Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.06.2020, aktuelle Version,

Werner Dafeldecker

Werner Dafeldecker (* 1964 in Wien) ist ein österreichischer Improvisationsmusiker (Gitarre, Kontrabass, electronics) und Komponist.

Leben und Wirken

Dafeldecker studierte am Wiener Konservatorium Kontrabass. Er ist in verschiedene Improvisations-, Elektronik- und Crossoverprojekte involviert und Mitglied der Gruppe Ton Art sowie von Burkhard Stangls Ensemble Maxixe. Mit John Butcher, Burkhard Stangl und dem Cellisten Michael Moser bildet er das Ensemble Polwechsel, das seit 1994 vier Alben vorgelegt hat. Ein Projekt von ihm und Christian Mühlbacher ist die Gruppe shabotinski. 1995 gründete er das Avantgarde-Label Durian Records. Weiterhin hat er mit Eugene Chadbourne, Franz Koglmann, Christian Fennesz, Wayne Horvitz, Jim O’Rourke, David Sylvian und dem Klangforum Wien gearbeitet. Als Komponist war er tätig für das Klangforum Wien, das European Tuba Quartet sowie für seine eigenen Gruppen und das Theater. Gemeinsam mit Christian Mühlbacher hat er Diphthongs entwickelt, Kompositionen eines virtuellen Ensembles aus vorab aufgenommenen Aufnahmen von Radu Malfatti, Michael Moser and Burkhard Stangl. Auch hat er Klanginstallationen geschaffen.

Dafeldecker, der in Berlin lebt, ist auf den Wittener Tagen für Neue Kammermusik, den Salzburger Festspielen, beim Steirischen Herbst Graz, dem Total Music Meeting und den Berliner Festspielen ebenso aufgetreten wie bei Festivals in Nordamerika, Frankreich und Australien.

Diskographische Hinweise

Kompositionen (Auswahl)

  • Notorisch Hippopotamus – 1987; for trumpet, altosax, bassclarinet, guitar, contrabass, percussion
  • Der Untergang – 1989; for three contrabasses
  • Vedute – 1990; for oboe, trumpet, altosax, french-horn, bassclarinet, cello, guitar, contrabass, percussion
  • Kökenmöddinger – 1992; for clarinet, altosax, tenorsax, trombone, bassclarinet, piano, contrabass, percussion
  • Geographietorte – 1993; trumpet, sopranosax, melodica, tenorsax, trombone, bassclarinet, piano, guitar, bass, percussion
  • Markknochen wälzt Eisschollen – 1993; for two guitars, cello, bass
  • Playtime – 1994 (to Jacques Tati); for tuba-quartet
  • Polwechsel – Nord, Ost, Süd-West – 1994; for trombone, two guitars, cello, contrabass
  • Die Gäste der Gäste der Knappen – 1994–1995 (to Luis Bunuel); for two bassclarinet, two contrabasses, two percussionists
  • Bogengänge – 1995: 12 compositions for bass-duo – (mit Uli Fussenegger)
  • yOUTh – 1995; for trumpet, trombone, tuba, three guitars, contrabass
  • of division – 1996; for eight contrabasses
  • Hyogo – 1997; for trombone, guitar, cello, contrabass
  • Toaster – 1998; for tenorsax, two acoustic guitars, cd-player, cello
  • White hole – 1999; for four e.guitars, four cellos, vocal, computer