unbekannter Gast
vom 04.06.2017, aktuelle Version,

Olympische Winterspiele 1964/Ski Nordisch

Ski Nordisch bei den
IX. Olympischen Winterspielen
Information
Austragungsort Osterreich Innsbruck
Datum 19. bis 28. Februar 1964
Entscheidungen 10
Squaw Valley 1960
Briefmarke der DDR zu den Winterspielen
Ungarische Briefmarke zu den Winterspielen

Bei den IX. Olympischen Spielen 1964 in Innsbruck wurden zehn Wettbewerbe im nordischen Skisport ausgetragen. Ort der Wettkämpfe war Seefeld in Tirol.

Neben olympischen Medaillen wurden bei den nordischen Disziplinen auch Weltmeisterschaftsmedaillen vergeben. Einzige Ausnahme war die Nordische Kombination, wo lediglich olympische Medaillen verliehen wurden.

Erstmals gab es bei Olympischen Spielen zwei Wettbewerbe im Skispringen, einen wie bisher auf einer kleineren sog. Normalschanze und einen auf einer Großschanze. Weiterhin galt, dass die Springer drei Sprünge absolvierten, von denen die besten zwei in die Wertung kamen. Bei den Frauen kam mit dem 5-km-Langlauf eine dritte Disziplin ins olympische Programm.

Letztmals bei Olympischen Winterspielen starteten die Bundesrepublik Deutschland und die DDR als gemeinsame Mannschaft unter der Bezeichnung Vereintes Team. Dieses sog. Vereinte Team war die einzige Nation, die neben den Ländern aus Skandinavien und der Sowjetunion mit einem dritten Platz eine Medaille gewinnen konnte. Die schon von vielen vergangenen Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen bekannte Dominanz der Nordländer sowie der UdSSR war auch hier in Innsbruck wieder vorzufinden.

Langlauf Männer

15 km

Platz Sportler Zeit (h)
1 Finnland Eero Mäntyranta 50:54,1
2 Norwegen Harald Grønningen 51:34,8
3 Schweden Sixten Jernberg 51:42,2
4 Finnland Väinö Huhtala 51:45,4
5 Schweden Janne Stefansson 51:46,4
6 Sowjetunion 1955 Pawel Koltschin 51:52,0
7 Sowjetunion 1955 Igor Voronchikhin 51:53,9
8 Norwegen Magnar Lundemo 51:55,2
9 Finnland Kalevi Laurila 51:59,8
10 Italien Franco Nones 52:18,0
12 Italien Giuseppe Steiner 52:28,0
22 Vereintes Team Walter Demel 54:37,0
24 Vereintes Team Enno Röder 54:52,8
29 Schweiz Hans Ammann 55:44,9
31 Schweiz Hans-Sigfrid Oberer 55:47,9
32 Schweiz Franz Kälin 55:50,3
29 Schweiz Enno Röder 55:44,9
36 Vereintes Team Helmut Weidlich 56:04,6
40 Schweiz Konrad Hischier 56:42,3
44 Vereintes Team Karl Buhl 57:10,2
48 Osterreich Hermann Lackner 58:04,0
52 Osterreich Hubert Schrott 59:01,7
53 Osterreich Anton Kogler 59:10,6
59 Osterreich Günther Rieger 61:07,3

Olympiasieger 1960: Norwegen Haakon Brusveen (Karrierewechsel zum Biathlon) / Weltmeister 1962: Schweden Assar Rönnlund

Datum: 2. Februar, 09:00 Uhr[1]

Temperatur: 6 °C

Teilnehmer: 71 Läufer aus 21 Ländern
Zuschauer: 20.000

Zeiten nach 5 km/10 km - Ziel
Eero Mäntyranta 17:43,8/36:03,8 - 50:54,1
Harald Grønningen 17:57,5/36:14,5 - 51:34,8
Sixten Jernberg 18:01,0/36:23,0 - 51:42,2
4 Väinö Huhtala FIN 18:02,9/36:27,9 - 51:45,4
5 Janne Stefansson SWE 18:04,7/36:24,7 - 51:46,4
6 Pavel Kolchin URS 18:18,8/36:44,8 - 51:52,0
weiters: 7. Igor Voronchikhin (URS) 18:07,5/36:41,5 – 51:53,9; 8. Magnar Lundemo (NOR) 18:04,7/36:27,7 – 51:55,2; 9. Kalevi Laurila (FIN) 17:55,8/36:21,8 - 51:59,8; 10. Franco Nones (ITA) 18:14,9/36:54,9 – 52:18,0; 12. Giuseppe Steiner (ITA) 18:18,9/36:53,9 - 52:28,0; 22. Walter Demel (EUA) 18:54,8/38:37,8 – 54:37,0; 29. ex aequo Ladislav Hrubý (ČSR) 19:52,5/39:38,5 & Hans Ammann (SUI) 19:09,9/39:20,9 – 55:44,9; 31. Hans-Sigfrid Oberer (SUI) 19:28,8/39:30,8 – 55:47,9; 32. Franz Kälin (SUI) 19:25,2/39:32,2 – 55:50,3; 36. Helmut Weidlich (EUA) 18:48,9/39:31,9 – 56:04,6; 40. Konrad Hischier (SUI) 19:45,1/40:00,1 – 56:42,3; 44. Karl Buhl (EUA) 19:40,9/40:24,9 – 57:10,2; 48. Hermann Lackner (AUT) 20:14,9/41:14,9 – 58:04,0; 52. Hubert Schrott (AUT) 20:48,0/42:08,0 – 59:01,7; 53. Anton Kogler (AUT) 20:36,0/41:54,0 – 59:10,6; 59. Günther Rieger (AUT) 21:27,9/43:34,9 – 1:01:07,3; 69. und Letzter Frederick Andrew (GBR) 23:39,9/47:34,9 - 1:06:51,4.
Zwei Läufer gaben auf.

30 km

Platz Sportler Zeit (h)
1 Finnland Eero Mäntyranta 1:30:50,7
2 Norwegen Harald Grønningen 1:32:02,3
3 Sowjetunion 1955 Igor Worontschichin 1:32:15,8
4 Schweden Janne Stefansson 1:32:34,8
5 Schweden Sixten Jernberg 1:32:39,6
6 Finnland Kalevi Laurila 1:32:41,4
7 Schweden Assar Rönnlund 1:32:39,6
8 Norwegen Einar Østby 1:32:41,4
9 Schweden Torsten Samuelsson 1:33:07,8
10 Vereintes Team Walter Demel 1:33:10,2
27 Schweiz Konrad Hischier 1:39;43,6
28 Schweiz Hans Ammann 1:39:55,7
29 Vereintes Team Heinz Seidel 1:40:01,0
31 Osterreich Andreas Janc 1:40:23,3
32 Vereintes Team Rudolf Dannhauer 1:40:35,7
34 Vereintes Team Alfons Dorner 1:41:09,5
36 Osterreich Hansjörg Farbmacher 1:41:37,1
39 Schweiz Georges Dubois 1:42:26,8
43 Schweiz Alphonse Baume 1:42:41,8

Olympiasieger 1960: Schweden Sixten Jernberg / Weltmeister 1962: Finnland Eero Mäntyranta

Datum: 30. Januar, 13:15 Uhr[2]

Eero Mäntyranta 28:58,7/1:00:20,7 - 1:30:50,7
Harald Grønningen 29:34,7/1:01:28,7 - 1:32:02,3
Igor Voronchikhin 29:31,5/1:01:27,5 - 1:32:15,8
4 Janne Stefansson 29:40,7/1:01:41,7 - 1:32:34,8
5 Sixten Jernberg SWE 29:42,9/1:01:40,9 - 1:32:39,6
6 Kalevi Laurila FIN 29:12,8/1:01:25,8 - 1:32:41,4
weiters: 7. Assar Rönnlund (SWE) 29:31,6/1:01:46,6 - 1:32:43,6; 8. Einar Østby (NOR) 29:42,9/1:01:57,9 - 1:32:54,6; 9. Torsten Samuelsson (SWE) 29:36,5/1:02:00,5 - 1:33:07,8; 10. Walter Demel (EUA) 29:48,6/1:01:58,6 - 1:33:10,2; 27. Konrad Hischier (SUI) 31:28,2/1:06:08,2 - 1:39;43,6; 28. Hans Ammann (SUI) 31:32,2/1:06:20,2 - 1:39:55,7; 29. Heinz Seidel (EUA) 31:22,0/1:06:04,0 - 1:40:01,0; 31. Andreas Janc (1. Dezember 1938 in Zabreznica, Žirovnica, SLO) (AUT) 32:03,8/1:07:26,8 - 1:40:23,3; 32. Rudolf Dannhauer (EUA) 31:31,6/1:06:50,6 - 1:40:35,7; 34. Alfons Dorner (EUA) 32:46,2/1:06:32,2 - 1:41:09,5; 36. Hansjörg Farbmacher (AUT) 32:08,8/1:07:57,8 - 1:41:37,1; 39. Georges Dubois (SUI) 32:19,9/1:08:06,9 - 1:42:26,8; 43. Alphonse Baume (SUI) 32:44,6/1:08:18,6 - 1:42:41,8; 66. und Letzter Yang Yong-Ok (KOR) 42:42,4/1:35:51,4 - 2:28:54,7
Disqualifikation: 2 Läufer; Aufgabe: Franz Vetter (AUT).

50 km

Platz Sportler Zeit (h)
1 Schweden Sixten Jernberg 2:43:52,6
2 Schweden Assar Rönnlund 2:44:58,2
3 Finnland Arto Tiainen 2:45:30,4
4 Schweden Janne Stefansson 2:45:36,6
5 Norwegen Sverre Stensheim 2:45:47,2
6 Norwegen Harald Grønningen 2:47:03,6
7 Norwegen Einar Østby 2:47:20,6
8 Norwegen Ole Ellefsæter 2:47:45,8
9 Finnland Eero Mäntyranta 2:47:47,1
10 Schweden Melcher Risberg 2:48:03,0
20 Schweiz Alois Kälin 2:56:30,5
21 Osterreich Andreas Janc 2:58:43,8
24 Vereintes Team Siegfried Weiß 3:00:43,0
26 Schweiz Alphonse Baume 3:03:49,1
29 Schweiz Franz Kälin 3:06:09,3
30 Vereintes Team Herbert Steinbeißer 3:06:52,2
31 Schweiz Georges Dubois 3:07:21,8
33 Osterreich Hermann Mayr 3:08:48,6

Olympiasieger 1960: Finnland Kalevi Hämäläinen / Weltmeister 1962: Schweden Sixten Jernberg

Datum: 5. Februar, 15:15 Uhr[3]

Zeiten nach 12,5 km/25 km/37,5 km - Ziel
Sixten Jernberg: 32:56/1:19:19/1:54;23 - 2:43:52,6
Assar Rönnlund 32:52/1:19:14/1:55:08 - 2:44:58,2
Arto Tiainen 33:02/1:19:20/1:54:54 - 2:45:30,4
4 Janne Stefansson SWE 33:16/1:19:48/1:55:32 - 2:45:36,6
5 Sverre Stensheim NOR 33:24/1:21:02/1:55:41 - 2:45:47,2
6 Harald Grønningen NOR 32:49/1:19:34/1:55:43 - 2:47:03,6
weiters: 7. Einar Østby (NOR) 33:11/1:19:34/1:54:50 - 2:47:20,6; 8. Ole Ellefsæter (NOR) 33:44/1:21:09/1:56:45 - 2:47:45,8; 9. Eero Mäntyranta (FIN) 33:10/1:19:48/1:55:58 - 2:47:47,1; 10. Melcher Risberg (SWE) 33:37/1:20:21/1:56:18 - 2:48:03,0; 20. Alois Kälin (SUI) 35:22/1:23:35/2:01:25 - 2:56:30,5; 21. Andreas Janc (AUT) 36:01/1:25:32/2:04:29 - 2:58:43,8; 24. Siegfried Weiß (EUA) 35:37/1:25:12/2:04:04 - 3:00:43,0; 26. Alphonse Baume (SUI) 36:57/1:27:28/2:07:02 - 3:03:49,1; 29. Franz Kälin (SUI) 36:30/1:27:00/2:07:13 - 3:06:09,3; 30. Herbert Steinbeißer (EUA) 37:11/1:28:58/2:09:54 - 3:06:52,2; 31. Georges Dubois (SUI) 36:17/1:26:39/2:07:52 - 3:07:21,8; 33. Hermann Mayr (AUT) 37:56/1:29:45/2:10:20 - 3:08:48,6; 35. und Letzter Hidezo Takahashi (JAP) 37:30/1:32:19/2:14:51 - 3:14:31,4
Aufgabe: 5 Läufer, darunter Rudolf Dannhauer (EUA)

4 × 10 km Staffel

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 Schweden Schweden Karl-Åke Asph
Sixten Jernberg
Janne Stefansson
Assar Rönnlund
2:18:34,6
2 Finnland Finnland Väinö Huhtala
Arto Tiainen
Kalevi Laurila
Eero Mäntyranta
2:18:42,4
3 Sowjetunion 1955 Sowjetunion Iwan Utrobin
Gennadi Waganow
Igor Worontschichin
Pawel Koltschin
2:18:46,9
4 Norwegen Norwegen Magnar Lundemo
Erling Steineidet
Einar Østby
Harald Grønningen
2:19:11,9
5 Italien Italien Giuseppe Steiner
Marcello De Dorigo
Giulio De Florian
Franco Nones
2:21:16,8
6 Frankreich Frankreich Victor Arbez
Felix Mathieu
Roger Pires
Paul Roland
2:26:31,4
7 Vereintes Team Vereintes Team Heinz Seidl
Helmut Weidlich
Enno Röder
Walter Demel
2:26:34,4
8 Polen Polen Józef Gut-Misiaga
Tadeusz Jankowski
Edward Budny
Józef Rysula
2:27:27,0
9 Schweiz Schweiz Konrad Hischier
Alois Kälin
Franz Kälin
Hans-Sigfrid Oberer
2:31:52,8
10 Japan Japan Hidezo Takahashi
Kazuo Sato
Tatsuo Kitamura
Chogoro Yahata
2:32:05,5
11 Osterreich Österreich Günther Rieger
Hansjörg Farbmacher
Anton Kogler
Andreas Janc
2:34:48,9

Olympiasieger 1960: Finnland Finnland (Toimi Alatalo, Eero Mäntyranta, Väinö Huhtala, Veikko Hakulinen)
Weltmeister 1962: Schweden Schweden (Lars Olsson, Sture Grahn, Sixten Jernberg, Assar Rönnlund)

Datum: 8. Februar, 13:30 Uhr[4]
15 Staffeln gestartet, alle im Ziel

SWE Karl-Åke Asph (Individualzeit 35:14,2), Sixten Jernberg [35:00,0), Janne Stefansson (34:16,8), Assar Rönnlund (34:03,6) 2:18:34,6
FIN Väinö Huhtala (34:52,8), Arto Tiainen (35:37,6), Kalevi Laurila (34:01,4), Eero Mäntyranta (34:10,6) 2:18:42,4
URS Ivan Utrobin (34:58,7), Gennady Vaganov (34:42,8), Igor Voronchikhin (34:18,0), Pavel Kolchin (34:47,4) 2:18:46,9
4 NOR Magnar Lundemo (35:04,8), Erling Steineide (34:48,3), Einar Østby (34:19,8), Harald Grønningen (34:59,0) 2:19:11,9
5 ITA Giuseppe Steiner (35:36,2), Marcello De Dorigo (34:28,2), Giulio Deflorian (35:57,5), Franco Nones (35:14,9) 2:21:16,8
6 Francia Victor Arbez (36:30,1), Félix Mathieu (36:08,9), Roger Pires (35:46,6), Paul Romand (38:05,8) 2:26:31,4
7. EUA Heinz Seidel (38:00,6), Helmut Weidlich (36:49,4), Enno Röder (36:43,3), Walter Demel (35:01,1) 2:26:34,4; 8. POL Józef Gut Misiaga (37:46,4), Tadeusz Jankowski (37:06,3), Edward Budny (36:25,6), Józef Rysula (36:08,7) 2:27:27,0; 9. SUI Konrad Hischier (37:32,7), Alois Kälin (37:05,1), Franz Kälin (38:18,3), Hans-Sigfrid Oberer (38:56,7) 2:31:52,8; 10. JPN Hidezo Takahashi (38:02,0), Kazuo Sato (37:18,4), Tatsuo Kitamura (37:18,1), Chogoro Yahata (39:27,0) 2:32:05,5; 11. AUT Günther Rieger (39:05,8), Hansjörg Farbmacher (39:11,0), Anton Kogler (38:47,0), Andreas Janc (37:45,1) 2:34:48,9
weiters: 12. JUG 2:37:30,6; 13. USA 2:39:17,3; 14. GBR 2:42:55,8; 15. CAN 2:44:29,1

Langlauf Frauen

5 km

Platz Sportlerin Zeit (min)
1 Sowjetunion 1955 Klawdija Bojarskich 17:50,2
2 Finnland Mirja Lehtonen 17:52,9
3 Sowjetunion 1955 Alewtina Koltschina 18:08,4
4 Sowjetunion 1955 Jewdokija Mekschilo 18:16,7
5 Finnland Toini Pöysti 18:25,3
6 Schweden Toini Gustafsson 18:25,7
7 Schweden Barbro Martinsson 18:26,4
8 Finnland Eeva Ruoppa 18:29,8
9 Finnland Senja Pusula 18:45,7
10 Sowjetunion 1955 Rita Ačkina 18:51,1
12 Vereintes Team Rita Czech-Blasl 19:09,1
15 Vereintes Team Renate Borges 19:17,0
15 Norwegen Ingrid Wigernæs 19:17,0
17 Vereintes Team Christine Nestler 19:21,4
19 Vereintes Team Elfriede Uhlig

Olympischen Spiele 1960: noch nicht am Programm / Weltmeisterin 1962: Sowjetunion 1955 Alewtina Koltschina

Datum: 5. Februar, 12:45 Uhr[5]

Zeitangaben nach 2,5 km/Ziel
Klavdija Bojarskich URS 8:25,8/17:50,5
Mirja Lehtonen FIN 8:26,7/17:52,9
Alevtina Kolčina URS 8:26,9/18:08,4
4 Evdokija Mekšilo URS 8:26,8/18:16,7
5 Toini Pöysti FIN 8:36,7/18:25,5
6 Toini Gustafsson SWE 8:25,0/18:25,7
weiters: 7. Barbro Martinsson (SWE) 8:33,8/18:26,4; 8: Eeva Ruoppa (FIN) 8:35.7/18:29,8; 9. Senja Pusula (FIN) 8:21,9/18:45,7; 10. Rita Ačkina (URS) 8:33,6/18:51,1; 12. Rita Czech-Blasl (EUA) 8:55,8/19:09,1; 15. ex aequo Renate Borges (EUA) 8:39,9 & Ingrid Wigernæs (NOR) 8:55,8/19:17,0; 17. Christine Nestler (EUA) 8:46,0/19:21,4; 19. Elfriede Uhlig (EUA)

10 km

Platz Sportlerin Zeit (min)
1 Sowjetunion 1955 Klawdija Bojarskich 40:24,3
2 Sowjetunion 1955 Jewdokija Mekschilo 40:26,6
3 Sowjetunion 1955 Marija Gussakowa 40:46,6
4 Schweden Britt Strandberg 40:54,0
5 Finnland Toini Pöysti 41:17,4
6 Finnland Sonja Pusula 41:17,8
7 Sowjetunion 1955 Alewtina Koltschina 41:26,2
8 Schweden Toini Gustafsson 41:41,1
9 Finnland Eeva Ruoppa 41:58,1
10 Finnland Mirja Lehtonen 42:06,9
13 Vereintes Team Christine Nestler 43:38,2
14 Vereintes Team Renate Borges 43:52,7
15 Vereintes Team Rita Czech-Blasl 44:07,8
16 Vereintes Team Elfriede Uhlig 44:08,8
25 Osterreich Heiderun Ludwig 47:27,6

Olympiasiegerin 1960: Sowjetunion 1955 Marija Gussakowa / Weltmeisterin 1962: Sowjetunion 1955 Alewtina Koltschina

Datum: 1. Februar, 13:00 Uhr[6]
Zeitangaben nach 5 km und Ziel Länderkürzel lt. FIS-Code:
Klawdija Bojarskich URS 1:54,7/40:24,3
Jewdokija Mekschilo URS 21:56,9/40:26,6
Marija Gussakowa URS 22:25,0/40:46,6
4 Britt Strandberg SWE 22:27,7/40:54,0
5 Toini Pöysti FIN 22:25,5/41:17,4
6 Senja Pusula FIN 22:50,8/41:17,8
weiters: 7. Alewtina Koltschina (URS) 22:09,7/41:26,2; 8. Toini Gustafsson (SWE) 22:33,9/41:41,1; 9. Eeva Ruoppa (FIN) 22:51,8/41:58,1; 10. Mirja Lehtonen (FIN) 22:38,9/42:06,9; 13. Christine Nestler (EUA) 23:53,4/43:38,2; 14. Renate Borges (EUA) 23:49,9/43:52,7; 15. Rita Czech-Blasl (EUA) 24:16,1/44:07,8; 16. Elfriede Uhlig (EUA) 24:15,1/44:08,8; 25. Heiderun Ludwig (AUT) 25:53,1/47:27,6; 35. und Letzte Dorjgotovyn Pürevloov (MGL) 29:50,6/55:03,6

3 × 5 km

Platz Land Sportlerinnen Zeit (h)
1 Sowjetunion 1955 Sowjetunion Alewtina Koltschina
Jewdokija Mekschilo
Klawdija Bojarskich
0:59:20,2
2 Schweden Schweden Barbro Martinsson
Britt Strandberg
Toini Gustafsson
1:01:27,0
3 Finnland Finnland Senja Pusula
Toini Pöysti
Mirja Lehtonen
1:02:45,1
4 Vereintes Team Vereintes Team Christine Nestler
Rita Czech-Blasl
Renate Dannhauer-Borges
1:04:29,9
5 Bulgarien Bulgarien Rosa Dimowa
Nadeschda Wasilewa
Krastana Stojewa
1:06:40,4
6 Tschechoslowakei Tschechoslowakei Jarmila Škodová
Eva Břízová
Eva Paulusová
1:08:42,8
7 Polen Polen Teresa Trzebunia
Czeslawa Stopka
Stefania Biegun
1:08:55,4
8 Ungarn 1957 Ungarn Eva Balázs
Maria Tarnai
Ferencne Hemrik
1:10:16,3

Olympiasiegerinnen 1960: Schweden Schweden (Irma Johansson, Britt Strandberg, Sonja Edström)
Weltmeisterinnen 1962: Sowjetunion 1955 Sowjetunion (Ljubow Baranowa, Maria Gussakowa, Alewtina Koltschina)

Datum: 7. Februar, 13:00 Uhr[7] 8 Staffeln am Start

URS Alewtina Koltschina (Individualzeit 21:17,9), Jewdokija Mekschilo (19:08,5), Klawdija Bojarskich (18:53,8) 59:20.2
SWE Barbro Martinsson (21:53,9), Britt Strandberg (19:51,3), Toini Gustafsson (19:41,8) 1:01:27,0
FIN Senja Pusula (23:45,9), Toini Pöysti (19:39,8), Mirja Lehtonen (19:19,4) 1:02:45,1
4 EUA Christine Nestler (22:34,1), Rita Czech-Blasl (21:00,8), Renate Borges (20:55,0) 1:04:29,9
5 BUL Rosa Dimowa (24:41,4), Nadeschda Wasilewa (21:27,1), Krastana Stojewa (20:31,9) 1:06:40,4
6 ČSSR Jarmila Škodová (24:48,3), Eva Břízová (21:44,1), Eva Paulusová (22:10,4) 1:08:42,8
Weiters: 7. POL Teresa Trzebunia (25:53,4), Czesława Stopka (22:15,6), Stefania Biegun (20:46,4) 1:08:55,4; 8. HUN Éva Balázs (24:24,8), Mária Tarnai (22:59,4), Katalin Hemrik (22:52,1) 1:10:16,3

Skispringen

Normalschanze

Platz Sportler Pkte. – Weiten (m)
1 Finnland Veikko Kankkonen 229,9 – 77,0/80,0/79.0
2 Norwegen Toralf Engan 226,3 – 79,0/78.5/79,0
3 Norwegen Torgeir Brandtzæg 222,9 – 73,0/79,0/78,0
4 Tschechoslowakei Josef Matouš 218,2 – 80,5/77,0/76,5
5 Vereintes Team Dieter Neuendorf 214,7 – 78,5/77,0/75,0
6 Vereintes Team Helmut Recknagel 210,4 – 75,5/77,0/75,5
7 Schweden Kurt Elimä 208,9 – 76,0/75,0/75,0
8 Norwegen Hans Olav Sørensen 208,6 – 76,0/73,5/74,5
9 Vereintes Team Karl-Heinz Munk 207,0 – 77,0/75,0/74,0*
10 Vereinigte Staaten John Balfanz 206,5 – 74,0*/74,5/74,5
11 Osterreich Sepp Lichtenegger 205,4 – 74,5*/75,0/75,0
13 Osterreich Baldur Preiml 204,6 – 75,0/76,0/73,5*
25 Schweiz Heribert Schmid 200,1 – 76,5/71,5*/74,0
28 Osterreich Otto Leodolter ? – 72,0*/74,0/72,0
28 Italien Giacomo Aimoni ? – 72,5*/72,0/74,0
37 Vereintes Team Max Bolkart 191,5 – 69,5*/72,5/70,0
37 Italien Nilo Zandanel 191,5 – 72,0*/72,0/72,0
44 Osterreich Willi Egger 187,4 – 71,5*/71,0/71,5
48 Schweiz Ueli Scheidegger ? – 72,0/68,5/64,0*
51 Schweiz Sepp Zehnder ? – 69,0/66,0*/83,6

Olympiasieger 1960: Deutschland Helmut Recknagel / Weltmeister 1962: Norwegen Toralf Engan

Datum: 21. Januar, 16:30 Uhr[8]

53 Springer angetreten, alle klassiert.

Das Springen von der Normalschanze wurde nicht in Innsbruck, sondern auf der Toni-Seelos-Olympiaschanze im benachbarten Seefeld ausgetragen.

Die weiteren wichtigen Platzierten bzw. Beste ihrer Länder (Anmerkung: Streichresultat mit * gekennzeichnet):
12. Pjotr Petrowitsch Kowalenko (URS) 205,1 (75,5*/75,0/77,5 m); 14. ex aequo Kalle Nillo Halonen (FIN) (74,5*/75,5/74,5 m) & Eugene Robert „Gene“ Kotlarek (USA) (76,5/74,0/76,0*) & Torbjørn Yggeseth (NOR) (73,5/77,0/76,0* m) 203,4; 23. Yukio Kasaya (JAP) 200,6 (73,5*/74,5/73,5 m); 53. und Letzter John McInnes (CAN) 166,3 (62,0*/65,5/65,0 m).

Großschanze

Platz Sportler Pkte. – Weiten (m)
1 Norwegen Toralf Engan 230,7 – 93,5/90,5/73,0
2 Finnland Veikko Kankkonen 228,9 – 95,5/90,5/88,0
3 Norwegen Torgeir Brandtzæg 227,2 – 92,0/90,0/87,0
4 Vereintes Team Dieter Bokeloh 214,6 – 92,0/83,0/83,5
5 Schweden Kjell Sjöberg 214,4 – 90,0/82,0/85,0
6 Sowjetunion 1955 Alexander Iwannikow 213,3 – 90,0/81,5/83,5
7 Vereintes Team Helmut Recknagel 212,8 – 89,0/86,5/78,0
8 Vereintes Team Dieter Neuendorf 212,6 – 92,5/84,5/83,0
9 Polen Józef Przybyła 211,3 – 92,0/87,5/74,5
10 Tschechoslowakei Dalibor Motejlek 208,8 – 90,5/84,5/80,0
11 Japan Yukio Kasaya 206,7 – 87,0/86,0/70,0
12 Osterreich Willi Egger 206,0 – 86,5/87,0/80,5
13 Italien Giacomo Aimoni 205,9 – 88,0/86,0/79,0
14 Finnland Kalle Nilo Halonen 205,8 – 88,0/83,0/78,0
15 Polen Piotr Wala 205,5 – 86,5/88,0/80,0
16 Norwegen Bjørn Wirkola 204,1 – 85,0/85,0/78,0
17 Osterreich Otto Leodolter 204,0 – 87,0/85,0/73,5
18 Osterreich Baldur Preiml 203,2 – 84,5/87,0/78,0
21 Vereintes Team Karl-Heinz Munk 200,6 – 91,5/87,0/80,0
22 Tschechoslowakei Josef Matouš 200,3 – 85,0/88,5/79,5
28 Norwegen Torbjørn Yggeseth 206,0 – 85,0/82,0/74,0
43 Osterreich Josef Lichtenegger 179,9 – 77,5/87,0/68,0
46 Schweiz Heribert Schmid 175,0 – 78,0/78,5/64,0
48 Schweiz Josef Zehnder 172,3 – 80,0/73,0/68,0
51 Schweiz Ueli Scheidegger 154,3 – 73,0/70,0/65,0
52 Schweden Holger Karlsson 151,1 – 73,0/64,5/73,0

Olympische Spiele 1960: noch nicht am Programm / Weltmeister 1962: Deutschland Demokratische Republik 1949 Helmut Recknagel

Datum: 9. Februar, 13:00 Uhr[9]

Austragungsort: Bergiselschanze, jährlicher Etappenort der Vierschanzentournee / Zuschauer: 80.000
Alle 52 gestarteten Springer kamen in die Wertung.

Wie zuvor in Seefeld, trugen hier dieselben Sportler die Medaillenentscheidung aus. Es gab eine etwas fragliche Benotung zu Silbermedaillengewinner Kankkonen, bei dem sich die Wertungsrichter offensichtlich nicht einig waren, ob dessen zweiter Sprung als „gestürzt“ galt. Kankonnen war mit den Händen leicht im Schnee gewesen. Der Kanadier Dokka gab deshalb die 9, die Richter 2, 4 und 5 gaben 17, 18,5 und 18 – und der dritte, der Finne Koskivuori, fand mit der 15 einen Kompromiss. Kankonnen hatte im ersten Durchgang mit 93.5 Metern den Schanzenrekord des Polen Józef Przybyła eingestellt.[10]

Nordische Kombination

Platz Sportler Ges.-Punkte (Springen/Laufen)
1 Norwegen Tormod Knutsen 469,28 (238,9/230,38)
2 Sowjetunion 1955 Nikolai Kisseljow 453,04 (233,0/220,04)
3 Vereintes Team Georg Thoma 452,88 (241,1/211,78)
4 Sowjetunion 1955 Nikolai Gussakow 449,36 (223,4/225,96)
5 Norwegen Arne Larsen 430,63 (198,3/232,33)
6 Norwegen Arne Barhaugen 425,63 (191,3/234,33)
7 Sowjetunion 1955 Wjatscheslaw Drjagin 422,75 (216,2/206,55)
8 Italien Ezio Damolin 419,54 (198,1/221,44)
9 Vereintes Team Rainer Dietel 417,14 (223,8/193,34)
10 Osterreich Willi Köstinger 413,68 (225,5/188,18)
12 Schweiz Alois Kälin 413,23 (159,9/253,33)
16 Vereintes Team Roland Weißpflog 401,70 (232,4/169,30)
17 Vereintes Team Horst Möhwald 396,18 (189,2/206,98)
19 Osterreich Waldemar Heigenhauser 378,72 (210,4/168,32)
28 Osterreich Leopold Kohl 341,86 (181,6/160,26)
29 Osterreich Franz Scherübl 338,60 (169,6/169,00)

Olympiasieger 1960: Deutschland Georg Thoma / Weltmeister 1962: Norwegen Arne Larsen

Datum: 2. Februar, 14:05 Uhr (Skispringen) / 3. Februar, 13:05 Uhr (Langlauf)[11]

Sprungpunkte/Laufpunkte/Gesamtpunkte
11. Bjørn Wirkola (NOR) 217,2/196,34/413,54; 32. und Letzter Jim Page (USA) 152,3/nicht platziert/152,3
Springen (Streichresultat mit * gekennzeichnet): 1. Georg Thoma (EUA) 241,1 (73,0/71,0/66,0* m); 2. Tormod Knutsen (NOR) 238,9 (74,0/72,0/65,0* m); 3. Nikolai Kisseljow (URS) 233,0 (70,0/62,0*/70,0 m); 4. Roland Weißpflog (EUA) 232,4 (62,0*/71,0/68,0 m); 5. Willi Köstinger (AUT) 225,5 (70,5/65,0*/66,5 m); 6. Rainer Dietel (EUA) 223,8 (72,0/67,5/65,5* m); weiters: 7. Nikolai Gussakow (URS) 223,4 (65,0*/66,0/69,5 m); 9. Bjørn Wirkola (NOR) 217,2 (65,0/67,0*/68,0 m); 11. Waldemar Heigenhauser (AUT) (67,5/67,0/56,0* m); 17. Arne Larsen (NOR) 198,3 (64,0/64,5/61,0* m); 20. Arne Barhaugen (NOR) 191,3 (64,0/62,5*/60,0 m); 23. Horst Möhwald (EUA) 189,2 (65,5/64,0*/61,0 m); 25. Leopold Kohl (AUT) 181,6 (57,0*/56,0/64,5 m); 27. Franz Scherübl (AUT) 169,6 (53,5*/54,5/61,0 m); 28. Alois Kälin (SUI) 159,9 (67,0*/59,0/54,0 m); 32. und Letzter Akemi Taniguchi (JAP) 119,8 (57,0/56,5/52,0* m)
Laufen: 1. Alois Kälin (SUI) Zeitangabe 5 km/10 km/Ziel/Punkte 17:48/34:53/49:12,8/253,33; 2. Arne Barhaugen (NOR) 18:19/36:20/50:40,4/234,33; 3. Arne Larsen (NOR) 18:44/36:39/50:49,6/232,33; 4. Tormod Knutsen (NOR) 18:31/36:24/50:58,6/230,38; 5. Nikolai Gussakow (URS) 18:25/36:40/51:19,8/225,96; 6. Štefan Olekšák (ČSR) 18:53/36:51/ 51:29,5/223,98; weiters 10. Georg Thoma (EUA) 19:02/37:19/52:31,2/211,78; 11. Horst Möhwald (EUA) 19:11/37:49/52:56,2/206,98; 14. Bjørn Wirkola (NOR) 19:42/39:01/53:51,9/196,34; 15. Rainer Dietel (EUA) 19:39/38:48/54:07,3/193,34; 18. Willi Köstinger (AUT) 19:45/39:39/54:35,5/188,18; 23. Roland Weißpflog (EUA) 20:45/40:17/56:18,2/169,30; 24. Franz Scherübl (AUT) 20:34/40:28/56:19,9/169,00; 25. Waldemar Heigenhauser (AUT) 20:30/40:34/56:24,1/168,32; 29. Leopold Kohl (AUT) 21:29/41:27/57:09,8/160,26; 31. und Letzter Eiichi Tanaka (JAP) 21:43/42:15/58:23,9/147,30

Medaillenspiegel

Nationen
Platz Nation
01 Finnland Finnland 3 3 2 8
02 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 3 2 4 9
03 Norwegen Norwegen 2 3 2 7
04 Schweden Schweden 2 2 1 5
05 Vereintes Team Vereintes Team - - 1 1
Männer
Platz Sportler
01 Finnland Eero Mäntyranta 2 1 - 3
02 Schweden Sixten Jernberg 2 - 1 3
03 Finnland Veikko Kankkonen 1 1 - 2
Norwegen Toralf Engan 1 1 - 2
Schweden Assar Rönnlund 1 1 - 2
06 Norwegen Tormod Knutsen 1 - - 1
Schweden Karl-Åke Asph 1 - - 1
Schweden Janne Stefansson 1 - - 1
09 Norwegen Harald Grønningen - 2 - 2
010 Finnland Arto Tiainen - 1 1 2
011 Sowjetunion 1955 Nikolai Kisseljow - 1 - 1
Finnland Väinö Huhtala - 1 - 1
Finnland Kalevi Laurila - 1 - 1
013 Norwegen Torgeir Brandtzæg - - 2 2
Sowjetunion 1955 Igor Worontschichin - - 2 2
015 Vereintes Team Georg Thoma - - 1 1
Sowjetunion 1955 Iwan Utrobin - - 1 1
Sowjetunion 1955 Gennadi Waganow - - 1 1
Sowjetunion 1955 Pawel Koltschin - - 1 1
Frauen
Platz Sportlerin
01 Sowjetunion 1955 Klawdija Bojarskich 3 - - 3
02 Sowjetunion 1955 Jewdokija Mekschilo 1 1 - 2
03 Sowjetunion 1955 Alewtina Koltschina 1 - 1 2
04 Finnland MirjaLehtonen - 1 1 2
05 Schweden Barbro Martinsson - 1 - 1
Schweden Britt Strandberg - 1 - 1
Schweden Toini Gustafsson - 1 - 1
08 Sowjetunion 1955 Marija Gussakowa - - 1 1
Finnland Senja Pusula - - 1 1
Finnland Toini Pöysti - - 1 1

Einzelnachweise

  1. Olympische Winterspiele 1964, Resultat 15-km-Langlauf auf der offiziellen Seite des IOC
  2. Olympische Winterspiele 1964, Resultat 30-km-Langlauf auf der offiziellen Seite des IOC
  3. Olympische Winterspiele 1964, Resultat 50-km-Langlauf auf der offiziellen Seite des IOC
  4. Olympische Winterspiele 1956, Resultat 4 × 10 km Staffel auf der offiziellen Seite des IOC
  5. Olympische Winterspiele 1964, Resultat 5-km-Langlauf Frauen auf der offiziellen Seite des IOC
  6. Olympische Winterspiele 1964, Resultat 10-km-Langlauf Frauen auf der offiziellen Seite des IOC
  7. Olympische Winterspiele 1964, Resultat 3 × 5 km Staffel Frauen auf der offiziellen Seite des IOC
  8. Offizieller Bericht der IX.OIympischen Winterspiele Innsbruck 1964, S. 117 auf docplayer.org
  9. Offizieller Bericht der IX.OIympischen Winterspiele Innsbruck 1964, S. 119f auf docplayer.org
  10. «Ein Volksfest auf dem Berg Isel». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Februar 1964, S. 14.
  11. Olympische Winterspiele 1964, Resultat Nordische Kombination auf der offiziellen Seite des IOC

Literatur

  • Skilanglauf Bei Den Olympischen Winterspielen: Liste Der Olympiasieger Im Skilanglauf, Hrsg. Bucher Gruppe, Verlag General Books, 2010, 188 Seiten