unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Paul im Lavanttal

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Paul im Lavanttal enthält die 20 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Sankt Paul im Lavanttal.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Martin und Friedhof mit Kapelle und Karner
ObjektID: 63131
St. Martin
Standort
KG: Granitztal-Weißenegg
Die große, mehrfach veränderte Kirche hat ein fünfjochiges kreuzgratgewölbtes Langhaus, einen gotischen kreuzgratgewölbten Chor mit Strebepfeilern und einen südlichen Turm mit niedrigem Pyramidendach. Zur Einrichtung gehören der barocke Hochaltar mit Opfergangsportalen, zwei Seitenaltäre, Leinwandbilder an den Chorwänden und in der Seitenkapelle, und eine Kanzel (alle aus dem 18. Jahrhundert).[2]
Hauptartikel: Sankt Martin im Granitztal
BW Datei hochladen Pfarrhof und ehem. Wirtschaftstrakt
ObjektID: 63130
St. Martin 3
Standort
KG: Granitztal-Weißenegg
Der zweigeschoßige barocke Bau mit einfachen Stuckdecken ist mit 1625 bezeichnet.[2]

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Johannes
ObjektID: 61992
Johannesberg
Standort
KG: Johannesberg
Die kleine gotische Kirche mit Strebepfeilern am eingezogenen Chor wurde im Barock stark verändert und im 19. Jahrhundert mit neobarocken Malereien versehen. Sie umfasst eine flachtonnengewölbte Unterkirche und eine flachgedeckte Oberkirche. Hochaltar, Seitenaltar und Kanzel stammen aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.[3]

Datei hochladen
Burgruine Rabenstein
ObjektID: 78056
Unterhaus
Standort
KG: Johannesberg
Die Ende des 11. Jahrhunderts auf einem schroffen Felshügel errichtete Burg wurde im 16. Jahrhundert zu einem Renaissanceschloss ausgebaut, die Kapelle wurde um 1630 barockisiert. Die Burg verfällt seit einem Brand 1636.[4]
Hauptartikel: Burg Rabenstein (Kärnten)

Datei hochladen
Zockelhof/Zogglhof und Stallscheune
ObjektID: 61970
Hundsdorf 1
Standort
KG: Kollnitz
Der im 18. Jahrhundert umgestaltete Bau aus der Renaissancezeit besitzt eine große Stallscheune mit dreischiffigem, über Säulen gewölbten Stall. 1996 wurde das Gebäude für Ausstellungen und messeartige Veranstaltungen adaptiert.[5]
BW Datei hochladen Ehem. Meierhof und Wirtschaftsgebäude
ObjektID: 78013
Kampach 3
Standort
KG: Kollnitz
Der Meierhof, um den imposante Ziegelgitterstadln errichtet wurden, gehörte zum 1761 abgebrannten Schloss Kollnitz, dessen Ruinen im 20. Jahrhundert restlos abgetragen wurden.

Datei hochladen
Wohnhaus, ehem. Bruderschaftshaus
ObjektID: 78016
Loschental 14
Standort
KG: Löschental
Das Bruderschaftshaus ist ein zweigeschoßiger barocker Bau mit Walmdach, dessen Obergeschoß im 19. Jahrhundert verändert wurde. 1994 erfolgte eine Außenrestauration und eine Neueindeckung.[6]

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Josef am Josefsberg
ObjektID: 62434
Loschental 14
Standort
KG: Löschental
Die einschichtig gelegene Kirche mit rundem Chor und südseitig angestelltem Turm wurde 1716/18 an der Stelle einer geschleiften Burg errichtet und 1784/85 nach einem Brand wiederhergestellt. Die Malereien in der Kirche stammen von Franz Xaver Heigel vom Ende des 18. Jahrhunderts. Am Hochaltar sind vier bemerkenswerte frühbarocke lebensgroße Heiligenfiguren.[7]

Datei hochladen
Kreuzwegstationen und Kalvarienbergkapelle
ObjektID: 78020
bei Loschental 14
Standort
KG: Löschental
Die Kreuzwegstationen befinden sich entlang des Weges zur Kirche und enden bei einer großen Nischenkapelle mit geschnitzter Kreuzigungsgruppe aus dem 18. Jahrhundert.[6]

Datei hochladen
Gefallenendenkmal
ObjektID: 78057
Gymnasiumweg
Standort
KG: St. Paul
Datei hochladen Öffentliches Stiftsgymnasium der Benediktiner in St. Paul
ObjektID: 63175
Gymnasiumweg 5
Standort
KG: St. Paul
Das dreigeschoßige Gymnasium wurde 1899 in schlichten Neorenaissanceformen errichtet.[8]
Hauptartikel: Stiftsgymnasium St. Paul

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Erhard und ehem. Friedhof mit Grabmal Rottler
ObjektID: 63189
Hauptstraße
Standort
KG: St. Paul
Die um 1400 errichtete gotische Kirche wurde im ersten Drittel des 17. Jahrhunderts frühbarock umgebaut. Die Kirche hat einen vorgestellten Westturm, Strebepfeiler am Chor, ein vermauertes gotisches Portal im Süden und ein neugotisches Portal im Norden. In Chor und Langhaus wurden gotische Wandmalereien freigelegt. Der Hauptaltar ist neugotisch, Seiten- und Kapellenaltäre sind barock.[9]

Datei hochladen
Friedhof christlich
ObjektID: 78061
Hauptstraße
Standort
KG: St. Paul

Datei hochladen
Gesamtanlage Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal
ObjektID: 93318
Hauptstraße 1 u. a.
Standort
KG: St. Paul
Das Stift umfasst die dreischiffige romanische Pfeilerbasilika mit Doppelturmfassade, das weitläufige drei- bis viergeschoßige eigentliche Stiftsgebäude aus dem 17. Jahrhundert, den Hofrichterbau, den großen Meierhof aus dem 19. Jahrhundert, und den Stiftsgarten.[10]
Hauptartikel: Stift St. Paul im Lavanttal

Datei hochladen
Befreiungsdenkmal
ObjektID: 78058
Hauptstraße 9
Standort
KG: St. Paul
Das Kriegerdenkmal an der Straße unter dem Stift mit einem Relief, eine Mutter mit Sohn darstellend, schuf Switbert Lobisser 1932.[8]
Datei hochladen Straßenbrücke, Marktbrücke/Widlbrücke
ObjektID: 78053
Lobisserplatz
Standort
KG: St. Paul
Datei hochladen Schule, Konvikt
ObjektID: 78051
Lobisserplatz 7
Standort
KG: St. Paul
Der Mittelteil des Konvikts in neugotischen Formen wurde 1889 erbaut, die Flügelbauten 1907 hinzugefügt. Ein weiterer Ausbau erfolgte 1975.[8]

Datei hochladen
Wohnhaus, Bräuerhaus/Widlhaus
ObjektID: 78060
Platz St. Blasien 3
Standort
KG: St. Paul

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Margaretha
ObjektID: 63117
St. Margarethen
Standort
KG: Weinberg
Die spätgotische Kirche hat Strebepfeiler, einen Westturm mit Spitzhelm, ein gotisch profiliertes Westportal und ein gotisches Südportal mit barocker Ummalung. Im gotischen Netzrippengewölbe des Langhauses sind barocke Malereien von Johann Sattler, 1753. Zur Einrichtung gehören eine reich barock geschmückte Kanzel, der Hochaltar aus dem 18. Jahrhundert, Seitenaltäre aus dem 17. Jahrhundert, und eine bemerkenswerte Konsolfigur hl. Margareta von 1410.[11]
BW Datei hochladen Kath. Filialkirche hll. Benedikt und Scholastika
ObjektID: 63682
Weinberg
Standort
KG: Weinberg
Die barocke Kirche mit vorgestelltem Westturm wurde 1669 erbaut. Im Kreuzgratgewölbe sind Rokokomalereien. Der Hochaltar aus dem 17. Jahrhundert wurde nachträglich mit Rokokozierat versehen.[12]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Sankt Paul im Lavanttal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. 1 2 Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 772.
  3. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 326 f.
  4. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 987 f.
  5. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 318.
  6. 1 2 Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 482.
  7. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 481 f.
  8. 1 2 3 Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 806.
  9. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 804 ff.
  10. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 793 ff.
  11. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 767.
  12. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 1056.
  13. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.