Mellau

Mellau
Wappen von Mellau
Mellau (Österreich)
Mellau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bregenz
Kfz-Kennzeichen: B
Fläche: 40,55 km²
Koordinaten: 47° 21′ N, 9° 53′ O47.3511111111119.8819444444444688Koordinaten: 47° 21′ 4″ N, 9° 52′ 55″ O
Höhe: 688 m ü. A.
Einwohner: 1.310 (30. Sep. 2012)
Bevölkerungsdichte: 32,31 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6881
Vorwahl: 05518
Gemeindekennziffer: 8 02 27
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Platz 292
6881 Mellau
Website: www.mellau.at
Politik
Bürgermeisterin: Elisabeth Wicke
Gemeindevertretung: (2010)
(15 Mitglieder)
Mehrheitswahl
Lage der Gemeinde Mellau im Bezirk Bregenz
Alberschwende Andelsbuch Au Bezau Bildstein Bizau Bregenz Buch Damüls Doren Egg Eichenberg Fußach Gaißau Hard Hittisau Höchst Hörbranz Hohenweiler Kennelbach Krumbach Langen bei Bregenz Langenegg Lauterach Lingenau Lochau Mellau Mittelberg Möggers Reuthe Riefensberg Schnepfau Schoppernau Schröcken Schwarzach Schwarzenberg Sibratsgfäll Sulzberg Warth Wolfurt VorarlbergLage der Gemeinde Mellau im Bezirk Bregenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gemeinde Mellau, Ortsteil
Gemeinde Mellau, Ortsteil
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Mellau ist eine vom Tourismus geprägte Gemeinde in Österreich in Vorarlberg im Bezirk Bregenz mit 1310 Einwohnern (Stand 30. September 2012).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Mellau liegt im Bregenzerwald, im Bezirk Bregenz, auf 688 Metern Höhe an der Bregenzer Ach. Der Mellerauer Talkessel wird im Norden von Dornbirner First und dem Gopfberg begrenzt, im Süden liegen die Damülser Berge, die höchste Erhebung auf Gemeindegebiet ist die knapp 2100 Meter hohe Mittagsspitze. Der bekannteste Berg von Mellau ist aber die Kanisfluh im Südosten, die sich an ihrer höchsten Erhebung, der Holenke, 2044 m ü. A. befindet. An diesem Punkt treffen die Gemeindegebiete von Mellau, Schnepfau und Au aufeinander. 41,4 % der Fläche sind bewaldet, 35,9 % der Fläche Alpen.

Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden in Mellau.

Nachbargemeinden

Die Gemeinde Mellau teilt sich ihre Gemeindegrenze mit fünf anderen Vorarlberger Gemeinden. Davon befinden sich die vier Gemeinden Reuthe, Schnepfau, Au und Damüls ebenfalls im Bezirk Bregenz. Zudem grenzt Mellau mit dem verhältnismäßig längsten Teil seiner Gemeindegrenze an die Hauptstadt des Bezirks Dornbirn, die Stadt Dornbirn. (Angaben im Uhrzeigersinn, im Norden beginnend)

Geschichte

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Mellau seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich. 1870 fand in Mellau ein Großbrand statt. Neben der Kirche, dem Pfarrhaus und der Schule wurden weitere 18 Häuser ein Raub der Flammen. Bei der Lawinenkatastrophe 1954 verloren in Mellau fünf Menschen ihr Leben. In jüngster Zeit verursachte das Jahrhunderthochwasser im Jahr 2005 immense Schäden. Dabei wurde im Gemeindegebiet von Mellau sogar ein Haus von der Bregenzer Ach mitgerissen.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung


Der Ausländeranteil lag Ende 2002 bei 12,1 Prozent.

Politik

Die Gemeindevertretung besteht aus 15 Mitgliedern. Bürgermeisterin ist Elisabeth Wicke. Die Gemeindeeinnahmen aus Steuern und sonstigen Abgaben lagen 2001 bei 1.466.014 Euro, die gemeindlichen Ausgaben bei 1.879.413 Euro. Der Schuldenstand betrug 2001 1.362.353 Euro.

Ehemalige Bürgermeister

Jahr(e) Bürgermeister
1960–1964 Wendelin Hager
1965–1985 Walter Dietrich
1985–1995 Otto Natter
1995–2000 Hubert Hager
2000–2005 Johann Dorner
2005–heute Elisabeth Wicke

Wappen

Blasonierung: Gespalten; vorne in Rot eine grüne Tanne, hinten in Silber auf grünem Berg drei schwarze Kreuze.

Das Wappen der Gemeinde stammt aus einem Entwurf vom Mellauer Künstler Hubert Dietrich und wurde 1962 verliehen. Die entwurzelte Tanne symbolisiert die Zugehörigkeit zum Bregenzerwald, die drei schwarzen Kreuze erinnern an die Pest von 1635.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Am Ort gab es im Jahr 2003 47 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 346 Beschäftigten und 15 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 579. Tourismus und Fremdenverkehr sind wichtig. Im Tourismusjahr 2008/2009 gab es insgesamt 125.428 Übernachtungen (64.664 im Winter und 60.764 im Sommer).[1]

Aufgrund der Rückgänge der vergangenen Jahre wurden große Anstrengungen zur Ankurbelung des Tourismus unternommen, die unter anderem in der Fertigstellung der Skiverbindung mit Damüls und der kompletten Neuerrichtung des Lifestyle Resort Sonne gipfelten.[2]

Bildung

Am Ort gibt es (Stand 2011/12) 45 Schüler. In Mellau gibt es zudem einen Kindergarten. Früher war auch noch ein polytechnischer Lehrgang im Volksschulgebäude untergebracht.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter:

Berühmte Einwohner:

  • Christian Greber, ehemaliger Skirennläufer und Olympiateilnehmer
  • Alexander Marent, ehemaliger Skilangläufer und Olympiateilnehmer
  • Bartholomäus Natter, Trompeter vom Holstuonarmusigbigbandclub (Der Ortsname Mellau ist im Titel des Lieds Vo Mello bis ge Schoppornou enthalten)
  • Andreas Broger, Klarinettist und Saxophonist vom Holstuonarmusigbigbandclub (Der Ortsname Mellau ist im Titel des Lieds Vo Mello bis ge Schoppornou enthalten)

Ehrenbürger:
Der einzige Ehrenbürger der Gemeinde Mellau war Pfarrer Hermann Alge. Die Ehrenbürgerschaft wurde ihm 2000 erteilt. Er verstarb am 1. August 2009 im Alter von 79 Jahren. [3]

Literatur

  •  Rosemarie Zöhrer (Geländeerhebung), Markus Staudinger (Bericht): Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg – Gemeinde Mellau. In: Vorarlberger Landesregierung Abteilung Umweltschutz (IVe), AVL Arge Vegetationsökologie und Landschaftsplanung (Hrsg.): Biotopinventar Vorarlberg. Februar 2009 (pdf, vorarlberg.at).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zahlen und Ergebnis im Tourismusjahr 1. November 2008 bis 31. Oktober 2009  (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv) [1] [2] Vorlage:Toter Link/www.bregenzerwald.at
  2. Viel Neues im Bregenzerwald - Tourismusbilanz 2008/2009
  3. Infos über die Pfarre Mellau