unbekannter Gast
vom 09.06.2017, aktuelle Version,

Österreichische Fußballmeisterschaft 1968/69

Österreichische Fußballmeisterschaft 1968/69
1967/68
1969/70
Österreichische Fußballmeisterschaft 1968/69
Meister FK Austria Wien (9)
Schützenkönig Helmut Köglberger (31)

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1968/69 wurde vom Verein Österreichische Fußball-Bund ausgerichtet. Als Unterbau zur Nationalliga dienten die Regionalligen Ost (Wien, Niederösterreich, Burgenland), Mitte (Oberösterreich, Steiermark, Kärnten) und West (Salzburg, Tirol, Vorarlberg). Als dritte Leistungsstufe fungierten die jeweiligen Landesligen der Bundesland-Verbände.

Erste Leistungsstufe – Nationalliga

Allgemein

In der Saison 1968/69[1] war die Wiener Austria im vierten Jahr unter Trainer Ernst Ocwirk eine Nummer für sich und konnte mit klarem Vorsprung österreichischer Meister werden. In 30 Runde gab es überhaupt nur eine einzige Niederlage, ein knappes 2:3 gegen den Linzer ASK. Der Titel wurde vorzeitig mit einem 4:1 über den FC Wacker Innsbruck fixiert. Ein Schlüsselspieler der Veilchen war Neuzugang Helmut Köglberger, der mit 31 Toren Schützenkönig wurde. Als Österreichischer Meister konnte sich Austria für den Europacup der Landesmeister 1970 qualifizieren, Cupsieger Rapid durfte am Europacup der Cupsieger 1970 teilnehmen, Sport-Club und LASK vertraten Österreichs Fußball im Messestädte-Cup 1970. Alle vier Klubs scheiterten in der ersten Runde.
Auf Grund der Klage der Nationalligavereine wegen ausbleibender Zuseher (Grund: die Fernseh-Übertragungen) wurden Zahlen veröffentlicht: Demnach erhält jeder Nationalligaverein vom ORF durchschnittlich 160.000 Schilling (wobei die tatsächlichen Anteile der einzelnen Klubs je nach Übertragung sehr unterschiedlich sind). In der Deutschen Bundesländer werden von den Radio- und Fernsehanstalten jedem Klub 90.000 Deutsche Mark (ca. 600.000 Schilling) honoriert.[2]

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. FK Austria Wien 28 19 8 1 80:35 2,285 46
2. Wiener Sport-Club 28 13 12 3 62:21 2,952 38
3. SK Rapid Wien (M,C) 28 15 5 8 64:34 1,882 35
4. Linzer ASK 28 12 7 9 38:33 1,151 31
5. SK Sturm Graz 28 12 7 9 33:29 1,137 31
6. SV Austria Salzburg 28 10 10 8 41:28 1,464 30
7. FC Wacker Innsbruck 28 12 5 11 46:43 1,069 29
8. SK Admira 28 11 6 11 43:45 0,955 28
9. SK Austria Klagenfurt 28 10 8 10 38:41 0,926 28
10. Grazer AK 28 10 6 12 37:54 0,685 26
11. SC Wacker Wien (N) 28 9 6 13 39:51 0,764 24
12. WSG Wattens (N) 28 7 8 13 32:55 0,581 22
13. SC Eisenstadt 28 6 9 13 33:42 0,785 21
14. SC Schwarz-Weiß Bregenz 28 8 5 15 30:49 0,612 21
15. WSV Donawitz (N) 28 3 4 21 26:82 0,317 10
Legende für die Nationalliga
  • Österreichischer Meister und
    Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1969/70
    Teilnahme am Intertoto-Cup 1969
  • Teilnahme am Mitropacup 1969/70
  • Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1969/70
    ÖFB-Cup-Sieger 1968/69
    Teilnahme am Intertoto-Cup 1969
  • Teilnahme am Messestädte-Pokal 1969/70
  • Abstieg in die Regionalliga
  • (M) Österreichischer Meister 1967/68
    (C) ÖFB-Cup-Sieger 1967/68
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

    Aufsteiger

    Torschützenliste

    Tore Spieler Verein
    1 31 Tore Helmut Köglberger FK Austria Wien
    2. 20 Tore Jørn Bjerregaard SK Rapid Wien
    3. 19 Tore Alfred Riedl FK Austria Wien
    4. 16 Tore Johann Ettmayer FC Wacker Innsbruck
    5. 15 Tore Wolfgang Gayer Wiener Sport-Club

    siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

    Meistermannschaft

    Josef Schneider, Rudolf Szanwald - Robert Sara, Josef Wahl, Johann Frank, Heinz Nowy, Karl Fröhlich - Johann Geyer, Alfons Dirnberger, Srđan Čebinac - Günter Kuntz, Thomas Parits, Ernst Fiala, Herbert Poindl, Helmut Köglberger, Alfred Riedl, Josef Hickersberger, Adolf Knoll - Trainer: Ernst Ocwirk

    Zweite Leistungsstufe – Regionalligen

    Regionalliga Ost

    In der Regionalliga Ost[1] fixierte der First Vienna FC 1894 den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. First Vienna FC 1894 (A) 26 19 4 3 69:29 42
    2. 1. Schwechater SC 26 16 6 4 61:28 38
    3. SC Tulln 26 14 7 5 52:27 35
    4. 1. Simmeringer SC 26 14 4 8 71:37 32
    5. FC Wien 26 15 1 10 52:50 31
    6. SC Glasfabrik Brunn am Gebirge 26 9 8 9 35:39 26
    7. SPC Helfort Wien 26 7 11 8 37:31 25
    8. ASV Siegendorf 26 9 7 10 42:43 25
    9. SV Semperit Traiskirchen (N) 26 6 10 10 36:43 22
    10. 1. Wiener Neustädter SC 26 9 4 13 37:47 22
    11. Wiener AC 26 7 5 14 28:45 19
    12. SC Oberwart (N) 26 6 5 15 29:64 17
    13. FS Elektra Wien 26 5 5 16 23:47 15
    14. Nußdorfer AC (N) 26 5 5 16 27:69 15
    Legende für die Regionalliga Ost
  • Aufstieg in die Nationalliga
    Teilnahme am Mitropacup 1969/70
  • Abstieg in die Landesliga
  • (A) Absteiger der Saison 1967/68
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

    Aufsteiger

    • Landesliga Burgenland: UFC Frauenkirchen
    • Landesliga Niederösterreich: BSV Enzesfeld-Hirtenberg
    • Wiener Liga: ASV Wienerberg

    Regionalliga Mitte

    In der Regionalliga Mitte[1] sicherte sich der SK VÖEST Linz den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SK VÖEST Linz 26 18 5 3 76:25 41
    2. Kapfenberger SV 26 15 5 6 40:24 35
    3. WSG Radenthein (A) 26 13 4 9 52:34 30
    4. WSV Rosenthal 26 12 6 8 42:48 30
    5. SC Bruck/Mur (N) 26 12 3 11 36:43 27
    6. ASK Voitsberg 25 9 7 9 32:33 25
    7. SV Stickstoff Linz 26 8 8 10 38:35 24
    8. Wolfsberger AC (N) 26 7 9 10 38:39 23
    9. SC Magdalen 26 8 7 11 47:52 23
    10. SC Ranshofen (N) 26 9 5 12 33:46 23
    11. ASK Phönix Hönigsberg 26 9 5 12 33:49 23
    12. SK Vorwärts Steyr 26 7 8 11 28:44 22
    13. SK Amateure Steyr 25 6 7 12 18:23 19
    14. Klagenfurter AC 26 6 5 15 39:57 17
    Legende für die Regionalliga Mitte
  • Aufstieg in die Nationalliga
  • Abstieg in die Landesliga
  • (A) Absteiger der Saison 1967/68
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

    Aufsteiger

    Regionalliga West

    In der Regionalliga West[1] errang der FC Dornbirn 1913 den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. FC Dornbirn 1913 26 23 3 0 61:5 49
    2. SK Bischofshofen 26 14 8 4 46:19 36
    3. SC Austria Lustenau 26 12 10 4 58:26 34
    4. FC Lustenau 07 26 12 8 6 41:25 32
    5. SC Kundl (N) 26 12 8 6 39:26 32
    6. SC Kufstein 26 11 7 8 52:35 29
    7. VfB Hohenems 26 9 9 8 33:37 27
    8. FC Blau-Weiß Feldkirch (N) 26 9 8 9 31:35 26
    9. Salzburger AK 1914 26 7 7 12 26:30 21
    10. FC Wolfurt 26 8 5 13 26:43 21
    11. ASV Zell am See (N) 26 6 4 16 23:47 16
    12. FC Rot-Weiß Rankweil 26 6 4 16 28:59 16
    13. 1. Salzburger SK 1919 26 5 3 18 16:60 13
    14. Amateur SV Salzburg 26 2 8 16 20:63 12
    Legende für die Regionalliga West
  • Aufstieg in die Nationalliga
  • Abstieg in die Landesliga
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

    Aufsteiger

    Dritte Leistungsstufe

    Landesliga Burgenland

    In Burgenland konnte der UFC Frauenkirchen den Meistertitel sichern. Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

    Landesliga Kärnten

    In Kärnten feierte der SV Rapid Lienz den Meistertitel. Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

    Landesliga Niederösterreich

    In Niederösterreich[3] erspielte der BSV Enzesfeld-Hirtenberg den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. BSV Enzesfeld-Hirtenberg 28 14 11 3 56:33 39
    2. SV Heid Stockerau 28 16 6 6 57:22 38
    3. Badener AC 28 16 6 6 53:22 38
    4. WSV Traisen 28 12 7 9 44:38 31
    5. SC Prottes 28 11 8 9 53:46 30
    6. SV Hainburg 28 13 4 11 50:46 30
    7. Kremser SC 28 10 9 9 44:32 29
    8. Voith St. Pölten 28 11 7 10 41:45 29
    9. KSV Ortmann (N) 28 9 10 9 41:43 28
    10. ASK Gloggnitz 28 7 12 9 28:38 26
    11. ASK Bad Vöslau 28 8 8 12 35:44 24
    12. SC Marchfelder Marchegg 28 6 12 10 31:41 24
    13. Schwarze Elf St. Pölten 28 8 6 14 39:59 22
    14. KSV Böhlerwerk (N) 28 4 9 15 31:64 17
    15. ASV Hohenau (N) 28 4 7 17 31:61 15
    Legende für die Landesliga Niederösterreich
  • Aufstieg in die Regionalliga Ost
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

    Aufsteiger

    Landesliga Oberösterreich

    In Oberösterreich[4] wurde der SV Grieskirchen Meister.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SV Grieskirchen (A) 26 18 1 7 54:27 37
    2. SV Urfahr 26 14 6 6 47:31 34
    3. SK Hertha Wels (A) 26 13 6 7 51:32 32
    4. SC Marchtrenk (N) 26 12 7 7 41:32 31
    5. ATSV Steyrermühl 26 10 8 8 39:35 28
    6. SK Altheim (N) 26 11 5 10 44:42 27
    7. ASK St. Valentin (A) 26 12 2 12 45:43 26
    8. Welser SC 26 9 7 10 46:44 25
    9. Polizei SV Linz 26 8 8 10 43:39 24
    10. UFC Eferding 26 7 10 9 28:36 24
    11. SV Post Admira Linz 26 8 8 10 41:52 24
    12. ATSV Mauthausen 26 7 6 13 43:52 20
    13. ATSV Attnang 26 5 7 14 25:54 17
    14. SK Donau Linz 26 3 9 14 31:59 15
    Legende für die Landesliga Oberösterreich
  • Aufstieg in die Regionalliga Mitte
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1967/68
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

    Aufsteiger

    • ATSV Bad Schallerbach
    • TUS Kremsmünster

    Landesliga Salzburg

    In Salzburg[5] konnte der SK Hallein den Meistertitel feiern.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SK Hallein 22 16 4 2 61:26 36
    2. FC Puch (N) 22 11 5 6 48:35 27
    3. ESV Saalfelden 22 10 5 7 40:41 25
    4. TSV St. Johann (N) 22 8 8 6 43:32 24
    5. 1. Oberndorfer SK 22 9 4 9 35:38 22
    6. SV Grödig 22 8 6 8 41:48 22
    7. WSK Kaprun 22 8 5 9 43:41 21
    8. SV Bürmoos 22 9 3 10 39:41 21
    9. TSV Neumarkt 22 7 4 11 35:43 18
    10. ATSV Trimmelkam 22 5 7 10 31:41 17
    11. ASK Salzburg 22 4 8 10 25:36 16
    12. USK Anif 22 4 5 13 24:43 13
    • Austria Salzburg II spielte außer Konkurrenz in der Landesliga mit
    Legende für die Landesliga Salzburg
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

    Aufsteiger

    Landesliga Steiermark

    In der Steiermark[6] fixierte der WSV Fohndorf den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. WSV Fohndorf 26 15 7 4 40:15 37
    2. ASK Rot-Weiß Knittelfeld 26 13 10 3 54:27 36
    3. SC Fürstenfeld (N) 26 11 8 7 45:33 30
    4. SV Frohnleiten 26 12 5 9 44:35 29
    5. SC Trofaiach (N) 26 10 8 8 50:41 28
    6. WSV Eisenerz 26 12 2 12 63:39 26
    7. ATUS Weiz 26 10 6 10 33:39 26
    8. WSV Judenburg 26 10 6 10 32:48 26
    9. Grazer SC (N) 26 8 9 9 41:36 25
    10. ASK Köflach 26 10 5 11 44:46 25
    11. FC Kindberg 26 9 5 12 45:51 23
    12. Deutschlandsberger SC 26 7 7 12 33:44 21
    13. WSV Zeltweg 26 7 4 15 42:81 18
    14. SV Leibnitz 26 5 4 17 33:64 14
    Legende für die Landesliga Steiermark
  • Aufstieg in die Regionalliga Mitte
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

    Aufsteiger

    Landesliga Tirol

    In Tirol[7][8] sicherte sich der Innsbrucker AC den Meistertitel. Leider liegen keine genauen Informationen über Siege, Unentschieden, Niederlagen, Tor oder Punkte, sondern nur der Tabellenstand dieser Saison vor.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Innsbrucker AC
    2. Innsbrucker SK
    3. SV Kematen
    4. SV Hall (A)
    5. ESV Austria Innsbruck
    6. SC Schwaz (A)
    7. SV Fügen
    8. SK St. Johann (N)
    9. SV Kirchbichl
    10. SV Reutte (N)
    11. SK Imst
    12. SV Rattenberg
    Legende für die Landesliga Tirol
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1967/68
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

    Aufsteiger

    Landesliga Vorarlberg

    In Vorarlberg[9] errang der FC Rätia Bludenz den Meistertitel

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. FC Rätia Bludenz 22 16 2 4 63:26 34
    2. FC Lauterach 22 12 6 4 46:30 30
    3. FC Thüringen (N) 22 11 6 5 35:27 28
    4. FC Kennelbach 22 9 8 5 46:35 26
    5. FC Höchst 22 9 7 6 33:31 25
    6. Dornbirner SV (N) 22 9 6 7 31:25 24
    7. FC Viktoria Bregenz 22 7 6 9 29:32 20
    8. TSV Altenstadt 22 8 2 12 31:45 18
    9. FC Schruns 22 7 3 12 22:33 17
    10. FC Hard 22 7 2 13 33:51 16
    11. SC Admira Dornbirn 22 4 7 11 26:35 13
    12. SV Lochau 22 5 3 14 24:49 13
    Legende für die Landesliga Vorarlberg
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

    Aufsteiger

    • FC Götzis
    • FC Nenzing

    Wiener Liga

    In Wien[10] konnte der ASV Wienerberg den Meistertitel sichern.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. ASV Wienerberg (A) 28 26 1 1 104:18 53
    2. Floridsdorfer AC 28 15 6 7 57:34 36
    3. SC Hinteregger (N) 28 13 7 8 46:38 33
    4. SC Rapid Oberlaa 28 10 10 8 48:40 30
    5. SV Wienerfeld 28 12 5 11 42:45 29
    6. SC Red Star Wien (A) 28 11 6 11 54:48 28
    7. SR Donaufeld 28 11 6 11 41:36 28
    8. Landstraßer AC 28 11 5 12 47:50 27
    9. FC Stadlau 28 9 8 11 45:50 26
    10. FC Atzgersdorf (N) 28 10 6 12 50:63 26
    11. SK Slovan Olympia Wien 28 9 7 12 49:56 25
    12. SV Donau 28 8 9 11 43:56 25
    13. FC Hellas Kagran 28 9 7 12 54:66 25
    14. Rennweger SV 28 8 8 12 40:54 24
    15. ASV Unilever 28 1 3 24 25:91 5
    Legende für die Wiener Liga
  • Aufstieg in die Regionalliga Ost
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1967/68
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1967/68

    Aufsteiger

    Einzelnachweise

    1. 1 2 3 4 rsssf.com: Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1968/69, Staatsliga A, Regionalliga Ost, Regionalliga Mitte, Regionalliga West. Abgerufen am 23. März 2017.
    2. «Segen und Fluch des TV-Fußballs». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. März 1969, S. 10.
    3. noefv.at: Niederösterreichischer Fußballverband, Tabellen der Saison 1968-69, Landesliga. Abgerufen am 23. März 2017.
    4. ofv.at: Alle Jahrzehnte im Überblick, Saison 1960/61 bis 1969/70, Landesliga Oberösterreich 1968/69. Abgerufen am 23. März 2017.
    5. salzburg.com: Salzburg Wiki, Fußballtabellen 1968/69. Abgerufen am 23. März 2017.
    6. stfv2.at: Steirischer Fußballverband, Saison 1969/70, Landesliga Steiermark. Abgerufen am 23. März 2017.
    7. wackerarchiv.co.at: Wacker Archiv, Tiroler Landesliga, Saison 1968/69. Abgerufen am 23. März 2017.
    8. sv-kematen.at: SV Kematen, Tabellen von 1947 bis heute. Abgerufen am 23. März 2017.
    9. vfvapps.at: Vorarlberger Fußballverband, Tabellen und Spielberichte 1968/1969. Abgerufen am 23. März 2017.
    10. rsssf.com: Austria - Wien - List of Champions, Wiener Liga 1968/69. Abgerufen am 23. März 2017.