unbekannter Gast

Eisen#

Alte Zahnräder aus Eisen
Alte Zahnräder aus Eisen. Gemeinfrei von pixabay.com
Eisen, das vierthäufigste Element in der Erdkruste und nach Aluminium das häufigste Metall, kennen wir vor allem in drei Erscheinungsformen:

Als das alte Schmiedeeisen feudaler Gartenzäune, Balkon- oder Fenstergitter aber auch als das Baumaterial des Pariser Eiffelturms, als das plastisch nicht verformbare Gusseisen wie z.B. von Säulen früher Industriebauten oder von Kochgeräten und wir kennen es als Stahl, einem verform- und schmiedbaren modernen Werkstoff.

In der Eisenzeit (in Mitteleuropa im 1. Jahrtausend v. Chr.) begannen die Menschen, Eisen als Material für ihr Werkzeug und ihre Waffen zu verwenden. Doch schon bevor die Menschen lernten, Eisen aus offenliegenden Erzen zu gewinnen, nutzten sie das Eisen aus Meteoriteneinschlägen. Dieses sog. „Himmelseisen" war wegen seiner Seltenheit natürlich entsprechend wertvoll und wurde vorwiegend zu Kultgegenständen und Schmuck verarbeitet.

Anfang des 18. Jhdts. Wurden mit Hilfe von Holzkohle noch vergleichsweise geringe Mengen an Eisen produziert. Doch der Bedarf stieg und als in England die Holzkohle zur Eisengewinnung nicht mehr reichte, stellte man auf Kohle bzw. Koks um, was zusammen mit der Erfindung der Dampfmaschine als Beginn der industriellen Revolution gilt.

Heute gilt die Volksrepubilk China als der größten Roheisenerzeuger und bedeutendster Eisenerzlieferant der Welt.

Unternehmen#

Artikel#