unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bad St. Leonhard im Lavanttal

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bad Sankt Leonhard enthält die 21 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Kärntner Gemeinde Bad St. Leonhard im Lavanttal.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Stadtbefestigung (Gesamtanlage), Stadtanlage/Stadtmauer
ObjektID: 48489
Bad St. Leonhard im Lavanttal
Standort
KG: Bad St. Leonhard
Die Stadtmauer wurde im 14. Jahrhundert errichtet. Geschützt ist hier der Bereich im Westen der Altstadt, um die Burg Gomarn.[2]

Datei hochladen
Burgruine Gomarn
ObjektID: 34175

seit 2012

Bad St. Leonhard im Lavanttal
Standort
KG: Bad St. Leonhard
Von der ausgedehnten, großteils aus dem 14. Jahrhundert stammenden Burg an der Westecke der Stadtmauer sind der quadratische Bergfried und Außenmauern des viergeschoßigen Palas erhalten.[2]
Hauptartikel: Burgruine Gomarn
Datei hochladen Römischer Grabstein
ObjektID: 77301
Hauptplatz
Standort
KG: Bad St. Leonhard
Der römerzeitliche Grabstein zeigt das Brustbild eines Mannes mit Inschrift.[3]

Datei hochladen
Mariensäule
ObjektID: 67882
Hauptplatz
Standort
KG: Bad St. Leonhard
Die Mariensäule ist mit 1732 bezeichnet. Auf der Säule steht die Figur der Maria Immaculata, am Sockel die Pestheiligen Rochus und Sebastian.[3]
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 77299
Hauptplatz 59
Standort
KG: Bad St. Leonhard
Am zweigeschoßigen Eckhaus des 18. Jahrhunderts wurde 1986 ein eingeschoßiger Pfarrsaal angebaut.[4]
Datei hochladen Stadtanlage/Stadtmauer und Turmbau
ObjektID: 48488
Höllgasse 19a
Standort
KG: Bad St. Leonhard
Die Stadtmauer wurde im 14. Jahrhundert errichtet. An der Innenseite der Stadtmauer im nördlichen Bereich steht ein turmartiger spätgotischer Bau mit abgefastem Rundbogenportal, einem kleinen Fenster darüber und einem großen spätgotischen Fenster mit Stabgewände im Obergeschoß.[2]

Datei hochladen
Schloss Ehrenfels
ObjektID: 77302
Höllgasse 125
Standort
KG: Bad St. Leonhard
Das heute unscheinbare, im 16. Jahrhundert um einen trapezförmigen Hof errichtete Gebäude war in die Stadtbefestigung einbezogen. Nach schweren Schäden im Zweiten Weltkrieg wurde es in den 1950er-Jahren renoviert.[5]

Datei hochladen
Figur, Christus im Leid
ObjektID: 77265
bei Leonhardikirche
Standort
KG: Bad St. Leonhard
Die Figur aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zeigt stilistische Verwandtschaft mit den Steinfiguren westlich des Friedhofs von Wolfsberg.[3]
Datei hochladen Kreuzwegkapelle, Ölbergkapelle
ObjektID: 77297
bei Am Steinerdenweg
Standort
KG: Bad St. Leonhard
Diese Wegkapelle beinhaltet eine barocke Schnitzgruppe „Christus am Ölberg“ aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.[3]
Datei hochladen Ehem. Spitalskirche/Zur lieben Frau Maria
ObjektID: 77298
Am Steinerdenweg
Standort
KG: Bad St. Leonhard
Der kleine gotische Bau mit polygonalem Chor wurde 1959 als Gedächtniskapelle adaptiert. Die Kirche beherbergt eine Beweinungsgruppe von Johann Hörmann aus dem Jahre 1767.[4]

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Kunigunde
ObjektID: 67881

Standort
KG: Bad St. Leonhard
Die große, ursprünglich gotische Kirche mit eingezogenem Chor und Stützpfeilern am Langhaus wurde ab 1740 barock erneuert. Im mit 1588 bezeichneten Glockengeschoß des vorgestellten, im Kern gotischen Turms ist ein Renaissancefenster. Zur Einrichtung gehören der Hochaltar von Johann Sies von 1864, die Seitenaltäre vom Ende des 17. Jahrhunderts, mehrere große Ölgemälde und ein spätgotisches Schnitzkruzifix.[4]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Leonhard und Friedhof mit Karner
ObjektID: 67883

Standort
KG: Bad St. Leonhard
Die große spätgotische dreischiffige Kirche mit Strebepfeilern wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts errichtet und Ende des 15. Jahrhunderts um den mächtigen leicht vorspringenden Fassadenturm ergänzt. Sie birgt Kärntens umfangreichsten Bestand gotischer Glasmalereien. Im kreuzrippengewölbten Chor ist der mächtige frühbarocke Hochaltar, im rechten Nebenchor ist ein spätgotischer Flügelaltar. Außen und innen gibt es einige Wappengrabsteine aus dem 14. bis 16. Jahrhundert. Im ehemals wehrhaftem Friedhof mit barockem Friedhofsportal befindet sich der romanische Karner.[6]

Datei hochladen
Friedhof christlich
ObjektID: 87645

Standort
KG: Bad St. Leonhard

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Ägidius und Friedhof
ObjektID: 62898
Schiefling
Standort
KG: Schiefling
Großer spätbarocker Bau. Mächtiger, vorgestellter, im Kern gotischer West-Turm, nicht in der Achse des Langhauses, mit barocken rundbogigen Schallöffnungen, Spitzdach. Südlicher zweigeschoßiger Sakristeianbau mit nach Süden gerichteter Giebelfassade. Halbrunde eingezogene Apsis. Spätgotisches West-Portal pfiliert, seitlich Fialen über Figurennischen, Kreuzblume und Krabben, Blendmaßwerk (Fischblasen) im Tympanon.[7]
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 77318
Schiefling 9
Standort
KG: Schiefling
Datei hochladen Burgruine Painburg (Teufenbach)
ObjektID: 34176
Lichtengraben
Standort
KG: Theißing
Die Burgruine Painhof, auch Teufenbach genannt, ist eine ehemalige spätgotische Wasserburg, die erst nach 1420 errichtet und gegen Ende des 15. Jahrhunderts und in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts noch bedeutend erweitert wurde. Es haben sich bedeutende, zum Teil dreigeschoßige Mauerreste erhalten. Innerhalb der Burg sind noch Reste der Alten Painburg, dem Vorgängerbau zu erkennen.[8]

Datei hochladen
Schloss Lichtengraben (Teuffenbach)
ObjektID: 75701
Lichtengraben 1
Standort
KG: Theißing
Das viereckige, dreigeschoßige Gebäude mit Uhrentürmchen und Rustikaportal ist mit 1544 bezeichnet. An der Nordostecke befindet sich im ersten Stockwerk die ehemalige Kapelle.[9]
Hauptartikel: Schloss Lichtengraben
BW Datei hochladen Bauernhaus Schaller
ObjektID: 68195

seit 2018

bei Prebl 85
Standort
KG: Twimberg

Datei hochladen
Aussichtswarte, Kärntner Sonnenturm
ObjektID: 77319
Schönberg
Standort
KG: Twimberg
Der 24 Meter hohe Sonnenturm wurde 1986 errichtet und von Giselbert Hoke künstlerisch ausgestattet.

Datei hochladen
Burgruine Twimberg samt Wehrturm
ObjektID: 48651
Twimberg
Standort
KG: Twimberg
Von der im 14. Jahrhundert groß ausgebauten und seit dem 17. Jahrhundert verfallenden Burg sind Teile des Festen Hauses (im Kern erste Hälfte 12. Jahrhundert), des Osttrakts (14./15. Jahrhundert), des mächtigen Bergfrieds (13. Jahrhundert) und des südlichen Vorwerks erhalten. 300 Meter nördlich davon steht ein 14 Meter hoher Wehrturm mit 2 Meter dicken Mauern aus dem 14. Jahrhundert.[10]
Datei hochladen Schloss Wiesenau samt Park
ObjektID: 34177
Wiesenau 1
Standort
KG: Twimberg
Das dreigeschoßige Schloss über etwa quadratischem Grundriss ist ein Renaissancebau aus dem 16. Jahrhundert mit hohem Walmdach.[11]
Hauptartikel: Schloss Wiesenau

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Bad Sankt Leonhard im Lavanttal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. 1 2 3 Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 40.
  3. 1 2 3 4 Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 45.
  4. 1 2 3 Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 44.
  5. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 44f.
  6. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 40ff.
  7. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 865.
  8. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 459.
  9. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 457ff.
  10. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 977f.
  11. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 1068.
  12. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.