unbekannter Gast
vom 22.03.2017, aktuelle Version,

Toni-Seelos-Olympiaschanze

Toni-Seelos-Olympiaschanze
Toni-Seelos-Olympiaschanze (Österreich)
Red pog.svg
Standort
Stadt Seefeld in Tirol
Land Osterreich Österreich
Verein Skiclub Seefeld
Zuschauerplätze 25.000
Baujahr 1931
Umgebaut 2003, 2010
Schanzenrekord 114,5 m Slowenien Marjan Jelenko (2010)
Daten
Aufsprung
Hillsize HS 109
Konstruktionspunkt 99 m

Die Toni-Seelos-Olympiaschanze in Seefeld in Tirol in Österreich ist eine Skisprungschanze mit der Schanzengröße HS 109. Zur Anlage gehört noch eine mittlere Schanze mit HS 75. Nach älterer Klassifikation haben die Schanzen einen Konstruktionspunkt von K 99 bzw. K 68. Bis 2003 standen noch Schanzen K 20, K 37 und K 50.

Sie ist die größere Schanze des nordischen Zentrums Olympiaregion Seefeld.

Geschichte

Die erste Schanze wurde in Seefeld 1931 errichtet. Zuerst Jahnschanze genannt, wurde sie 1948 nach der Skilegende Toni Seelos benannt. Als 1964 wurden in Innsbruck die Olympischen Winterspiele ausgetragen wurden, benötigte zusätzlich zur Großschanze am Bergisel eine Normalschanze. Die Normalschanzen-Wettbewerbe wurden deshalb in Seefeld durchgeführt, und die Schanze zur K 72,5-Schanze umgebaut. Dazu wurde der bislang vorhandene Naturanlauf durch einen 14 Meter hohen Turm ersetzt. 1976 wurden die Olympischen Winterspiele erneut in Innsbruck abgehalten, nachdem Denver, das schon den Zuschlag erhalten hatte, absagte. Seefeld war wieder Wettbewerbsort für die Springen von der Normalschanze. Der Wettkampf von der Großschanze fand auf der Innsbrucker Bergiselschanze statt. Auch für die Nordische WM im Jahre 1985 wurde in Seefeld gesprungen.

2003 wurde die Anlage als K 90-Schanze ausgebaut. Drei kleinere Schanzen (K 20, K 37 und K 50) wurden dabei abgerissen. 2005 fand auf der K 90-Schanze die Winter-Universiade statt. Die K 90-Schanze und die Casino-Arena werden auch für die Nordische Kombination genutzt. Im Zuge der ersten Olympischen Jugend-Winterspiele in Innsbruck 2012 mussten die K 90-Schanze und der Kampfrichterturm im April 2010 einer K 99-Schanze und eine K 68-Schanze weichen. Die neuen Schanzen wurden am 16. November 2010 eingeweiht.

Internationale Wettbewerbe

Genannt werden alle von der FIS organisierten Sprungwettbewerbe[1]

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
1964 Olympia K72 Finnland Veikko Kankkonen Norwegen Toralf Engan Norwegen Torgeir Brandtzæg
7. Februar 1976 Olympia K72 Deutschland Demokratische Republik 1949 Hans-Georg Aschenbach Deutschland Demokratische Republik 1949 Jochen Danneberg Osterreich Karl Schnabl
26. Januar 1985 Weltmeisterschaft K72 Deutschland Demokratische Republik 1949 Jens Weißflog Osterreich Andreas Felder Norwegen Per Bergerud
1. Januar 2003 Continental Cup K90 Osterreich Christian Nagiller Osterreich Reinhard Schwarzenberger Osterreich Wolfgang Loitzl
1. Januar 2004 Continental Cup HS100 Osterreich Wolfgang Loitzl Osterreich Christian Nagiller Finnland Juha-Matti Ruuskanen
24. Januar 2004 FIS-Rennen HS100 Slowenien Primož Zupan Slowenien Jurij Tepeš Slowenien Matevž Šparovec
25. Januar 2004 FIS-Rennen HS100 Deutschland Tobias Bogner Osterreich Nicolas Fettner Osterreich Manuel Resch
18. Dezember 2004 FIS-Rennen HS100 Slowenien Nejc Frank Osterreich Daniel Lackner Slowenien Jurij Tepeš
19. Dezember 2004 FIS-Rennen HS100 Wettkampf abgesagt
1. Januar 2005 Continental Cup HS100 Russland Dmitri Ipatow Osterreich Reinhard Schwarzenberger Osterreich Manuel Fettner
13. Januar 2005 Universiade HS100 Osterreich Manuel Fettner Osterreich Reinhard Schwarzenberger Slowenien Nejc Frank
13. Januar 2005 Universiade HS100 Osterreich Daniela Iraschko Slowenien Monika Pogladič Japan Seiko Koasa
14. Januar 2005 Universiade HS100 Slowenien Slowenien
Anže Damjan
Matevž Šparovec
Rok Urbanc
Nejc Frank

| bgcolor="#DCE5E5" | Polen Polen

Grzegorz Sobczyk
Rafał Śliż
Marcin Bachleda
Krystian Długopolski

| bgcolor="#FFDAB9" | Osterreich Österreich

Stefan Kaiser
Christoph Strickner
Alexander Leiwald
Manuel Fettner
1. Januar 2006 FIS-Cup HS100 Osterreich Mario Innauer Osterreich Gregor Schlierenzauer Slowenien Matevž Šparovec
22. Dezember 2006 FIS-Rennen HS100 Deutschland Felix Schoft Deutschland Oliver Alberer Slowenien Robert Hrgota
23. Dezember 2006 FIS-Rennen HS100 Deutschland Felix Schoft Slowenien Primož Roglič Deutschland Oliver Alberer
1. Januar 2007 FIS-Cup HS100 Osterreich Daniel Lackner Kasachstan Radik Schaparow Osterreich Thomas Thurnbichler
21. Dezember 2007 FIS-Rennen HS100 Osterreich Manuel Poppinger Osterreich Andreas Strolz Osterreich David Unterberger
22. Dezember 2007 FIS-Rennen HS100 Osterreich Andreas Strolz Osterreich Lukas Bergmann Osterreich David Unterberger
19. Dezember 2008 Alpencup HS100 Osterreich Lukas Müller Osterreich Manuel Poppinger Slowenien Rožle Žagar
20. Dezember 2008 Alpencup HS100 Osterreich Lukas Müller Osterreich Michael Hayböck Osterreich Johannes Lenz
18. Dezember 2009 Alpencup HS100 Osterreich Florian Schabereiter Deutschland Daniel Wenig Osterreich Markus Schiffner
19. Dezember 2009 Alpencup HS100 Osterreich Johannes Obermayr Osterreich Florian Schabereiter Osterreich Thomas Lackner
17. Dezember 2010 Alpencup HS100 Deutschland Stephan Leyhe Osterreich Thomas Lackner Deutschland Christian Reiter
18. Dezember 2010 Alpencup HS100 Osterreich Thomas Diethart Osterreich Thomas Lackner Osterreich Stefan Kraft
14. Januar 2012 Jugend-Olympia HS100 Slowenien Anže Lanišek Norwegen Mats Berggård Japan Yukiya Satō
14. Januar 2012 Jugend-Olympia HS100 Japan Sara Takanashi Deutschland Katharina Althaus Slowenien Urša Bogataj
21. Januar 2012 Jugend-Olympia HS100 Deutschland Deutschland
Katharina Althaus
Tom Lubitz
Andreas Wellinger

| bgcolor="#DCE5E5" | Slowenien Slowenien

Urša Bogataj
Luka Pintarič
Anže Lanišek

| bgcolor="#FFDAB9" | Kanada Kanada

Taylor Henrich
Nathaniel Mah
Dusty Korek
15. Dezember 2012 Alpencup HS100 Slowenien Cene Prevc Osterreich Simon Greiderer Osterreich Elias Tollinger
16. Dezember 2012 Alpencup HS100 Slowenien Cene Prevc Slowenien Matic Benedik Slowenien Rok Justin

Siehe auch

  Commons: Toni-Seelos-Olympiaschanze  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. FIS Results Seefeld. Abgerufen am 3. März 2013.