unbekannter Gast
vom 25.04.2017, aktuelle Version,

Mönichsreith

Mönichsreith (Zerstreute Häuser)
Ortschaft
Mönichsreith (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Gmunden (GM), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Bad Ischl
Pol. Gemeinde Sankt Wolfgang im Salzkammergut  (KG Wolfgangthal)
Koordinaten 47° 43′ 40″ N, 13° 29′ 58″ O
Höhe 560 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 98 (2015)
Gebäudestand 29 (Adressen 2017f1)
Postleitzahl 5360 St. Wolfgang i. Skg.
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 13931
Zählsprengel/ -bezirk St.Wolfgang i.Salzkammerg (40717 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS

f0

Mönichsreith ist eine Ortslage in der Wolfgangseeregion des Salzkammerguts in Oberösterreich wie auch Ortschaft der Gemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut im Bezirk Gmunden.

Geographie

Mönichsreith befindet sich etwa 35 Kilometer östlich von Salzburg, 10 Kilometer westlich von Bad Ischl, unmittelbar an der Landesgrenze Salzburg–Oberösterreich. Der Ort liegt 3½ Kilometer östlich von St. Wolfgang, direkt nordöstlich von Strobl, links in Wolfgangtal. Der Ort liegt direkt an der Landesgrenze Oberösterreich–Land Salzburg, hier der Ischler Ache (Ischl). Zum Wolfgangsee ist Mönichsreith hinter dem Bürglstein (745 m ü. A.). Nördlich erhebt sich der Lugberg (916 m ü. A.) der Schafberggruppe, der Berg am Schwarzensee.

Die Ortslage erstreckt sich über knapp 1½ Kilometer auf dem Riedel zwischen dem Schwarzenbach (Moosbach) – dem Abfluss des Schwarzensees – und dem Grabner Bach. Sie umfasst hauptsächlich eine Gruppe Häuser an der St. Wolfganger Straße (L546) am Bergfuß auf um die 560 m ü. A., und eine an der Ischler Ache, etwa auf derselben Höhe. Zusammen sind das um die 30 Adressen mit 100 Einwohnern.

Die L546(A)/L116 von Strobl nach St. Wolfgang passiert den Ort westlich.

Nachbarorte und -ortschaften:
Schwarzenbach (O)
Graben   (O)
Bürglstein (O)

Weinbach (O)
Strobl∗∗ (O, Gem. Strobl, Bez. Salzburg-Umgebung, Sbg.) Seethurn-Siedlung
Weißenbach   (O)

(Gem. Strobl, Bez. Salzburg-Umgebung, Sbg.)

Dahinter Ortsch. Rußbach.
∗∗ Die Ortsch. Strobl grenzt nicht direkt an, weil sich Weißenbach an der Ischl noch dazwischenschiebt.

Geschichte

Der Ortsname ist 1416 als Münchsreit das erste Mal urkundlich nachweisbar.[1][2] Der Rodungsname -reit/reut bezieht sich auf die Besitzungen der Benediktiner-Mönche von Mondsee.[1] Zu dieser Zeit wird das Wolfgangtal urbar gemacht. Zwischen den heute oberösterreichischen, seinerzeit bayrischen Besitzungen von Mondsee, und den heute salzburgischen des erzbischöflichen Klosters St. Peter zu Salzburg (ebenfalls Benediktiner) ist es schon seit den Schenkungen durch Herzog Odilo Mitte des 8. Jahrhunderts geteilt.

Noch in den 1950ern bestanden hier nur neun Gehöfte, nicht mehr als Ende des 18. Jahrhunderts,[2] erst mit der Entwicklung des modernen Tourismus im Salzkammergut stieg die Einwohnerschaft an.

Nachweise

  1. 1 2 Peter Wiesinger: Ortsnamen und Siedlungsgeschichte im Salzkammergut. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines, Band 149, 1 (2004), S. 555 (ganzer Artikel S. 543–560; pdf, 2,3 MB, landesmuseum.at).
  2. 1 2 Kurt Klein (Bearb.): Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Hrsg.: Vienna Institute of Demography [VID] d. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Oberösterreich Teil 1, St. Wolfgang im Salzkammergut: Mönichsreith, Bürglstein, S. 94 (Onlinedokument, Erläuterungen. Suppl.; beide PDF o.D. [aktual.]).
    Spezielle Quellenangaben:  1416: Urbar Mondsee (ältestes vollständig erhaltenes Urbar); in: Konrad Schiffmann (Hrsg.): Die mittelalterlichen Stiftsurbare des Erzherzogtums Österreich ob der Enns. (Österr. Urbare III/2/1), Teil 1: Lambach, Mondsee, Ranshofen, Traunkirchen. Wien/Leipzig 1912.