Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.03.2020, aktuelle Version,

Pießling

Pießling
Die Pießling kurz unterhalb des Pießling-Ursprungs

Die Pießling kurz unterhalb des Pießling-Ursprungs

Daten
Lage Oberösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Teichl Steyr Enns Donau Schwarzes Meer
Quelle Pießling-Ursprung südlich von Roßleithen
47° 41′ 34″ N, 14° 16′ 33″ O
Quellhöhe ca. 750 m ü. A.[1]
Quellschüttung[2] NNQ (21.11.1984)
MQ 1980–2010
HHQ (29.06.2009)
76 l/s
2,21 m³/s
41,2 m³/s
Mündung in Pießling in die Teichl
47° 44′ 26″ N, 14° 16′ 28″ O
Mündungshöhe ca. 545 m ü. A.[1]
Höhenunterschied ca. 205 m
Sohlgefälle ca. 29 
Länge 7 km
Einzugsgebiet 27,5 km²[3]
Abfluss am Pegel Roßleithen[2]
AEo: 9,5 km²
Lage: 5,58 km oberhalb der Mündung
NNQ (21.11.1984)
MNQ 1981–2010
MQ 1981–2010
Mq 1981–2010
MHQ 1981–2010
HHQ (29.06.2009)
80 l/s
340 l/s
2,17 m³/s
228,4 l/(s km²)
24,6 m³/s
38,8 m³/s

Die Pießling ist ein linker Zufluss der Teichl in Oberösterreich.

Geographie

Pießling-Ursprung

Die Pießling entspringt südlich von Roßleithen in einer der stärksten Karstquellen Österreichs. Sie schüttet durchschnittlich etwa 2.000 Liter pro Sekunde aus.

Verlauf

Nach ihrer Quelle fließt sie in nördliche Richtung nach Roßleithen. In Pießling unterquert sie die Pyhrn Autobahn und mündet in die Teichl.

Zuflüsse

  • Retschitz (links)
  • Sulzbach (links)

Einzelnachweise

  1. 1 2 Google Earth
  2. 1 2 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2010. 118. Band. Wien 2012, S. OG 202 und Q54, PDF (12,6 MB) auf bmlrt.gv.at (Jahrbuch 2010)
  3. Bundesministerium für Land - und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Flächenverzeichnis der österreichischen Flussgebiete: Ennsgebiet. Beiträge zur Hydrographie Österreichs, Heft Nr. 61, Wien 2011, S. 54 (PDF; 3,9 MB (Memento des Originals vom 13. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lebensministerium.at)