unbekannter Gast
vom 14.04.2018, aktuelle Version,

Starkenbühel

Starkenbühel (Ortschafts­bestandteilf0)
Starkenbühel (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck Land (IL), Tirol
Gerichtsbezirk Innsbruck
Pol. Gemeinde Sistrans
Ortschaft Sistrans
Koordinaten 47° 14′ 30″ N, 11° 27′ 46″ O
Höhe 920 m ü. A.
Gebäudestand 88 (Adressen 2015f1)
Postleitzahl 6073 Sistrans
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Sistrans (70353 000)
Adressen Starkenbühel, Am Starkenbühel, Starkenweg
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS

f0BW

Starkenbühel ist eine Ortslage im Südöstlichen Mittelgebirge unweit von Innsbruck in Tirol und gehört zur Gemeinde Sistrans im Bezirk Innsbruck Land. Einige Häuser heißen Fagslung und gehören zur Gemeinde Aldrans.

Geographie

Fagslung (Ortsteil)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck Landf8, Tirol
Pol. Gemeinde Aldrans
Ortschaft Aldrans
f3f0
Gebäudestand 17 (Adressen 2015f1)
Postleitzahl 6071 Aldrans
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Aldrans (70302 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenboxf0f0

Starkenbühel befindet sich südöstlich von Innsbruck, 1 Kilometer östlich des Dorfs Sistrans gegen Rinn hin an der Rinner Straße (Mittelgebirgsstraße, L 9), südlich der Einmündung der Aldranser Straße (L 32). Es liegt auf um die 920 m ü. A. Höhe am Fuß des Patscherkofels.

Die Ortslage umfasst etwa 90 Gebäude , die Adressen Starkenbühel (2015: 26), Am Starkenbühel (2015: 17), Starkenweg (2015: 45).[1] Weitere etwa 20 Häuser (2015: 17) am Nordostrand liegen jenseits der Gemeindegrenze, haben die Adressen Fagslung und bilden einen Ortsteil von Aldrans.[1]

Durch Fagslung rinnt der Herztalbach Richtung Herzsee und Ampass.

Nachbarorte:
Herzsee (Gem. Aldrans)


Sistrans
Asten (Gem. Aldrans)

Geschichte und Sehenswürdigkeiten

1776 fand die Lehensaufteilung am Starkenbühel statt.[2]

Urhof ist das Gehöft Starkenhof (Starkenweg 2). Er ist schon in der Josephinischen (1.) Landesaufnahme (1801/05) verzeichnet.[3] Der heutige Bau stammt als Anlage noch aus dem 17. Jahrhundert.[4] Der nahe Hackenhof (Rinner Straße 3)[5] westlich, etwa ebenso alt, ist heute schon mit dem Ort Sistrans verwachsen.

An der Straße von Aldrans nach Rinn lag der ehemalige Gasthof Hubertus (Fagslung 1).

In jüngeren Jahren entstand hier eine größere Siedlung, die Gegend ist Innsbrucker Wohn- und Freizeitgebiet (Naherholungsraum). Dafür wurden die Straßen jüngst ausgebaut, mit Kreisverkehr (Bausumme gesamt 585.000 €).[6][7]

Von Faglsung/Starkenbühel führt der Wanderweg auf die Aldranser Alm (1511 m) zwischen Patscherkofel und Glungezer.[8]

Nachweise

  1. 1 2 TIRIS Adresssuche, Stand 25. Februar 2015.
  2. Sistrans. In: Geschichte Tirol: Ortsgeschichte.
  3. Erste (Josephinische) Landesaufnahme 1801/1805. Layer in TIRIS: Historische Kartenwerke Tirol; dort aber als Harkenhof, die 2. Landesaufnahme 1816/1821 gibt den Namen dann korrekt.
  4. Einhof, quergeteilt, Mittelflurgrundriss, Starkenhof. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. November 2015.
  5. Wohngebäude eines Paarhofes, Mittelflurgrundriss, Hack. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. November 2015.
  6. Ausbau Landesstraße L9. In: Die Brücke, Gemeindezeitung, April 2013, S. 11 (pdf, sistrans.at).
  7. Steigübersicht Aldrans Fagslung, Plan, Verkehrsverbund Tirol. o. D. (pdf, vvt.at); mit den Buslinien.
  8. Aldranser Alm (1511m). ORT Tirol Tourentipps, abgerufen 26. Februar 2015.