Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Obere Zwieselsteiner - Tajen Tirol, Zwieselstein #

Sahnestüberl auf der Oberen Zwieselsteiner-Tajen
Sahnestüberl auf der Oberen Zwieselsteiner-Tajen

Ausgangspunkt ist die Straße zwischen Zwieselstein und Untergurgl, wo sich beim Hinweisschild „Sahnestüberl" ein kleiner Parkplatz befindet. Von hier sind es 5 Min. hinüber zur „Tajen", wie im Oberinntal und in seinen Seitentälern die Almen genannt werden. Die beiden Besitzer der Tajen - je eine Hütte samt einem kleinen Stall - nützen den Almstreifen zwischen der Gurgler Ache und dem Bergwald, der oberhalb der Alm noch bis auf 2.000 m hinaufreicht. - Das Gesamtensemble macht einen besonders harmonischen und romantischen Eindruck. Eine der beiden Hütten (1.640 m) wird als Jausenstation unter der Bezeichnung „Sahnestüberl" geführt.

Bewirtschaftungszeit: Juni - Oktober.

Bewirtschafter: Peter Prantl, Zwieselstein.

Viehbestand: Kühe, Galtvieh.

Almprodukte: Butter und Speck. Als Spezialität werden „Sennela-Krapfen" (Hefeteig mit Mohn-Rosinen-Fülle) angeboten.

Wandervorschlag: Markierter Pfad hinauf bis zum Timmeisjoch (2.475 m), 2 Std. Auf der anderen Talseite führt ein markierter Pfad in einer 3/4 Std. über die „Mechthild's-Tajen" hinauf zur Lenzen-Alm.

Karte: Mayr, Ötztal.




Bilder und Text stammen aus dem Buch: "Die schönsten Almen Österreichs: Brauchtum & Natur - Erwandert und erlebt", H. und W. Senft, Leopold Stocker Verlag, 2009.