Eishockey-Nationalliga (Österreich) 2001/02

Nationalliga
◄ vorherige Saison 2001/02 nächste ►
Meister: EC Supergau Feldkirch
↑ ÖEL  |  • Nationalliga

Die Saison 2001/02 der österreichischen Eishockey-Nationalliga wurde mit neun Mannschaften ausgespielt und stellte einen Zusammenschluss der Nationalliga-Teams mit einigen ehemaligen Oberliga-Mannschaften dar, die auch in dieser Saison nicht ausgetragen wurde. Titelverteidiger war der EC Red Bull Salzburg, neuer Meister wurde der EC Supergau Feldkirch.

Inhaltsverzeichnis

Grunddurchgang

Tabelle nach dem Grunddurchgang

Platz Team GP W L (OL) GF:GA Pts
1 EC Red Bull Salzburg 16 13 2 (1) 90:47 27
2 EC Supergau Feldkirch 16 12 3 (1) 87:48 25
3 EV Zeltweg 16 11 4 (1) 77:57 23
4 EC Kitzbühel 16 9 4 (3) 89:71 21
5 EHC Bregenzerwald 16 10 6 (0) 56:64 20
6 EC Dornbirn 16 5 8 (3) 65:84 13
7 EHC Montafon 16 5 10 (1) 66:96 11
8 SV Ehrwald 16 4 11 (1) 54:72 9
9 EC Wattens 16 3 12 (1) 32:77 7

Playoffs

Viertelfinale

  • Red Bulls Salzburg (1) - SV Ehrwald (8): 2:0 (17:5, 8:2)
  • Supergau Feldkirch (2) - EHC Montafon (7): 2:0 (15:4, 8:5)
  • EV Zeltweg (3) - EC Dornbirn (6): 2:0 (7:0, 7:5)
  • EC Kitzbühel (4) - Bregenzerwald (5): 2:1 (6:5, 2:5, 7:2)

Halbfinale

  • Red Bulls Salzburg (1) - Kitzbühel (4): 3:0 (9:6, 7:2, 7:3)
  • EC Supergau Feldkirch (2) - EV Zeltweg (3): 3:0 (8:0, 4:2, 10:3)

Finale

  • Red Bulls Salzburg (1) - EC Supergau Feldkirch (2): 0:3 (3:5, 5:6 n.P., 3:4 n.V.)

Der EC Supergau Feldkirch entschloss sich nach dem Sieg im Finale, die Möglichkeit zum Aufstieg in die Bundesliga wahrzunehmen.

Meisterschaftsendstand

  1. EC Supergau Feldkirch
  2. EC Red Bull Salzburg
  3. EV Zeltweg
  4. EC Kitzbühel
  5. EHC Bregenzerwald
  6. EC Dornbirn
  7. EHC Montafon
  8. SV Ehrwald
  9. EC Wattens

Kader des Nationalliga-Meisters

Nationalliga-Meister
Logo des EC Supergau Feldkirch
EC Supergau Feldkirch

Torhüter: Arnulf Zimmermann

Verteidiger: Martin Gregor, Marc Colleoni, Konrad Dorn, Stefan Spannring, Hans Werner Vetter, Martin Mallinger

Angreifer: Roman Bozek, Maximilian Squillace, Siegfried Haberl, Bernd Schmidle, Daniel Gauthier, Domingo Usubelli, Fritz Ganster, Daniel Fekete, Bernd Walch, Frank Vogel, Christian Schmitt, René Längle, Markus Frankenberger, Marc-Philipp Kotnauer

Cheftrainer: