unbekannter Gast
vom 14.01.2017, aktuelle Version,

NÖ-Mitte

NÖ-Mitte ist einer der fünf Hauptregionen Niederösterreichs.

Zweck und Organisation

Vorlage:Infobox Verband/Wartung/Logo fehlt

Vorlage:Infobox Verband/Wartung/Mitglieder fehlt

Regionalverband noe-mitte
Rechtsform Verein
Sitz St. Pölten, Josefstraße 46a
Gründung 2001
Website auf noeregional.at (Büro der NÖ.Regional.GmbH)

Hauptregionen sind die Aktionsräume der niederösterreichischen Landes- und Raumplanung. Sie fassen Gebiete zusammen, die gemeinsame Merkmale (geografische Lagebeziehungen, ähnliche Wirtschaftsstruktur, Ressourcenausstattung) oder ähnliche Probleme haben. Hauptaufgabe ist es, die Anliegen dieser Regionen zu artikulieren, entwicklungsstrategisch wichtige Themenschwerpunkte zu formulieren und passende Leitprojekte zu initiieren. Es existiert ein Regionalmanagement.

Sie ist im Regionalverband noe-mitte organisiert, dem Verein der Gemeinden und Gemeindeverbände dieser Gemeinden, der Leader-Regionen und anderer regional wichtiger Vertreter.[1]

Der Verband wurde September 2001 gegründet, 2002 wurde die Hauptregion NÖ-Mitte durch Beschluss des Landtages geschaffen.[2] Seit 2015 ist die operative Arbeit des Verbands auf die neu geschaffene NÖ.Regional.GmbH des Landes, an der der Regionalverband 6 % hält, übergegangen, mit dem Verein Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung aller Gemeinden als Partner.

Sitz des Regionalverbandes ist bei der NÖ.Regional.GmbH in St. Pölten (Hauptregionsbüro und Geschäftsführung).[2]

Räumliche Ausdehnung

Die Regionalplanung Niederösterreichs weicht aus raumstrukturellen Gründen von der historischen Gliederung in Viertel ab, Niederösterreich Mitte umfasst hauptsächlich das östliche Mostviertel, also die neue Landeshauptstadt und ihre Umgebung.[3]

Städte:

sowie:

Gliederung und Regionen

In der amtlichen Statistik umfasst die Region die Gruppe von Bezirken St. Pölten (AT123, St. Pölten Stadt und Land), Lilienfeld gehört zu Niederösterreich-Süd (AT122), die Melker Gemeinden zu Mostviertel-Eisenwurzen (AT121), die Tullner Gemeinden Wiener Umland/Nordteil (AT126).

Mit enthalten sind die Landschaften Wachau, Dunkelsteinerwald, Tullnerfeld, nördlicher Wienerwald, Traisental, Piestingtal, Gölsental.

Die Kleinregionen in NÖ-Mitte sind (Stand 2016, mit Nummer):[4]

  • Unteres Traisental (4, 5 Gemeinden)
  • Traisen-Gölsental (41, 11 Gemeinden)
  • Pielachtal (12,  Gemeinden)
  • Tullnerfeld West (40, 11 Gemeinden)/Fragnerland (72, 4 Gemeinden)
  • WIR – Wienerwald Initiativ Region (45, 8 Gemeinden)
  • Troppberg (68, 4 Gemeinden)

sowie

  • Pferdeland Voralpen (11, 7 Gemeinden) und
  • ARGE Dunkelsteinerwald (18, 7 Gemeinden)
mit je einer Gemeinde aus der Hauptregion Mostviertel
  • Region Wagram (24, 9 Gemeinden) mit einer Gemeinde aus dem Weinviertel und
  • ARGE Raum Krems (45, 8 Gemeinden), das zur Hälfte auch zur Hauptregion Waldviertel gehört
  • Kaumberg gehört zur Kleinregion Triestingtal (32, 12 Gemeinden) im Industrieviertel

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Bürostandorte, noeregional.at
  2. 1 2 Regionalverband noe-mitte, noeregional.at
  3. Karte der Hauptregionen Niederösterreichs (pdf, noeregional.at).
  4. Karte der Kleinregionen in NÖ-Mitte (pdf, raumordnung-noe.at).