Ennstalbahn

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Daten zur Geschichte fehlen noch. -- Platte ∪∩∨∃∪ 10:16, 21. Apr. 2010 (CEST)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Bischofshofen–Selzthal
Kursbuchstrecke (ÖBB): 250
Streckennummer (ÖBB): 102 01
Streckenlänge: 98,6 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 24 
Minimaler Radius: 233 m
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Zweigleisigkeit: Stainach-Irdning–Abzw Liezen 1
Strecke – geradeaus
Salzburg-Tiroler-Bahn nach Wörgl Hbf
Bahnhof, Station
0,238 Bischofshofen 544 m ü. A.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Salzburg-Tiroler-Bahn von Salzburg Hbf
Tunnel
Kreuzberg-Tunnel (711,10 m)
Bahnhof, Station
4,247 Pöham 610 m ü. A.
Tunnel
Alpfahrt-Tunnel (59,70 m)
Tunnel
Hüttauer Tunnel (98,40 m)
Bahnhof, Station
10,079 Hüttau Terminal 722 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
12,237 Niedernfritz-Sankt Martin 758 m ü. A.
Bahnhof, Station
17,085 Eben im Pongau 856 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
21,018 Altenmarkt im Pongau (Awanst) 843 m ü. A.
Bahnhof, Station
24,070 Radstadt 832 m ü. A.
   
28,717 Ennswald-Forstau (02.06.1996 aufgelassen)
Bahnhof, Station
32,275 Mandling 812 m ü. A.
   
Landesgrenze Salzburg/Steiermark
Bahnhof, Station
36,760 Pichl 769 m ü. A.
Bahnhof, Station
41,565 Schladming 739 m ü. A.
   
47,630 Oberhaus-Markt Haus (02.06.1996 aufgelassen)
Bahnhof, Station
51,722 Haus 698 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
53,342 Aich-Assach 693 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
57,807 Pruggern 690 m ü. A.
Bahnhof, Station
59,879 Gröbming 676 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
63,351 Stein an der Enns 667 m ü. A.
Bahnhof, Station
67,798 Öblarn 663 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
70,999 Niederöblarn 656 m ü. A.
Bahnhof, Station
73,066 Sankt Martin am Grimming 649 m ü. A.
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Salzkammergutbahn nach Attnang-Puchheim
Bahnhof, Station
80,372 Stainach-Irdning 645 m ü. A.
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
83,707 Abzw Liezen 1 642 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
83,829 Wörschach-Schwefelbad (ehem. Bhf) 644 m ü. A.
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
90,000 Anschlussbahn (Awanst) Gipswerk Knauf
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
90,392 Anschlussbahn (Awanst) Gipswerk Knauf
Bahnhof, Station
92,700 Liezen 642 m ü. A.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
94,572 Anschlussbahn
   
Schleife Selzthal (geplant) n. Abzw Selzthal Süd
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Rudolfsbahn von St. Michael
Bahnhof, Station
98,912 Selzthal 639 m ü. A.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Pyhrnbahn nach Linz Hbf
Strecke – geradeaus
Rudolfsbahn nach Sankt Valentin
   
2-Gleisige Strecke

Die Ennstalbahn ist eine elektrifizierte normalspurige Hauptbahn in der Steiermark und dem Land Salzburg, welche ursprünglich durch die k.k. privilegierte Kaiserin-Elisabeth-Bahn erbaut und betrieben wurde. Die Bahn stellt eine wichtige Verbindung der Steiermark in Richtung Salzburg, Westösterreich und Deutschland dar. Die Strecke ist mit Ausnahme eines sehr kurzen Abschnittes eingleisig. Von einem vor Jahrzehnten begonnenem Ausbau in Hinblick auf Zweigleisigkeit sind nur wenige Relikte erkennbar.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bahnhof Stainach-Irdning vor dem Umbau (1992)

Die Bahnstrecke Selzthal–Bischofshofen–Wörgl wurde von der Kaiserin-Elisabeth-Bahn gebaut und am 6. August 1875 eröffnet. Die Strecke wurde zeitweise auch „Giselabahn“ benannt. Rechtliche Grundlagen waren das Gesetz Nr. 48 vom 10. April 1872 sowie die Konzession vom 10. November 1872 laut Reichsgesetzblatt 170.

Im Jahr 1879 wurde für die Strecke Bischofshofen–Selzthal 97,974 km Baulänge angegeben. Ab dem 23. Oktober 1877 bestand für die Teilstrecke Stainach (heute Stainach-Irdning)–Selzthal eine Mitbenützungsvereinbarung seitens der k.k. priv. Kronprinz Rudolf-Bahn Gesellschaft (KRB).

Mit der Verstaatlichung der Kaiserin-Elisabeth Bahn im Jahr 1884 gelangte die Strecke in das Eigentum des Staates, und wurde fortan von den k.k. österreichischen Staatsbahnen betrieben. Die Elektrifizierung der Strecke erfolgte nach dem Zweiten Weltkrieg in mehreren Teilabschnitten.

Personenverkehr

Triebzug 4010 im Bahnhof Stainach-Irdning mit Grimming (2003)

Auf der Strecke gibt es einen 2-Stunden-IC-Takt Graz–Salzburg bzw. Innsbruck. Alternierend dazu verkehren alle zwei Stunden Regionalexpress-Züge (REX) Bruck an der Mur–Schladming. Dieser vertaktete Nahverkehr wurde mit Fahrplanwechsel 2005/2006 aktiv und ist im Zuge des Projektes Obersteirertakt eingeführt worden. Außerdem gibt es Bestrebungen, auf dem Abschnitt Bischofshofen–Radstadt einen Stundentakt mit Regionalzügen zu verwirklichen. Im aktuellen Fahrplan gibt es lediglich zwei tägliche Regionalzüge, die diesen Streckenabschnitt bedienen. Die restlichen Regionalzugspaare werden im Schienenersatzverkehr geführt. Außerdem wird derzeit der Bahnhof Schladming in Hinblick auf ein Wintersportgroßereignis erheblich umgebaut.

Am 11. Dezember 2011 wurde die Zahl der über diese Strecke führenden direkten Fernverbindungen Graz – Salzburg für das Fahrplanjahr 2012 von sechs auf drei verringert. Als Begründung wurde zu geringe Kundenakzeptanz dieser Fernzüge angegeben.

Ab 9. Dezember 2012 wird es auf der Ennstalbahn allerdings wieder mehr Verbindungen geben: dann wird Graz 5× täglich direkt mit Salzburg und 2× täglich direkt mit Innsbruck verbunden sein.

Güterverkehr

Lokaler Güterverkehr findet kaum mehr statt. Holzverkehr wird im östlichen Streckenabschnitt von den ÖBB, im Bereich des Bundeslandes Salzburg auch von der Salzburger Lokalbahnen betrieben.

Fahrzeugeinsatz

Triebwagen der Reihe 4024 am Fuß des Grimming

Die InterCitys werden als lokbespannte Züge geführt. Zum Einsatz kommen ÖBB 1016/1116 und teilweise Wagenmaterial der Deutschen Bahn. Regionalzüge (REX) werden mit Triebwagen der Reihe ÖBB 4024 geführt, außerdem verkehrt ein Euro-City von Graz nach Saarbrücken und einer nach Frankfurt (Main) Hauptbahnhof.


Weblinks