unbekannter Gast

Temmel, Edith#

Künstlerin, Bürgerin der Landeshauptstadt Graz, 2015#

Was, wenn die Dinge ihren Schatten schlucken und das Licht nicht mehr wärmt? Weißt du die Bilder danach?
Peter Härtling

Bild 'Edith-Temmel'

Kurzbiografie#

Geb: in Graz, lebt und arbeitet freischaffend in Graz.
Seit 1969 ordentl. Mitglied Forum Stadtpark, seit 1977 Gründungsmitglied der Künstler-Gruppe 77. 2004 Gründung der StyrianARTfoundation ( e.V.) gemeinsam mit Margret Roth, und Leitung der Künstlerklausuren im Stift Rein/Stmk., bis 2014.
Innerhalb von 10 Jahren „Künstlerklausur in Memoriam Josef Fink“ konnten insgesamt über 100 steirische Künstler/innen gefördert werden. Ein Querschnitt über das im Stift Rein entstandene künstlerische Schaffen wurde im Februar 2015 im Grazer Steiermarkhof präsentiert. Auseinandersetzung mit biblischen Themen und zyklische Arbeiten zum Alten Testament, zu Musik und Literatur. Teilnahme an verschiedenen Weiterbildungs-Seminaren für Glasgestaltung und Glasschmelzkunst (Fusing) in Deutschland(Frauenau) und Oberösterreich (Wels, Stift Schlierbach) Seit 1984 zahlreiche Aufträge zur Gestaltung von Glasfenstern im In-und Ausland, z.B: Pfarrkirche Hönigsberg/Stmk., Evangel.Heilandskirche/Graz, Herz-Jesu-Kloster (Sacre Coeur)Graz, Franziskanerkirche(Orgelfenster) Graz, 1997 Wandmalerei(Fresco) Schutzengelkirche/Graz, u.a. Verschiedene Buchillustrationen und Titelgestaltungen( u.a.Österr. Schulbibel 1986) und eigene Publikationen („Das Hohe Lied“, Bildband 1998, „Klangbilder“-Bildband zu Synästhesie 2006, und „Geschichten von Engeln und anderen Zeitgenossen“, Bildband 2009, alle im Weishaupt-Verlag/Gnas).

2004 („Wallfahrt der Völker“) und 2007 Entwürfe und textile Ausführung(Seidenmalerei/Goldstickerei) des Original-Messkleides für den Papstbesuch (Benedikt XVI) in Maria Zell, 2014 Messkleid (Seidenmalerei) für den Erzbischof von Salzburg und 2015 für Bischof Wilhelm Krautwaschl/Stmk. Bevorzugtes Werkthema:
Seit 1991 Simultanübersetzung von Musik in Malerei

Ausstellungen:#

Kontinuierliche Ausstellungstätigkeit seit 1969 im In-und Ausland, u.a. in Graz, Linz, Wien, Osnabrück, Berlin, Brüssel, Szombathely, Marburg(SLO), Tel Aviv, New York ( World Trade Center 2001), Zagreb, Opolje und Breslau(Polen),
Unter anderem (Personal-Ausst.)

  • 2009 „Per Sona“ – Hofgalerie des Raiffeisenhofes/Graz
  • 2010 „Glasflügel-Objekte“ im Kunstgarten-Graz,
  • 2010 „Himmelfahrt“, Historische Säle/ Stift Rein
  • 2011 „Klangspuren“- Kunstuniversität Graz
  • 2011 „Paradise now“- Kunstraum Liebenau
  • 2012 „Zauberklang“- Kunsthaus-Galerie Bruck/Mur
  • 2013 „Der Tempel brennt“ Bilderzyklus/Joanneum-Landesbibliothek
  • 2014 „Marc Chagall und Edith Temmel“-Galerie Remixx /G. Eisenhut, Graz
  • 2015 „Synchron“-Schriftbilder, Galerie Reitbauer/Birkfeld
2016
  • „Ur-Sonate“( Schrift/Bilder-Zyklus zu Kurt Schwitters) im „Kubus“, Kulturzentrum/Minoriten, Graz
  • „Briefe aus Utopia“ im Bildungszentrum Haus der Frauen, St.Johann/Herberstein
  • „leben, schön“-Galerie Sigmund Freud, LKH Graz-Süd-West (ehem.LSKH)
2017
  • „Sichtbar gemacht“- Personale im Kulturkeller Weizberg/ Weiz („Pfingstvision“)
  • „Klang-Bilder“ Galerie Centrum, Graz
  • „Durufle in Klang und Bild“- Konzert und simultan Projektion der Bilder, synchron zur Musik(Orgel) von Maurice Durufle in der Pfarrkirche Mariahilf („Abendmusiken“, Konzert-Zyklus unter der Leitung von H.Bolterauer, Graz)
2017
  • Beteiligung: „Space-Art-Bilder“ zum ECSL-Symposium „Satellitengestützter Erdbeobachtung“/Uni-graz.at im WKO-Stmk.
  • Beteiligung: Internat. Skulpturen-Biennale im Botanischen Garten/ Uni- Graz.
  • Beteiligung: „Wie lautet Stille“- Kunst-August/Kunsthalle Feldbach
  • Beteiligung: „Grenzen des Sichtbaren“, ORF-Funkhaus-Galerie Stmk. (40 Jahre Gruppe 77)

Auszeichnungen/ Preise:#

  • U.a.: Preis des Unterrichtsministeriums, Ehrenmedaille der Stadt Graz, Josef-Krainer-Heimatpreis, 2004 Verleihung des Ehrentitels “Professorin“
  • 2013 Verleihung des Großen Ehrenzeichens des Landes Steiermark
  • 2016 Ernennung zur „Bürgerin“ und Eintragung in das Große Goldene Buch der Stadt Graz
Werke in privatem und öffentlichem Besitz im In- und Ausland.

Einige Werke: #

Malerei:#

Himmel

Himmel 1
Himmel 1
Himmel 2
Himmel 2
Himmel 3
Himmel 3
Himmel 4
Himmel 4

Zauberklang, 2012

Zauberklang 2
Zauberklang 1
Zauberklang 2
Zauberklang 2
Zauberklang 3
Zauberklang 3
Zauberklang 4
Zauberklang 4
Zauberklang 5
Zauberklang 5
Zauberklang 6
Zauberklang 6
Zauberklang 7
Zauberklang 7

Gemalte Töne

Vor mehr als 50 Jahren entdeckte die Grazer Künstlerin Edith Temmel, dass sie Farben sah, wenn sie Musik hörte. Diese Verschmelzung zweier Sinne nennt die Wissenschaft „Synästhesie“. Temmel nutzt die seltene Begabung für komplexe „Tonmalereien“.

Gemalte Töne 1
Gemalte Töne 1
Gemalte Töne 2
Gemalte Töne 2
Gemalte Töne 3
Gemalte Töne 3
Gemalte Töne 4
Gemalte Töne 4

JAZZ Musik – Bilder

"Musik am Farbklavier" nannte der Kunsthistoriker Werner Fenz Edith Temmels Bilder, als "Klangbilder" bezeichnet sie selbst ihre seit Beginn der 90er-Jahre kontinuierlich fortgesetzte Arbeit, die mehr ist als Bilder zur Musik: Edith Temmel übersetzt die Musik von Vivaldi, Bach, Olivier Messiaen oder Jazz in ihre Bildsprache. Temmels Arbeiten haben meditativen Charakter, denn die Abbildung von Natur oder Gegenständen ist nicht ihre Sache: Sie hat sich der Transkription innerer Realität verschrieben.

JAZZ zum Quadrat, 2001

JAZZ zum Quadrat 1
JAZZ zum Quadrat 1
JAZZ zum Quadrat 2
JAZZ zum Quadrat 2
JAZZ zum Quadrat 3
JAZZ zum Quadrat 3
JAZZ zum Quadrat 4
JAZZ zum Quadrat 4
JAZZ zum Quadrat 5
JAZZ zum Quadrat 5
JAZZ zum Quadrat 6
JAZZ zum Quadrat 6
JAZZ zum Quadrat 7
JAZZ zum Quadrat 7
JAZZ zum Quadrat 8
JAZZ zum Quadrat 8
JAZZ zum Quadrat 9
JAZZ zum Quadrat 9

JAZZ Musik – Bilder sehen, 2015

Synästhetische Malerei (Tonmalerei) ist für Edith Temmel schon seit 1991 ein begleitendes Thema ihrer künstlerischen Arbeit. Der Begriff der Tonmalerei ist sowohl in der Beschreibung von Musik als auch in der Bildenden Kunst gebräuchlich. „Das Hören von Musik verursacht bei manchen Menschen so tiefe Gemütsbewegungen, dass sie auch die musikalischen Töne in Farben zu sehen imstande sind.“ (W. Kandinsky)

Wassily Kandinsky ist das bekannteste Beispiel für dieses Phänomen. Er beschreibt z.B. das grelle Zitronengelb wie den Ton einer hochklingenden Trompete. (W. Kandinsky, „Über das Geistige in der Kunst“) Im vorliegenden Bilderzyklus zu klassischem Jazz wird die Musik sichtbar gemacht.

„Was vor allem im Jazz zählt, ist der individuelle Stil (als Instrumentalist und als Musiker im weiten Sinne) des improvisierenden Solisten, den man an einer Reihe von Besonderheiten erkennt, die vom Klang der Instrumente bis zur Art und Weise reichen, in der die Noten hervorgebracht und vibriert werden….“ (Aus: JAZZ- Arrigo Polillo, W. Goldmann-V., 1981)

Earl 'Fatha' Hines
Earl "Fatha" Hines
Musikbeispiel
Afro Cuba
Afro Cuba
Musikbeispiel
Louis Armstrong II
Louis Armstrong II
Musikbeispiel
Carlie Parker I
Carlie Parker I
Musikbeispiel
Lionel Hampton I (Boogie)
Lionel Hampton I (Boogie)
Musikbeispiel
Albert Ammons (Boogie Woogie Stomp)
Albert Ammons (Boogie Woogie Stomp)
Musikbeispiel
Count Basie
Count Basie
Musikbeispiel
Django Reinhardt I
Django Reinhardt I
Musikbeispiel
Faths Navarro
Faths Navarro
Musikbeispiel
Lester Young
Lester Young
Musikbeispiel
Thelonious Monk
Thelonious Monk
Musikbeispiel
O.T. Jazz
O.T. Jazz
Pete Johanson, Boogie I
Pete Johanson, Boogie I
Musikbeispiel
Pete Johanson, Boogie II
Pete Johanson, Boogie II
Musikbeispiel
Bild Man Blues (Muddy Waters)
Bild Man Blues (Muddy Waters)
Musikbeispiel
Louis Armstrong I
Louis Armstrong I
Musikbeispiel
Bud Powell
Bud Powell
Musikbeispiel
Charlie Parker II
Charlie Parker II
Musikbeispiel
Lionel Hampton II
Lionel Hampton II
Musikbeispiel
Django Reinhardt II
Django Reinhardt II
Musikbeispiel

leben, schön. Ausst. LSKH, 2016

Gerne leben. Fröhlich, traurig, verzweifelt, mit Freude, Angst, Schmerzen oder Kummer leben.

Sie alle haben gelebt: Mit Ort, Beruf und Namen, bevor sie als namenlose Opfer der NS-Zeit in diversen Anatomischen Instituten der Medizin als „wissenschaftliches Material“ dienten. Eine individuelle Identifizierung der Opfer war meistens nicht möglich. Sie dienten als Vorlagen für anatomische Zeichnungen, z.B.: im „Atlas für Topografische Anatomie des Menschen“, 1943, von Eduard Pernkopf.

Edith Temmel hat Original- Abbildungen aus dem „Pernkopf-Atlas“ mit malerischen Mitteln verwandelt. Sie hat neue Impulse gesetzt, um aus den Namen- und Gestaltlosen wieder Körperhaftes, Lebendiges erahnen zu lassen.

Einladung
Einladung
„Saitenklang“(Präparation im Bereiche der Außenseite der ventrolateralen Bauchwand), Abb. 15, Gez.: Lepier, Wien
„Saitenklang“(Präparation im Bereiche der Außenseite der ventrolateralen Bauchwand), Abb. 15, Gez.: Lepier, Wien
„Streifentanz“(Präparation des abdominalen Retroperitonaeum von ventral her), Abb. 94, Gez.: Lepier, Wien.
„Streifentanz“(Präparation des abdominalen Retroperitonaeum von ventral her), Abb. 94, Gez.: Lepier, Wien.
„Durchsichtig“- das Becken/ Kreuzrippengewölbe (Röntgenbild: Der Bauch und das Gebiet der Beckengliedmaßenwurzel), Abb. 104, Gez.: Lepier, Wien
„Durchsichtig“- das Becken/ Kreuzrippengewölbe (Röntgenbild: Der Bauch und das Gebiet der Beckengliedmaßenwurzel), Abb. 104, Gez.: Lepier, Wien
„Das Leben ist schön“ (Eröffnung des lumbosacralen Abschnittes des Wirbelkanales von rückwärts her), Abb. 47, Gez.: Lepier, Wien
„Das Leben ist schön“ (Eröffnung des lumbosacralen Abschnittes des Wirbelkanales von rückwärts her), Abb. 47, Gez.: Lepier, Wien
„Einsicht durch Blau“ (Präparation der rückwärtigen Bauchwand von innen her), Abb. 43, Gez.: Lepier, Wien
„Einsicht durch Blau“ (Präparation der rückwärtigen Bauchwand von innen her), Abb. 43, Gez.: Lepier, Wien
„Reife Frucht“ (Präparation der Gefäße und Nerven an der Zwerchfellunterseite), Abb. 45, Gez.: Kendtresser
„Reife Frucht“ (Präparation der Gefäße und Nerven an der Zwerchfellunterseite), Abb. 45, Gez.: Kendtresser
„Frauenkörper“ (Das Peritonaeum der rückwärtigen Bauchwand mit (3) freien Gekrösen), Abb. 109, Gez.: Lepier, Wien
„Frauenkörper“ (Das Peritonaeum der rückwärtigen Bauchwand mit (3) freien Gekrösen), Abb. 109, Gez.: Lepier, Wien

Glasflügelobjekte #

Es waren die Flügel der Zikaden, welche mich vor vielen Jahren auf die Idee brachten, Flügelobjekte entstehen zu lassen.

Am Strand von Kreta findet man in großen Mengen solche kleine durchscheinende Flügel im Sand, wenn die Paarungszeit vorüber ist. Die Zikade selbst war verschwunden. Mein erstes Objekt , ein Miniatur-Windrad, bestand aus einem Weinkorken, einem Strohhalm und mehreren Zikadenflügeln.

Meine Glasflügel-Objekte aus Plexiglas, Sicherheitsglas und Gießharz sind Relikte, Erinnerungen an alte Mythen oder biblische Motive verschiedenster geflügelter Mittlerwesen zwischen Himmel und Erde.

Michelangelos Engel jedoch entbehren der Flügel (z.B. die Posaunenbläser in der Sixtinischen Kapelle). Wieso? Waren ihnen die Flügel abgefallen? Nach dem Posaunenkonzert wie einen Umhang abgelegt? Weggeworfen? Entsorgt? Als nutzlos empfunden?

Ich habe sie aufgelesen, die Flügel. Vielleicht kann man sie eines Tages wieder verwenden, um die realistische Wirklichkeit der Erd- und Menschenwelt ein bisschen transparenter zu machen.

Glasflügelobjekt
Glasflügelobjekt
Glasflügelobjekt
Glasflügelobjekt
Glasflügelobjekt
Glasflügelobjekt
Glasflügelobjekt 1
Glasflügelobjekt 1
Glasflügelobjekt 2
Glasflügelobjekt 2

Glasobjekte#

Engel 1
Engel 1
Engel 2
Engel 2
Engel 3
Engel 3
Engel 4
Engel 4
Engel 5
Engel 5
Glasteller 1
Glasteller 1
Glasteller 2
Glasteller 2
Glasteller 3
Glasteller 3
Glasteller 4
Glasteller 4

Glasfenster#

Orgelfenster / Franziskanerkirche Graz
Orgelfenster / Franziskanerkirche Graz
Heilandskirche Graz 1
Heilandskirche Graz 1, 1993
Heilandskirche Graz 2
Heilandskirche Graz 2, 1993
Kirche Hönigsberg 1
Kirche Hönigsberg 1
Kirche Hönigsberg 2
Kirche Hönigsberg 2
Kinderklinik 1997
Kinderklinik 1997 [1]
Studentenheim Leoben
Kapelle / Studentenheim Leoben
Kapelle Sacre Coeur Graz 1
Kapelle Sacre Coeur Graz 1, 1994
Kapelle Sacre Coeur Graz 2
Kapelle Sacre Coeur Graz 2, 1994
Kapelle Seniorenzentrum Graz
Kapelle / Seniorenzentrum Graz
Kirche Wettmannstätten 1
Kirche Wettmannstätten 1
Kirche Wettmannstätten 2
Kirche Wettmannstätten 2

[1]Zum Glasfenster in der Grazer Kinderklinik: Betrachtet man das Glasbild, so könnte man zuerst einmal feststellen: Hier begleitet mich jemand. Eine große menschliche Figur on goldgelbes Licht gehüllt, streckt die Arme aus: Jesus ist hier. Im Hintergrundkann man grüne und blaue Farbfelder in verschiedensten Abstufungen erkennen, Symbol für Schöpfung und Kosmos oder Himmel und Erde: „Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn für solche ist das Himmelreich“ – Matheus 19,14

Messgewand#

Messgewand für Papst Benedikt Mariazell, 2007 1
Messgewand für Papst Benedikt Mariazell, 2007 1
Messgewand für Bischof Lackner, 2014
Messgewand für Bischof Lackner, 2014

Messgewand für Papst Benedikt Mariazell, 2007 2
Messgewandfür Papst Benedikt Mariazell, 2007 2
Messgewand für Papst Johannes Paul II Mariazell, 2004
Messgewand für Papst Johannes Paul II Mariazell, 2004

Publikationen#

Klingel, Kette & Pedale (Antologie)

Klingel, Kette & Pedale (Antologie)

Mit einem Beitrag von Edith Temmel

2017 – St. Benno Verlag Leipzig

ISBN: 978-3-7462-4934-6


Dächer über Graz

Dächer über Graz

Dieter Kunz – Mit einem Beitrag von Edith Temmel

2015 – Edition Keiper Graz

ISBN: 978-3-902901-84-2

Geschichten von Engeln und anderen Zeitgenossen

Geschichten von Engeln und anderen Zeitgenossen

Edith Temmel

2009 – Weishaupt Verlag Graz

ISBN: 978-3-7059-0289-3


RadLerleben

RadLerleben (Antologie)

Wolfgang Wehap – Mit einem Beitrag von Edith Temmel

2009 – Leykam Verlag Graz

ISBN: 978-3-7011-7654-0

Benedikt XVI. in Österreich

Benedikt XVI. in Österreich

Mit einem Bericht über das Messkleid von Edith Temmel

2007 – Styria Verlag Wien – Graz – Klagenfurt

ISBN: 978-3-222-13220-9


Klangbilder. Synesthesie – Farben hören

Klangbilder. Synesthesie – Farben hören

Edith Temmel

2006 – Weishaupt Verlag

ISBN: 3-7059-0228-8

Das hohe Lied

Das hohe Lied

Edith Temmel

1998 – Weishaupt Verlag

ISBN: 3-7059-0064-1


75 Jahre Annenhof KinoEdith TemmelGraz1984jetzt im Buch blättern

Kontakt#

@ 2017 | Edith Temmel
Panoramagasse 16, 8010 Graz, Österreich
Tel.: 0664 5010116
E-Mail: info@edith-temmel.at
Homepage: http://www.edith-temmel.at/temmel