unbekannter Gast
vom 18.05.2018, aktuelle Version,

Lodenwalke Ramsau am Dachstein

Unternehmens- und Produktionssitz

Lodenwalke Ramsau am Dachstein ist ein österreichisches Unternehmen zur Produktion von Loden und Walkloden. Nach eigenen Angaben ist der Betrieb aus Ramsau am Dachstein der älteste Gewerbebetrieb der Steiermark.

Unternehmensgeschichte

Die erste Erwähnung des Betriebs war im Jahr 1434 im Admonter Urbar, einem Güterverzeichnis der Mönche vom Stift Admont. Seither finden sich urkundliche Aufzeichnungen, Kaufverträge und Steuerzahlungen, die die Geschichte des Unternehmens dokumentieren.

Bis ins 19. Jahrhundert erfolgte die Erzeugung der Stoffe in Handarbeit. Erst um 1860 besorgte Johann Walcher Krempelmaschinen aus Leoben und richtete die erste maschinelle Spinnerei ein. Sein Sohn Zacharias Walcher kaufte in Deutschland die ersten mechanischen Webstühle und Handstrickmaschinen.

Die alten Werkstätten bestehen jedoch zum Teil heute noch. Allerdings wurde der Betrieb 1938 nach einem Hochwasser in höherer Lage neu errichtet und modernisiert. Strom aus zwei werkseigenen Wasserkraftanlagen sorgt für Antrieb und Beheizung. In den 1990ern wurden das Haupthaus vergrößert und die Räumlichkeiten umgestaltet.

Heute werden in der Lodenwalke nicht nur Lodenstoffe, sondern vor allem auch feine Stoffe für Anzüge, Kostüme und Mäntel – von der rohen Schafwolle bis zum fertigen Stück – erzeugt. An die Seite der heimischen Schafwolle ist als Rohstoff für diese Waren die feinhaarige Wolle australischer Schafe getreten.

Seit 2006 ist Jörg Steiner - ein direkter Nachfahre von Johann Walcher - Inhaber der Lodenproduktion.

Der Original Schladminger Perlloden, der sich durch sein unregelmäßiges Aussehen auszeichnet, hat sich als Volkstracht eingebürgert und ist heute weit über die Grenzen des Landes bekannt.