Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):

Woche#

Woche

Die Woche ist in den meisten Kulturen eine Zeiteinheit von sieben Tagen. Nach jüdischer und christlicher Tradition (und in den USA) beginnt die Woche mit dem Sonntag, in arabischen Ländern Samstag, in den meisten europäischen Ländern Montag. 

Die Zusammenfassung von sieben Tagen zu einer Woche ergibt sich aus der Länge eines Monats von etwas mehr als 28 Tagen. Die vier Mondphasen (Neumond, zunehmender Halbmond, Vollmond, abnehmender Halbmond) erlauben eine naheliegende Einteilung der 28 Monatstage in vier Wochen zu je sieben Tagen. Das Kalenderjahr umfasst 52 bzw. 53 Wochen, die als Kalenderwochen (KW) durchnummeriert werden.

Die Sieben-Tage-Woche wird durch die Schöpfungsgeschichte im Alten Testament (Gen 1-2) religiös begründet. In Babylon und Ägypten waren die einzelnen Wochentage Gottheiten zugeordnet,was die Griechen und Römer übernahmen. In den romanischen Sprachen sind diese Namen offensichtlicher erhalten als in der deutschen.

  • Montag: dies lunae (Tag des Mondes)
  • Dienstag: dies martis (Tag des Mars)
  • Mittwoch: dies mercurii (Tag des Merkur)
  • Donnerstag: dies iovis (Tag des Jupiter)
  • Freitag: dies veneris (Tag der Venus)
  • Samstag: dies saturni (Tag des Saturn)
  • Sonntag: dies solis (Tag der Sonne) 

Den einzelnen Wochentagen kam verschiedene, regional unterschiedliche Wertschätzung bei der Feier von Lebensbräuchen (Taufe, Hochzeit) zu. Die katholische Tradition ordnete die Wochentage bestimmten Heiligen zu. Das ländliche Scherzlied "Was is' heut für Tag ?" spiegelt die Auswirkungen auf den Speisezettel wieder: Montag - Knödeltag, Dienstag - Nudeltag, Mittwoch - Strudeltag, Donnerstag - Fleischtag, Freitag - Fasttag (Samstag - Zahltag, Sonntag - Lumpentag). Der als Fleischtag hervorgehobene Donnerstag gilt in Wien noch immer als "Nobeltag" z.B. bei Ausstellungseröffnungen oder der Abhaltung des Opernballs. Der besonders geschätzte Sonntag war früher als einziger arbeitsfrei. Später wurde daraus das "Wochenende" oft ab Freitag Mittag, mit einem "Donnerstag-Feiertag" sogar ein langes Wochenende. Sonntagskindern sprach man besondere Begabungen zu.


Quellen:
Beitl: Wörterbuch der deutschen Volkskunde. Stuttgart 1974. S. 979 f.
Wikipedia: Woche (Stand 3.2.2019)

Bild: "Fromme Gebete der christlichen Seele zu Gott und jenen Heiligen, denen die Tage der Woche geweiht sind". Wallfahrtsandenken aus Maria Taferl um 1900. Gemeinfrei


Siehe auch:

--> Essay Wochentage