unbekannter Gast
vom 18.03.2017, aktuelle Version,

Vierschanzentournee 1971/72

20. Vierschanzentournee
Sieger
Tourneesieger Norwegen Ingolf Mork
Innsbruck Japan Yukio Kasaya
Garmisch-Partenkirchen Japan Yukio Kasaya
Oberstdorf Japan Yukio Kasaya
Bischofshofen Norwegen Bjørn Wirkola
1970/71 1972/73

Die 20. Vierschanzentournee 1971/72. Das Springen in Innsbruck fand am 29. Dezember statt, am 1. Januar das Springen in Garmisch-Partenkirchen und am 2. Januar das Springen in Oberstdorf. Die Veranstaltung in Bischofshofen fand am 6. Januar statt. Der Japaner Yukio Kasaya gewann die ersten drei Springen der Tournee und galt als Favorit für den Gesamtsieg, kehrte aber vor dem vierten Springen in die Heimat zurück, um sich auf die dortigen Olympischen Spiele vorzubereiten[1], die er auch gewann.

Innsbruck

Pos. Springer Land Punkte
01 Yukio Kasaya Japan Japan 245,2
02 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 235,5
03 Tauno Käyhkö Finnland Finnland 229,9
04 Henry Glaß Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 225,4
05 Juri Kalinin Sowjetunion 1955 Sowjetunion 224,6
06 Heinz Wosipiwo Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 223,7
07 Takashi Fujisawa Japan Japan 222,7
08 Gari Napalkow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 222,4
09 Heinz Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 220,0
09 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 220,0

Garmisch-Partenkirchen

Pos. Springer Land Punkte
01 Yukio Kasaya Japan Japan 242,9
02 Tauno Käyhkö Finnland Finnland 229,2
03 Ingolf Mork Norwegen Norwegen 227,5
04 Heinz Wosipiwo Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 225,5
05 Takashi Fujisawa Japan Japan 222,5
06 Seiji Aochi Japan Japan 222,2
07 Hiroshi Itagaki Japan Japan 221,4
08 Henry Glaß Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 218,6
08 Björn Wirkola Norwegen Norwegen 218,6
10 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 218,3

Oberstdorf

Pos. Springer Land Punkte
01 Yukio Kasaya Japan Japan 247,9
02 Ingolf Mork Norwegen Norwegen 246,5
03 Hans Schmid Schweiz Schweiz 235,4
04 Juri Kalinin Sowjetunion 1955 Sowjetunion 233,6
05 Esko Rautionaho Finnland Finnland 232,1
06 Hiroshi Itagaki Japan Japan 231,3
07 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 229,7
08 Gari Napalkow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 228,3
09 Günther Göllner Deutschland BR BR Deutschland 226,8
10 Hans-Georg Aschenbach Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 226,5

Bischofshofen

Pos. Springer Land Punkte
01 Bjørn Wirkola Norwegen Norwegen 233,6
02 Jiří Raška Tschechoslowakei Tschechoslowakei 233,0
03 Zbyněk Hubač Tschechoslowakei Tschechoslowakei 229,5
04 Ingolf Mork Norwegen Norwegen 229,0
05 Reinhold Bachler Osterreich Österreich 228,8
06 Hans-Georg Aschenbach Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 226,1
07 Walter Steiner Schweiz Schweiz 225,7
07 Koba Zakadse Sowjetunion 1955 Sowjetunion 225,7
09 Henry Glaß Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 225,0
10 Rudolf Höhnl Tschechoslowakei Tschechoslowakei 224,9

Gesamtstand [4]

Pos. Springer Land Punkte
01 Ingolf Mork Norwegen Norwegen 914,6
02 Henry Glaß Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 893,6
03 Tauno Käyhkö Finnland Finnland 892,3
04 Heinz Wosipiwo Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 888,8
05 Juri Kalinin Sowjetunion 1955 Sowjetunion 886,4
06 Jiří Raška Tschechoslowakei Tschechoslowakei 877,0
07 Hans-Georg Aschenbach Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 872,0
07 Koba Zakadse Sowjetunion 1955 Sowjetunion 872,0
09 Gari Napalkow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 869,8
10 Björn Wirkola Norwegen Norwegen 869,3

Einzelnachweise

  1. Yukio Kasaya im Munzinger-Archiv, abgerufen am 18. Mai 2013 (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. ND vom 30. Dezember 1971 S. 5
  3. 1 2 Norweger Mork ist nun Tourneefavorit. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 4. Jänner 1972, S. 12.
  4. 1 2 Mork nützte seine Chance. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Jänner 1972, S. 10.