unbekannter Gast
vom 02.06.2017, aktuelle Version,

Wolfsbach (Niederösterreich)

Wolfsbach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Wolfsbach
Wolfsbach (Niederösterreich) (Österreich)
Wolfsbach (Niederösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Fläche: 31 km²
Koordinaten: 48° 4′ N, 14° 40′ O
Höhe: 384 m ü. A.
Einwohner: 2.005 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 65 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3354
Vorwahl: 07477
Gemeindekennziffer: 3 05 42
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchenstraße 2
3354 Wolfsbach
Website: www.wolfsbach.gv.at
Politik
Bürgermeister: Josef Unterberger (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
15
3
1
15  3  1 
Von 19 Sitzen entfallen auf:

Lage der Marktgemeinde Wolfsbach im Bezirk Amstetten
Amstetten Ardagger Aschbach-Markt Behamberg Biberbach Ennsdorf Ernsthofen Ertl Euratsfeld Ferschnitz Haag Haidershofen Hollenstein an der Ybbs Kematen an der Ybbs Neuhofen an der Ybbs Neustadtl an der Donau Oed-Oehling Opponitz Seitenstetten Sonntagberg St. Georgen am Reith St. Georgen am Ybbsfelde St. Pantaleon-Erla St. Peter in der Au St. Valentin Strengberg Viehdorf Wallsee-Sindelburg Weistrach Winklarn Wolfsbach Ybbsitz Zeillern Allhartsberg Niederösterreich Lage der Gemeinde Wolfsbach (Niederösterreich) im Bezirk Amstetten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Gemeinderatswahlen
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
77,03  %
(+1,14 %p)
15,71  %
(+1,63 %p)
7,26  %
(-2,76 %p)
2005



2010



Wolfsbach ist eine österreichische Marktgemeinde im Bezirk Amstetten im Bundesland Niederösterreich mit 2005 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017).

Geografie

Wolfsbach liegt im Mostviertel in Niederösterreich. 6,84 Prozent der Fläche der Marktgemeinde sind bewaldet.

Die Marktgemeinde Wolfsbach umfasst die einzige Ortschaft Wolfsbach, Katastralgemeinden sind:

  • Bubendorf (11,15 km²)
  • Meilersdorf (10,05 km²)
  • Wolfsbach (9,76 km²)

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

823 bestätigte Ludwig der Fromme, dass Wolfeswanc zu jenen Seelsorgesprengeln gehöre, die bereits sein Vater Karl der Große der Passauer Kirche übergeben habe. Dazu passt, dass 2011 bei der Kircheninnenrenovierung Fundamente eines Vorgängerbaues aus dem 9. Jahrhundert gefunden wurden. 1109 erfolgte auf Wolfsbacher Pfarrgebiet die Gründung des Chorherrenstiftes, 1112 des Benediktinerklosters Seitenstetten. 1142 übergab Bischof Reginbert die Pfarre Wolfsbach dem Stift Seitenstetten. Im 15. Jahrhundert entstand die heutige spätgotische Pfarrkirche, die zweimal barock eingerichtet und 1908 schließlich regotisiert wurde. Im ausgehenden 16. Jahrhundert wurde ein neuer Pfarrhof errichtet, seit dem 17. Jahrhundert ist eine Pfarrschule bezeugt.

1850 entstanden auf dem Pfarrgebiet die drei selbständigen Gemeinden Bubendorf, Meilersdorf und Wolfsbach, die 1938 zur heutigen Gemeinde zusammengelegt wurden. Seit 2003 ist Wolfsbach Marktgemeinde.

Wappen

Blasonierung: In einem von Gold auf Blau durch einen silbernen, geästeten Balken erniedrigt geteilten Schild ein auf der Schildesteilung nach rechts laufender roter Wolf.

Politik

Der Gemeinderat hat 19 Sitze, Bürgermeister der Marktgemeinde ist Josef Unterberger, Vizebürgermeister Josef Wagner, Amtsleiter Florian Kammerhuber.

Bei der Gemeinderatswahl 2015 erreichte die ÖVP 15 Sitze, die SPÖ 3 Sitze und die FPÖ 1 Sitz. Bei der Gemeinderatswahl 2010 verloren SPÖ und ÖVP je einen Sitz an die FPÖ, die in den Gemeinderat einzog.[1] Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die ÖVP 16 und die SPÖ 3 Mandate.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1.809 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1.731 Einwohner, 1981 1.693 und im Jahr 1971 1.728 Einwohner.

Die Pfarrkirche von Wolfsbach

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Die Pfarrkirche hl. Veit ist eine spätgotische Hallenkirche mit vorgestelltem Westturm und weitgehend neugotischer Einrichtung. 2011 wurde das Kircheninnere gründlich renoviert und der Altarraum liturgisch neu geordnet.

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 66, nach der Erhebung 1999 gab es 150 land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Erwerbstätige am Wohnort waren nach der Volkszählung 2001 824 Personen. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 46,48 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2003 gab es am Ort 36 Arbeitslose.

  Commons: Wolfsbach (Niederösterreich)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010