrondell.[39][33]

Datei hochladen
Gasthaus Zum Goldenen Stern
ObjektID: 37662
Hofgasse 10
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37664
Hofgasse 12
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37666
Hofgasse 18
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37667
Hofgasse 19
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus, Ehem. Hoheneckisches Freihaus
ObjektID: 37668
Hofgasse 20
Standort
KG: Linz
Erbaut wurde das Gebäude von Johann Michael Prunner in den Jahren 1722 bis 1725. Das breite Stuckportal stammt von Johann Tobias Wunsch aus dem Jahre 1724. Die Fassade wurde 1961 restauriert.[40][33]
Datei hochladen Freihaus Schallenberg
ObjektID: 37669
Hofgasse 21
Standort
KG: Linz
Ein spätgotisches, dreiachsiges Gebäude mit den Besonderheiten, dass sich einerseits die Fenstergrößen zu den oberen Geschoßen hin verringert und andererseits eine Achsenverschiebung im Obergeschoß vorliegt. Seit Christoph Ehrenreich von Schallenberg 1630 das Gebäude erwarb, ist es unter dem Namen "Freihaus Schallenberg" bekannt.[41]
Datei hochladen Freihaus Jörger
ObjektID: 37670
Hofgasse 22, 22a, 22b
Standort
KG: Linz
Ein schlichtes dreiachsiges Gebäude aus dem Ende des 16. Jahrhunderts mit Grabendach. Die Geschichte des Hauses lässt sich bis in das Jahr 1492 zurückverfolgen, in dem es Kaiser Friedrich III. von Christoph Jörger kaufte.[42]
Datei hochladen Ehem. Freihaus Jörger
ObjektID: 112916
Hofgasse 23
Standort
KG: Linz
Ein schlichtes ehemaliges Palais, von dem nur das frühbarocke Portal erhalten geblieben ist. Besitzer dieses Gebäudes sind bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts nachgewiesen. In früheren Zeiten beherbergte das Gebäude eine Schule, die auch Anton Bruckner besuchte.[43]

Datei hochladen
Markthalle, Fleischmarkthalle
ObjektID: 48846
Holzstraße 3
Standort
KG: Linz
 Die expressionistische Fassade der Fleischmarkthalle ist stufenförmig gegliedert und hat einen spitzen Giebel. Vor der Halle befindet sich ein Bürotrakt mit einem Rundbogentor. Die Halle hat eine Länge von 90,4 m und eine Breite von 34,4 m, wurde 1928/29 durch das Stadtbauamt der Stadt Linz unter dem Architekten Curt Kühne in Holzbauweise errichtet und nach einem Bombentreffer im Zweiten Weltkrieg in Stahl wiedererrichtet.
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 96311

seit 2015

Holzstraße 38
Standort
KG: Linz
Das Wohnhaus mit dem reichen Fassadendekor wurde 1912 vom Baumeister Max Roithner aus Traun errichtet. Die sezessionistischen Verzierungen bestehen aus gebrannten Tonelementen.

Datei hochladen
Wohnhaus, Atelier mit Skulptur
ObjektID: 96313
Im Dörfl 3
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Egon-Hofmann-Haus
f1

Datei hochladen
Evang. Pfarrkirche A.B., Martin Luther-Kirche
ObjektID: 58899
Johann-Konrad-Vogel-Straße 4
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Martin-Luther-Kirche (Linz)
f1

Datei hochladen
Kinder- und Jugendwohnhaus
ObjektID: 91955
Johannesgasse 2
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Papierfabrik
ObjektID: 96318
Kaplanhofstraße 1
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Direktionsschlössl
ObjektID: 96319
Kaplanhofstraße 2
Standort
KG: Linz
Das ehemalige Direktionsgebäude der Triester allgemeinen österreichischen Gasbeleuchtungsgesellschaft wurde 1857 vom Baumeister Franz Weinberger errichtet und 1978 bis 1980 von den Architekten August Kürmayr und Klaus Nötzberger revitalisiert.[44]

Datei hochladen
Freihaus Gnadenheim/Freihaus Weissenwolf
ObjektID: 41708
Kapuzinerstraße 18
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 42229
Kapuzinerstraße 28
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 42230
Kapuzinerstraße 30
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 42231
Kapuzinerstraße 32
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Gesamtanlage Kapuzinerkloster
ObjektID: 96329
Kapuzinerstraße 38
Standort
KG: Linz
Der Grundstein zum Bau der Klosterkirche wurde am 21. September 1606 von Abt Alexander a Lacu gelegt. Baumeister Christoph Martin Spaz errichtet die Kirche und das dazugehörige Kloster. Am 2. September 1612 wurde die Kirche vom Passauer Weihbischof Johannes Prenner eingeweiht. Nach mehreren Umbauten im Laufe der Jahrhunderte wurde das Kloster 1991 aufgehoben, die Kirche aber dient heute als Pfarrkirche der Pfarre St. Matthias.
Datei hochladen Verwaltungs- und Direktionswohnhaus sowie Stollen
ObjektID: 101511

seit 2014

Kapuzinerstraße 82a
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 110878
Karl-Wiser-Straße 2a, 2b
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Amt der OÖ Landesregierung, Hauserhof
ObjektID: 110882
Kärntnerstraße 10, 12
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Weinkellerei Josef Cembran mit Stollenanlage und Bohrmaschine
ObjektID: 110883

seit 2013

Kellergasse 4, 6
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Eisenbahn/Verkehr, Bahnverwaltungsgebäude ehem. Südbahnhof (Pferdeeisenbahn)
ObjektID: 58903
Khevenhüllerstraße 2, 4
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37674
Klammstraße 1
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Freihaus, Kuefstein'sches Freihaus
ObjektID: 37675
Klammstraße 3
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Gasthaus, Wohnhaus
ObjektID: 6647
Klammstraße 4
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Ehem. Salburgisches Freihaus
ObjektID: 37676
Klammstraße 7
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37677
Klammstraße 18
Standort
KG: Linz

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 37678
Klammstraße 20, 20a
Standort
KG: Linz
Datei hochladen Bürgerhaus, Gasthaus
ObjektID: 37680
Klosterstraße 1
Standort
KG: Linz
Das dreiachsige, fünfgeschoßige Gebäude ist im Kern spätgotisch. Es besitzt einen auffallenden Erker im zweiten Obergeschoß. Bereits 1595 ist das Gebäude urkundlich erwähnt. Seit 1660 ist es als Gasthof bekannt. Der Name "Zur blauen Ente (Gans)" wurde erstmals 1771 genannt.[45]
Datei hochladen Ehem. Gasthaus Zum Weißen Adler
ObjektID: 37681
Klosterstraße 4
Standort
KG: Linz
Das sechsachsige, fünfgeschoßige Gebäude stammt wahrscheinlich aus dem 16. Jahrhundert. Es besitzt einen Flacherker über zwei Achsen in den oberen Geschoßen. Auffallend ist die proportional Verkleinerung der Fenster im Dachgeschoß. Bereits 1595 ist das Gebäude urkundlich erwähnt. Seit 1670 befand es sich im Besitz von Gastwirten. Ab dem Jahre 1771 ist der Gasthof unter dem Namen "Zum weißen Adler" bekannt.[46]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37682
Klosterstraße 5
Standort
KG: Linz
Ein dreiachsiges, fünfgeschoßiges Gebäude, wobei die beiden unteren Geschoße hervorspringen und mit einer angedeuteten Eckquaderung versehen sind. Vom alten Bau sind allerdings nur mehr wenige Teile erhalten. Die Geschichte des Hauses lässt sich bis 1595 zurückverfolgen. Es war vorwiegend im Besitz von Kaufleuten. Während des Zweiten Weltkrieges erlitt das Gebäude schwere Bombenschäden.[47]
Datei hochladen Bürgerhaus, Hölbling-Haus
ObjektID: 37683
Klosterstraße 6
Standort
KG: Linz
Das Gebäude besitzt eine auffallende, reich verzierte Außenfassade aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Der angewandte Knorpelstil ist in Linz einzigartig. Ein schmiedeeisernes Oberlichtgitter des Portals trägt das Monogramm "F R" - was für Franz Rechberger steht - und die Jahrezahl 1802.[48]
Datei hochladen Minoritenkloster
ObjektID: 121102
Klosterstraße 7
Standort
KG: Linz
Erste urkundliche Erwähnung des Gebäudes bereits 1595. Im Jahre 1716 wurde von Johann Michael Prunner das Kloster neu erbaut. Die beiden Portale sind mit reizvollen Oberlichtgittern versehen. Über dem Hauptportal befindet sich ein modernes Marmorwappen von Oberösterreich aus dem Jahre 1955.[49]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37685
Klosterstraße 8
Standort
KG: Linz
Ein spätgotisches Gebäude mit Kragstock, Mittelerker und einem Breiterker über die gesamte Hausfront. Auffallend sind zwei Blindfenster des Dachgeschoßes. Erstmals wurde das Bürgerhaus im Jahre 1595 erwähnt.[50]
Datei hochladen Ehem. Minoritenkirche Verkündigung Mariä, Landhauskirche
ObjektID: 58845
Klosterstraße 9
Standort
KG: Linz
Hauptartikel: Minoritenkirche (Linz)
f1
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37686
Klosterstraße 10
Standort
KG: Linz
Das Gebäude stammt im Kern aus dem 16. Jahrhundert, die barocke Fassade entstand in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Die beiden unteren Geschoße springen in der ersten Achse hervor. In den oberen Geschoßen befinden sich rundbogige Fensterbekrönungen. Bekannt ist der Besitzer aus dem Jahre 1570, Wilhelm Khreussen. Beim Stadtbrand 1800 wurde der Dachstuhl und das oberste Geschoß beschädigt.[51]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 37687
Klosterstraße 12
Standort
KG: Linz
Ein dreiachsiges Gebäude mit fünf Geschoßen, wobei die beiden unteren Geschoße hervorspringen und das Dachgeschoß zurückgesetzt ist. Das Gebäude wurde schon 1536 urkundlich erwähnt und ist als Handwerkerhaus bekannt.[52]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 37688
Klosterstraße 14
Standort
KG: Linz
Ein dreiachsiges Gebäude mit fünf Geschoßen und zwei auffallenden Fenstererkern im ersten Obergeschoß. Ein Wappen mit der Jahreszahl 1670 erinnern an einen Bäcker als Besitzer. 1928 erfolgte der Dachgeschoßausbau.[53]
Datei hochladen Ehem. Gasthaus Zur Sense
ObjektID: 37689
Klosterstraße 16
Standort
KG: Linz
Ein dreiachsiges, fünfgeschoßiges Gebäude, wobei die beiden unteren Geschoße hervorspringen. 1894 wurde die Fassade neu gestaltet und die drei Obergeschoße mit einer Putzquaderung versehen. Im zweiten und dritten Obergeschoß befinden sich auffallende Fensterbekrönungen bestehend aus Dreieckgiebeln bzw. rundbogigen Überdachungen. Erste urkundliche Erwähnung bereits 1536. Schon seit 1670 ist das Gebäude als Gasthaus bekannt.[54]
Datei hochladen Bürgerhaus, Baderhaus
ObjektID: 37690
Klosterstraße 18
Standort
KG: Linz
Das barockisierte Gebäude stammt im Kern aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Auffallend sind vor allem der Erker über dem Eingangsbereich und die Treppe im Freien. Die Geschichte des Hauses reicht bis 1551 zurück. Vom 17. bis ins 19. Jahrhundert war das Gebäude als Baderhaus bekannt. 1955 wurde das Holzportal entfernt.[55]

Datei hochladen
BG Körnerschule
ObjektID: 58892

seit 2012

Körnerstraße 9
Standort
KG: Linz
Die Höhere Schule für Mädchen im Jugendstil wurde mit dem Architekten Julius Schulte von 1910 bis 1911 erbaut.

Datei hochladen
AKH der Stadt Linz, Objekt E und Technik
ObjektID: 58897
Krankenhausstraße 9
Standort
KG: Linz
f1

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Elf Beleuchtungskörper

von 23. März 2009[56] bis 2010[57]

Figulystraße
Standort
KG:
Die elektrische Beleuchtung in der Figulystraße wurde durch einen Beschluss des Linzer Gemeinderates 1929 ermöglicht.[58]

Die 11 Beleuchtungskörper waren Betonmasten in nicht originalem aber schlechtem Zustand. Aus Sicherheitsgründen mussten sie erneuert werden. Durch einen Einspruch der Stadt Linz wurde der Denkmalschutz kurz nach Inkrafttreten wieder aufgehoben.[56]

Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 102198

bis 2015[59]

Gruberstraße 65, 67
Standort
KG: Linz

Quellen

  • Justus Schmidt: Österreichische Kunsttopographie, Band XXXVI „Die Linzer Kirchen“. Anton Schroll & Co, Wien 1964, herausgegeben von der Stadt Linz und dem Institut für Österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, (keine ISBN)
  • Alexander Wied, Justus Schmidt: Österreichische Kunsttopographie, Band XLII „Die Altstadt“. 1977 herausgegeben vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes und der Stadt Linz, (keine ISBN)
  • Österreichische Kunsttopographie, Band L „Die profanen Bau- und Kunstdenkmäler der Stadt Linz“, II. Teil: Die Landstraße - obere und untere Vorstadt. 1. Auflage. Berger & Söhne, Ferdinand, 2005, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung, ISBN 978-3-85028-434-9
  • Beate Auer, Brigitta Fragner, Ulrike Knall-Brskovsky, Paul Mahringer: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band II, Linz. 1. Auflage. Berger & Söhne, Ferdinand, 2009, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 978-3-85028-483-7
  • Website der Stadt Linz
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Linz-Innenstadt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
  3. Erwin Hainisch, Kurt Woisetschläger: Dehio Oberösterreich, 6. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1977, S. 181.
  4. Linz Kultur - Freihaus Starhemberg, Altes Büchsenhaus. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  5. B. Euler, G. Kleinhanns, K. Kohout, W. Lipp, G. Mack, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines, Band 141. 1996, S. 133, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  6. Erwin Hainisch, Kurt Woisetschläger: Dehio Oberösterreich, 6. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1977, S. 179.
  7. http://www.linz.at/archiv/denkmal/Default.asp?action=denkmaldetail&id=2802 Spedition Winkler Einfahrtstor, Linz Kultur Denkmäler, abgerufen 11. Jänner 2015
  8. Linz, Kollegiumgasse 2. Bundesdenkmalamt, Juni 2006, abgerufen am 14. August 2014.
  9. Linz Kultur - Bankhaus, Jesuitenseminar. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  10. Linz Kultur - Römerbergschule. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  11. Architekturforum, Volksküche. Abgerufen am 27. Oktober 2012.
  12. 1 2 3 4 5 6 7 8 Erwin Hainisch, Kurt Woisetschläger: Dehio Oberösterreich, 6. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1977, S. 182.
  13. Monumentaler Wohnbau. Archiv der Stadt Linz, abgerufen am 6. August 2015.
  14. Linz Kultur - Wohn- und Geschäftshaus. Abgerufen am 19. Oktober 2015.
  15. Linz Kultur - Hergeth-Haus. Abgerufen am 19. Oktober 2015.
  16. Linz Kultur - Wohn- und Geschäftshaus. Abgerufen am 19. Oktober 2015.
  17. 1 2 Erwin Hainisch, Kurt Woisetschläger: Dehio Oberösterreich, 6. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1977, S. 164.
  18. Linz Kultur - "Neptunbrunnen" Hauptplatz. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  19. Linz Kultur - Ehemaliges Gasthaus "Zum goldenen Bären". Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  20. 1 2 3 Erwin Hainisch, Kurt Woisetschläger: Dehio Oberösterreich, 6. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1977, S. 177.
  21. Linz Kultur - Hartwagner-Haus. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  22. Linz Kultur - Konditor-Haus, Pruner-Haus. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  23. Linz Kultur - Glockenring Hauptplatz 15. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  24. Linz Kultur - Wohn- und Geschäftshaus. Abgerufen am 31. Oktober 2015.
  25. Linz Kultur - Feichtinger-Haus. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  26. Umbau und Sanierung Bankhaus Spängler. 1999 bis 2007 durch Heidl Architekten ZT GmbH, Freiraumplanung durch Barbara Bacher, im: Architekturreport. Bauprojekte in Oberösterreich Steiermark Kärnten. Jahrbuch 2010/2011. Stefan Weisbach Agentur & Verlag.
  27. Linz Kultur - Gasthof "Zum Elephanten". Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  28. Linz Kultur - Wohn- und Geschäftshaus. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  29. Linz Kultur - Freihaus Weissenwolff. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  30. Linz Kultur - Ehemalige Apotheke "Zum Weißen Adler". Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  31. Linz Kultur - Freihaus des Klosters Gleink. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  32. 1 2 3 4 5 Erwin Hainisch, Kurt Woisetschläger: Dehio Oberösterreich, 6. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1977, S. 183.
  33. Linz Kultur - Freihaus des Klosters Mondsee. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  34. Linz Kultur - Bischofshof. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  35. Linz Kultur - Dompfarrhof. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  36. Linz Kultur - Ehemaliges Gasthaus "Zur goldenen Krone". Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  37. Linz Kultur - Freihaus Hohenfeld. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  38. Linz Kultur - Freihaus Starhemberg. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  39. Linz Kultur - Freihaus Hoheneck. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  40. Linz Kultur - Freihaus Schallenberg. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  41. Linz Kultur - Freihaus Jörger. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  42. Linz Kultur - Freihaus Jörger, Landkanzlei, Handelsakademie. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  43. Direktionsschlössl, in: Webpräsenz der Stadt Linz
  44. Linz Kultur - Ehemaliger Gasthof "Zur Blauen Ente (Gans)". Abgerufen am 26. Oktober 2015.
  45. Linz Kultur - Ehemaliger Gasthof "Zum Weißen Adler". Abgerufen am 26. Oktober 2015.
  46. Linz Kultur - Wohnhaus. Abgerufen am 26. Oktober 2015.
  47. Linz Kultur - Hölbling-Haus. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  48. Linz Kultur - Amt der Landesregierung. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  49. Linz Kultur - Bürgerhaus. Abgerufen am 26. Oktober 2015.
  50. Linz Kultur - Bürgerhaus. Abgerufen am 26. Oktober 2015.
  51. Linz Kultur - Handwerkerhaus. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  52. Linz Kultur - Handwerkerhaus. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  53. Linz Kultur - Ehemaliges Gasthaus "Zur Goldenen Sense", heute Galerie. Abgerufen am 26. Oktober 2015.
  54. Linz Kultur - Baderhaus. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  55. 1 2 Magistrat der Landeshauptstadt Linz: Schwebende Verfahren des Bundesdenkmalamtes. 20. August 2009, abgerufen am 26. Oktober 2012.
  56. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Juni 2010 (PDF).
  57. Richard Kutschera: Historisches Jahrbuch der Stadt Linz. 200 Jahre öffentliche Straßenbeleuchtung in Linz. 1964, S. 377 (ooegeschichte.at [PDF; abgerufen am 26. Oktober 2012]).
  58. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 26. Juni 2015 (PDF).