unbekannter Gast

Verbrennung#

Fenster
Schmiedeisenes Fenster. Gemeinfrei aus pixabay.com
Verbrennungsvorgänge werden in den verschiedensten Situationen eingesetzt.

Erstens sind sie natürlich die Basis aller Arten von Verbrennungsmotoren, wie sie vor allem in Kraftfahrzeugen eingesetzt werden.

Sie dienen als Grundlage kalorischer Kraftwerke und damit verbundener Fernheizungssysteme.

Sie dienen in vielen Häusern zur Heizung und Warmwasserversorgung, wobei neben fossilen Brennstoffen neben Holz oder Holzpellets auch andere erneuerbare Stoffe (Biomasse, Biogas,…) verwendet werden.

Sie dienen aber auch zur Härtung von Tonen, Lehmen und ähnlichen Substanzen, zur Ziegelherstellung, für das Brennen von Keramik und Porzellan, usw.

Ferner sind Verbrennungsprozesse für viele industrielle Prozesse notwendig. Beispiele dafür sind etwas die Zementherstellung, ein anderes Schmelzvorgänge wie in der Stahlproduktion, oder in der Produktion von Aluminium (wofür es auch elekrolytische Verfahren gibt: diese, aber auch die Schmelzverfahren sind sehr energieaufwendig und sind für mehr als 40% der Kosten der Aluminiumherstellung verantwortlich).

Verbrennugnsprozesse spielen auch in der Abfallwirtschaft (Müllverbrennung) eine große Rolle.

Feuer ist bei bewusst hervorgerufeneen Verbrennungsvorgängen ein Freund, kann aber natürlich auch zu einem Feind, zur Gefahr für Mensch (Brand eines Hauses) und der Natur (Waldbrand) werden. Es ist interessant zu sehen, dass manche Großbrände aber nicht nur zerstören, sondern im Zyklus der Natur notwendig sind: Waldbrände können fallweise wie eine ökologische Verjüngungskur wirken, da sie alten und kranken Baumbestand beseitigen und neuen Lebensraum schaffen. Manche Pflanzen brauchen das Feuer sogar zur Fortpflanzung. Der australische Grasbaum benötigt die Rauchgase in der Luft, um seine Samenkapseln öffnen zu können. Dann blüht er und wirft seine Samen auf den durch die Asche frisch gedüngten Boden, für die das Unterholz nun kein Konkurrent mehr ist. Die Douglaskiefer aus Nordamerika übersteht durch ihre dicke Borke die meisten Brände unbeschadet und treibt danach frisch aus. Da nach dem Feuer mehr Licht auf den Waldboden fällt, nutzen viele Pflanzen die Chance, sich gegen sonst dichte Baumkronen durchzusetzen.Auch in der Tierwelt gibt es bei einem Waldbrand nicht nur Verlierer. Etwa 40 Insektenarten brauchen das Feuer zum Überleben. Die Larven des australischen Feuerkäfers beispielsweise können sich nur in frisch verbranntem Holz entwickeln.

Die bei Verbrennungsprozessen entstehende Hitze war für Schmieden von größter Bedeutung. Der Schmelzpunkt von Eisen liegt aber bei 1.536°, eine Temperatur, die durch Verwendung der jahrhundertelang verwendeten Holzkohle bei weitem nicht erreichbar ist. Mit hochwertiger Steinkohle (Fettkohle, noch besser Antrazit) und mit einem Blasbalg waren zwar Temperaturen von fast 1.300° erzielbar, aber eine Verflüssigung konnte nur in Hochöfen erreicht werden. In einer typischen Schmiede konnte man daher z.B. zwei Eisenstäbe nur zusammenfügen, indem man sie bis zur Rotglut erhitzte und dann intensiv mit Hämmern bearbeitete. Daher war die Herstellung von z.B. prächtig gestalteten z.B. schmiedeeisernen Fenstern, Gartentoren, Grabkreuzen oder Verzierungen bei Urnenfriedhöfen eine schwierige Aufgabe und erforderte eine wahre Meisterhand.

Unternehmen#

Artikel#