Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.05.2018, aktuelle Version,

Pfarrkirche Kirchheim im Innkreis

Pfarrkirche hl. Nikolaus in Kirchheim

Die Pfarrkirche Kirchheim im Innkreis steht im Ort Kirchheim in der Gemeinde Kirchheim im Innkreis in Oberösterreich. Die römisch-katholische Pfarrkirche hl. Michael gehört zum Dekanat Ried im Innkreis in der Diözese Linz. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Die Kirche wurde 1140 urkundlich genannt.

Architektur

Die gotische teils barockisierte Kirche hat ein einschiffiges dreijochiges Langhaus mit einem Netzrippengewölbe auf Halbkreisdiensten und einen eingezogenen dreijochigen Chor mit einem Dreiachtelschluss. Die Kirche hat teils gotische Maßwerkfenster, welche innen mit Stuck barockisiert wurden. Die dreiachsige kielbogige Westempore ist netzrippenunterwölbt. Die südliche Kapelle erhielt 1763 ein barockes Gewölbe mit Stuck. Vor dem Südportal ist ein kreuzrippengewölbter Vorraum. Der Turm im südlichen Chorwinkel mit einem kreuzrippengewölbten Läuthaus hat oben abgeschrägte Ecken und erhielt 1765 einen hohen Zwiebelhelm mit einer Laterne.

Ausstattung

Die neubarocken Altäre wurden von 1945 bis 1951 geschaffen. Die Kanzel ist aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Ein Vortragekreuz und die Holzgruppe Taufe Christi aus der Mitte des 18. Jahrhunderts sind in der Art des Franz Schwanthaler gestaltet.

Im Langhaus hängen zwei Bilder Johannes der Täufer und Johannes Evangelist aus dem 3. Viertel des 18. Jahrhunderts, welche aus der abgebrochenen Kilianskirche in Au hierher übertragen wurden.

Literatur

  • Kirchheim im Innkreis, Pfarrkirche hl. Nikolaus. S. 132. In: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Oberösterreich. Von Erwin Hainisch, Neubearbeitet von Kurt Woisetschläger, Vorworte zur 3. Auflage (1958) und 4. Auflage (1960) von Walter Frodl, Sechste Auflage, Verlag Anton Schroll & Co., Wien 1977.