unbekannter Gast
vom 14.03.2017, aktuelle Version,

Waldemar von Roon

Albrecht Johannes Waldemar Graf von Roon (* 4. Juli 1837 in Berlin; † 27. März 1919 in Schloss Krobnitz) war ein preußischer Offizier, zuletzt Generalleutnant und Politiker.

Leben

Waldemar war ein Sohn von Albrecht Graf von Roon. Nach dem Besuch der Gymnasien in Berlin und Bonn absolvierte er die Kadettenanstalten in Wahlstatt und Berlin. Anschließend trat Roon am 1. Mai 1855 als Sekondeleutnant in das 1. Garde-Regiment zu Fuß ein. Zwischen 1859 und 1862 besuchte er die Kriegsakademie in Berlin. Im Jahr 1864 wurde er zum Hauptmann im Generalstab ernannt und machte als solcher den Deutsch-Dänischen Krieg und 1866 den Deutschen Krieg mit. Roon wurde 1869 Major im Generalstab und machte als solcher den Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 mit. Er wurde 1877 zum Kommandeur des Kaiser Franz Garde-Grenadier-Regiments Nr. 2 mit Sitz in Stettin ernannt. Im Jahr 1883 wurde er zum Generalmajor und zum Kommandeur der 4. Infanterie-Garde-Brigade ernannt. Ab 1886 war er Inspektor der I. Landwehr-Inspektion und Kommandant von Posen. Er wurde 1888 zum Generalleutnant befördert. Im selben Jahr nahm er seinen Abschied vom aktiven Militärdienst.

Roon war Besitzer des Majorats und Schloss Krobnitz. Er gehörte von 1893 bis 1903 als Mitglied der Deutschkonservativen Partei dem Reichstag an. Zeitweise war er Militärreferent der Budgetkommission des Reichstages. Ab 1904 war er Mitglied des preußischen Herrenhauses.

Roon verfasste eine Biographie seines Vaters „Denkwürdigkeiten aus dem Leben des Generalfeldmarschalls Grafen von Roon“ und war auch Herausgeber von dessen Reden.

Familie

Am 21. Oktober 1864 heiratete Waldemar von Roon in Kardemin die sieben Jahre jüngere Magdalene Cordelia Henriette Jenny von Blanckenburg (* 5. August 1845 in Kardemin bei Greifenberg, † 21. November 1915 in Görlitz). Sie war eine Tochter des Politikers Moritz Karl Henning von Blanckenburg-Zimmerhausen (1815–1888).

Literatur