unbekannter Gast
vom 09.02.2017, aktuelle Version,

Natale Tommasi

Natale Tommasi (* 24. Dezember 1853 in Tavernaro, Welschtirol; † 14. März 1923 in Trient) war ein österreichisch-italienischer Architekt, Denkmalpfleger und Restaurator.

Leben

Der Sohn eines Tagelöhners studierte dank Stipendien der Tiroler Landstände, für die er von Michael Stolz vorgeschlagen wurde, von 1875 bis 1881 Hochbau an der Technischen Hochschule München und arbeitete dort zwei Jahre lang als Assistent des Architekten Gottfried von Neureuther. 1879 nahm er mit eigenen Entwürfen an der tirolisch-vorarlbergischen Kunstausstellung in Innsbruck teil. 1881 wurde er dort zum Stadtingenieur ernannt, 1886 übernahm er dieses Amt in Görz, 1889 in Triest. 1898 kehrte er als Oberingenieur nach Innsbruck zurück. Ab 1918 war er beim Reparto Architettura della Sezione Lavori Pubblici dei Governatorati Militare e Civile della Venezia Tridentina tätig, ab 1920 beim Commissariato Generale Civile in Trient.

Tommasi entwarf zahlreiche Repräsentationsbauten in historistischen Stilen, insbesondere der Neorenaissance, wie das Innsbrucker Hauptpostamt oder die Marinekirche in Pula, aber auch Villen in Bozen, Meran, Arco und Innsbruck. Daneben setzte er sich für den Erhalt und die Restaurierung römischer Bauten ein, wie das Amphitheater und den Augustus-Tempel in Pula oder die Euphrasius-Basilika in Poreč. Ebenfalls verantwortlich war er für die Restaurierung des Castello del Buonconsiglio (ab 1896) sowie des Doms von Trient (1903–06).

Ehrungen

Werke

Hauptpost Innsbruck

Literatur

  Commons: Natale Tommasi  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Christine Monika Richter: Trient: Das Tor zum Süden. Styria, Wien 2013, ISBN 978-3-7012-0144-0. (Digitalisat in der Google-Buchsuche)