unbekannter Gast
vom 14.03.2018, aktuelle Version,

Österreichische Fußballmeisterschaft 1971/72

Österreichische Fußballmeisterschaft 1971/72
1970/71
1972/73
Österreichische Fußballmeisterschaft 1971/72
Meister SSW Innsbruck (2)
Schützenkönig Alfred Riedl (16)

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1971/72 wurde vom Verein Österreichische Fußball-Bund ausgerichtet. Als Unterbau zur Nationalliga dienten die Regionalligen Ost (Wien, Niederösterreich, Burgenland), Mitte (Oberösterreich, Steiermark, Kärnten) und West (Salzburg, Tirol, Vorarlberg). Als dritte Leistungsstufe fungierten die jeweiligen Landesligen der Bundesland-Verbände.

Erste Leistungsstufe – Nationalliga

Allgemein

Die Meisterschaft[1] in der Nationalliga 1971/72 begann am 20. August 1971. Neu war, dass auch der Freitagabend als so genannter Pflichttermin galt (Gastvereine konnten sich nicht, wie es bisher möglich gewesen war, gegen eine solche Spielansetzung zur Wehr setzen). Ab Frühjahr 1972 wurden durch die Schiedsrichter gelbe und rote Karten verwendet. Und es wurde erstmals für die Strafbemessung bei Delikten durch Spieler ein Videobeweis zugelassen.[2]

Meisterschaftsverlauf

Die vor Saisonbeginn gegründete Spielgemeinschaft Swarovski Wattens-Innsbruck holte den Titel, wobei es lange Zeit ein Dreikampf mit der Linzer VÖEST und der Wiener Austria gewesen ist. Nach 25 von 30 Runden der Meisterschaften hatten (per 13./14. Mai) alle drei Klubs 32 Punkte am Konto. Nachdem die Tiroler mit einem 2:1 bei Rapid Wien am 25. Mai die Tabellenspitze erobert hatten[3], nahmen sie die Austria selbst mit einem 2:0-Heimsieg in der 27. Runde (28. Mai) aus dem Rennen; mit VÖEST kam es zwar am letzten Spieltag (17. Juni) zum direkten Duell (Ergebnis 1:1), doch dieser Kontrahent wurde sowohl von SV Austria Salzburg in der 26. Runde (20. Mai) in Lehen mit 1:0 als auch von der Austria mit deren 3:2-Erfolg auf Linzer Boden in der vorletzten Runde (14. Juni) besiegt und war somit (ebenfalls) aus dem Rennen. Als österreichischer Meister konnte sich die Tiroler Spielgemeinschaft für den Europacup der Landesmeister 1973 qualifizieren, Cupsieger Rapid durfte am Europacup der Cupsieger 1973 teilnehmen, die geschlagenen Konkurrenten Austria und VÖEST vertraten Österreichs Fußball im UEFA-Cup 1973. Einzig Rapid sorgte mit dem Erreichen des Achtelfinales für positive Akzente, dort kam aber das Ausscheiden gegen den Namensvetter Rapid Bucureşti.

Statistik

Nach dem Herbst führte Innsbruck mit 20 Punkten vor Salzburg und Donawitz mit je 19 sowie Rapid und Austria mit je 18. In der Frühjahrstabelle war die Austria mit 20 Punkten vor den Innsbruckern (19), VÖEST (18) und Salzburg und Sturm Graz (je 16) voran; Rapid nahm mit 15 Punkten nur Rang 6 ein. Sturm Graz blieb als einzige Mannschaft daheim ungeschlagen, was auch Rang 1 in der Heimtabelle (24 Punkte) bedeutete - dies vor VÖEST (23) und Innsbruck (22). Drei Heimniederlagen für Rapid bedeuteten 18 Punkte und Rang 9. Auf fremden Boden lautete die Reihenfolge Austria (18) vor Innsbruck (17) und Rapid (15).[4]

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SSW Innsbruck (M) 28 15 9 4 49:20 39
2. FK Austria Wien (C) 28 17 4 7 49:34 38
3. SK VÖEST Linz 28 15 5 8 52:26 35
4. SV Austria Salzburg 28 12 11 5 47:29 35
5. SK Rapid Wien 28 12 9 7 39:23 33
6. Donawitzer SV Alpine (N) 28 10 10 8 31:28 30
7. SK Sturm Graz 28 13 4 11 37:39 30
8. Grazer AK 28 9 10 9 32:42 28
9. First Vienna FC 1894 28 9 7 12 30:31 25
10. Wiener Sport-Club 28 10 5 13 27:43 25
11. SC Eisenstadt (N) 28 9 6 13 29:30 24
12. Linzer ASK 28 8 8 12 37:39 24
13. FC Admira/Wacker 28 6 12 10 31:39 24
14. 1. Simmeringer SC 28 8 6 14 23:48 22
15. SK Bischofshofen (N) 28 1 6 21 22:64 8
Legende für die Nationalliga
  • Österreichischer Meister und
    Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1972/73
    Teilnahme am Intertoto-Cup 1972
  • Teilnahme am Mitropacup 1972/73
  • Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1972/73
    ÖFB-Cup-Sieger 1971/72
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1972/73
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1972/73 und am Intertoto-Cup 1972
  • Teilnahme am Intertoto-Cup 1972
  • Abstieg in die Regionalliga
  • (M) Österreichischer Meister 1970/71
    (C) ÖFB-Cup-Sieger 1970/71
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1970/71

    Aufsteiger

    Torschützenliste

    Tore Spieler Verein
    1 16 Tore Alfred Riedl FK Austria Wien
    2. 15 Tore Helmut Köglberger FK Austria Wien
    3. Friedrich Ulmer SK VÖEST Linz
    4. 14 Tore Ove Flindt Bjerg SSW Innsbruck
    5. 13 Tore Horst Mißfeld SK VÖEST Linz
    Kurt Stendal SK Sturm Graz

    siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

    Meistermannschaft

    Friedl Koncilia, Herbert Rettensteiner - Roland Eschelmüller, Engelbert Kordesch, Johann Eigenstiller, Werner Kriess, Walter Skocik, Peter WernerHeinz Binder, Hans Küppers, Roland Hattenberger, Franjo Francescin, Josef Obert, Peter Kastner, Manfred Gombasch – Ove Flindt Bjerg, Franz Wolny, Kurt Jara, Helmut Voggenberger, Günther Rinker, Walter Sommer - Trainer: Branko Elsner

    Zweite Leistungsstufe – Regionalligen

    Regionalliga Ost

    In der Regionalliga Ost[1] fixierte der SV Admira Wiener Neustadt den Meistertitel. Damit schaffte das Team als Vorjahrsmeister der niederösterreichischen Landesliga den Durchmarsch in die höchste österreichische Spielklasse.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SV Admira Wiener Neustadt (N) 26 14 9 3 38:21 37
    2. SV Wienerberger 26 12 9 5 31:18 33
    3. Wiener AC 26 11 10 5 58:33 32
    4. SV Heid Stockerau 26 12 6 8 40:22 30
    5. 1. Schwechater SC 26 8 13 5 34:30 29
    6. SC Tulln 26 11 6 9 40:27 28
    7. 1. Wiener Neustädter SC 26 12 4 10 37:24 28
    8. FC Wien 26 10 7 9 43:49 27
    9. SC Hinteregger (N) 26 10 6 10 40:48 26
    10. SV Semperit Traiskirchen 26 7 10 9 38:37 24
    11. FC Wacker/Admira II (N) 26 10 4 12 32:36 24
    12. ASV Siegendorf (N) 26 7 9 10 41:49 23
    13. SC Glasfabrik Brunn/Gebirge1 26 4 6 16 20:46 14
    14. BSV Enzesfeld-Hirtenberg 26 4 1 21 24:76 9
    1 SC Glasfabrik Brunn/Gebirge schloss sich mit dem FC Wacker/Admira II zusammen.
    Legende für die Regionalliga Ost
  • Aufstieg in die Nationalliga
  • Abstieg in die Landesliga
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1970/71

    Aufsteiger

    • Landesliga Burgenland: SV Rechnitz
    • Landesliga Niederösterreich: Badener AC
    • Wiener Liga: Prater SV

    Regionalliga Mitte

    In der Regionalliga Mitte[1] sicherte sich der SK Austria Klagenfurt den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SK Austria Klagenfurt 26 18 6 2 61:24 42
    2. WSG Radenthein (A) 26 13 8 5 54:34 34
    3. Villacher SV 26 13 8 5 47:36 34
    4. ATSV Grieskirchen 26 13 4 9 41:25 30
    5. Kapfenberger SV 26 12 6 8 35:27 30
    6. Wolfsberger AC 26 9 10 7 29:27 28
    7. SK Vorwärts Steyr 26 11 4 11 30:35 26
    8. SV Stickstoff Linz 26 10 4 12 27:31 24
    9. ATUS Weiz 26 8 6 12 28:35 22
    10. WSV Fohnsdorf 26 8 5 13 23:41 21
    11. SV Rapid Lienz 26 6 8 12 31:35 20
    12. WSV Liezen (N) 26 7 6 13 25:44 20
    13. WSG Ferndorf (N) 26 5 7 14 25:35 17
    14. ASK St. Valentin (N) 26 4 8 14 25:52 16
    Legende für die Regionalliga Mitte
  • Aufstieg in die Nationalliga
  • Abstieg in die Landesliga
  • (A) Absteiger der Saison 1970/71
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1970/71

    Aufsteiger

    • Landesliga Kärnten: SC Magdalen
    • 1. Landesliga Oberösterreich: Welser SC
    • Landesliga Steiermark: SV Flavia Solva Wagna

    Regionalliga West

    In der Regionalliga West[1] errang der SC Schwarz-Weiß Bregenz den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SC Schwarz-Weiß Bregenz (A) 26 18 7 1 59:20 43
    2. Salzburger AK 1914 26 16 3 6 49:34 35
    3. FC Blau-Weiß Feldkirch 26 13 7 6 41:27 33
    4. FC Höchst (N) 26 12 8 6 55:44 32
    5. ESV Austria Innsbruck 26 12 6 8 48:32 30
    6. FC Dornbirn 1913 26 13 4 9 36:26 30
    7. 1. Halleiner SK 26 12 5 9 55:37 29
    8. SV Hall (N) 26 11 5 10 39:38 27
    9. Innsbrucker AC 26 8 8 10 43:40 24
    10. SC Kundl 26 9 5 12 38:41 23
    11. SC Austria Lustenau 26 8 4 14 25:41 20
    12. VfB Hohenems 26 6 4 16 33:49 16
    13. TSV St. Johann im Pongau 26 3 5 18 21:63 11
    14. 1. Salzburger SK 1919 (N) 26 0 9 17 17:67 9
    Legende für die Regionalliga West
  • Aufstieg in die Nationalliga
  • Abstieg in die Landesliga
  • (A) Absteiger der Saison 1970/71
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1970/71

    Aufsteiger

    Dritte Leistungsstufe

    Landesliga Burgenland

    In Burgenland konnte der SV Rechnitz Meisterschaft sichern. die Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

    Landesliga Kärnten

    In Kärnten feierte der SC Magdalen den Meistertitel. Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

    Landesliga Niederösterreich

    In Niederösterreich[5] erspielte der Badener AC den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Badener AC 26 19 4 3 65:25 42
    2. Kremser SC 26 17 7 2 83:29 41
    3. ASK Eggendorf (N) 26 11 10 5 42:32 32
    4. KSV Ortmann 26 14 4 8 36:26 32
    5. ASC Marathon Korneuburg 26 11 7 8 48:49 29
    6. ASV Hohenau (N) 26 10 8 8 50:37 28
    7. Schwarze Elf St. Pölten 26 8 11 7 43:40 27
    8. Voith St. Pölten 26 8 7 11 46:51 23
    9. ESV Vorwärts Krems 26 8 7 11 40:54 23
    10. SC Marchfelder Marchegg 26 8 6 12 44:47 22
    11. KSV Böhlerwerk (N) 26 6 8 12 30:51 20
    12. SV Hainburg 26 6 5 15 42:59 17
    13. ASK Bad Vöslau 26 6 4 16 28:57 16
    14. WSV Traisen 26 5 2 19 35:75 12
    Legende für die Landesliga Niederösterreich
  • Aufstieg in die Regionalliga Ost
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1970/71

    Aufsteiger

    • SC Neusiedl/Zaya
    • WSV Pitten
    • SV Waidhofen/Thaya

    1. Landesliga Oberösterreich

    In Oberösterreich[6] wurde der Welser SC Meister.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Welser SC 26 15 8 3 53:25 38
    2. SK Altheim 26 17 4 5 54:30 38
    3. ATSV Ranshofen 26 15 5 6 70:27 35
    4. SV Post Admira Linz 26 12 6 8 47:36 30
    5. SK Eintracht Wels 26 10 9 7 44:27 29
    6. SK Amateure Steyr 26 10 6 10 37:33 26
    7. ATSV Mauthausen 26 9 8 9 40:57 26
    8. SK Donau Linz (N) 26 10 4 12 33:45 24
    9. SK Hertha Wels 26 7 10 9 42:56 24
    10. SC Marchtrenk 26 5 12 9 31:40 22
    11. TUS Kremsmünster 26 8 6 12 41:46 22
    12. ATSV Schärding (N) 26 6 6 14 38:55 18
    13. Polizei SV Linz 26 5 8 13 21:39 18
    14. SK Enns 26 4 6 16 24:59 14
    Legende für die 1. Landesliga Oberösterreich
  • Aufstieg in die Regionalliga Mitte
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1970/71

    Aufsteiger

    Landesliga Salzburg

    In Salzburg[7] konnte der WSK Kaprun den Meistertitel feiern.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. WSK Kaprun 22 14 4 4 57:32 32
    2. ASK Salzburg 22 12 6 4 46:28 30
    3. SK Saalfelden 22 11 5 6 48:31 27
    4. FC Puch 22 11 1 10 38:38 23
    5. ÖTSU Henndorf (N) 22 8 6 8 41:45 22
    6. SC Mittersill (N) 22 9 3 10 44:57 21
    7. SV Grödig 22 8 4 10 32:36 20
    8. Amateur SV Salzburg 22 6 8 8 32:38 20
    9. FC Zell am See1 (A) 22 6 8 8 28:34 20
    10. ESV Saalfelden 22 8 2 12 41:50 18
    11. 1. Oberndorfer SK 22 6 4 12 31:40 16
    12. SV Bürmoos 22 6 3 13 25:34 15
    1 Namensänderung von Zell am See
    Legende für die Landesliga Salzburg
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1970/71
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1970/71

    Aufsteiger

    Landesliga Steiermark

    In der Steiermark[8] fixierte der SV Flavia Solva den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SV Flavia Solva 30 16 9 5 52:26 41
    2. WSV Rosenthal 30 15 9 6 43:34 39
    3. Deutschlandsberger SC 30 15 8 7 60:39 38
    4. SG ASK Phönix Hönigsberg/SV Mürzzuschlag 30 13 10 7 42:25 36
    5. ASK Voitsberg (A) 30 12 10 8 39:29 34
    6. WSV Lapp-Finze Graz (N) 30 12 8 10 43:33 32
    7. SV Gratkorn 30 11 9 10 46:41 31
    8. WSV Eisenerz 30 11 8 11 43:34 30
    9. SV Frohnleiten 30 10 10 10 40:42 30
    10. WSV Judenburg 30 12 6 12 58:62 30
    11. SV Austria Kapfenberg (N) 30 10 9 11 35:43 29
    12. ATUS Bärnbach 30 8 10 12 30:43 26
    13. SC Bruck/Mur (A) 30 8 10 12 24:38 26
    14. Red Star Knittelfeld 30 6 13 11 35:50 25
    15. SV Trofaiach 30 6 8 16 27:62 20
    16. SV Trieben (N) 22 5 3 22 34:69 13
    Legende für die Landesliga Steiermark
  • Aufstieg in die Regionalliga Mitte
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1970/71
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1970/71

    Aufsteiger

    Landesliga Tirol

    In Tirol[9] sicherte sich der SV Innsbruck den Meistertitel. Leider liegen keine genauen Informationen über Siege, Unentschieden, Niederlagen, Tor oder Punkte, sondern nur der Tabellenstand dieser Saison vor.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SV Innsbruck
    2. SC Kufstein
    3. SC Imst
    4. SC Schwaz
    5. SV Kirchbichl
    6. SV Fügen
    7. SV Volders (N)
    8. SVG Mayrhofen
    9. SV Axams (N)
    10. Innsbrucker SK
    11. SV Kematen
    12. SK Steinach
    Legende für die Landesliga Tirol
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • kein Absteiger in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1970/71

    Aufsteiger

    Landesliga Vorarlberg

    In Vorarlberg[10] errang der FC Rätia Bludenz den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. FC Rätia Bludenz (A) 22 16 4 2 61:23 36
    2. Dornbirner SV 22 15 3 4 52:20 33
    3. FC Lustenau 22 12 3 7 41:27 27
    4. FC Wolfurt 22 10 6 6 26:20 26
    5. FC Lauterach 22 9 7 6 44:31 25
    6. FC Rot-Weiß Rankweil (A) 22 9 4 9 35:34 22
    7. FC Kennelbach (N) 22 8 4 10 41:43 20
    8. FC Hard 22 7 4 11 37:36 18
    9. FC Thüringen 22 7 4 11 37:46 18
    10. SV Frastanz 22 6 5 11 34:45 17
    11. FC Viktoria Bregenz 22 8 1 13 30:50 17
    12. FC Schruns (N) 22 2 1 19 19:81 5
    Legende für die Landesliga Vorarlberg
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1970/71
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1970/71

    Aufsteiger

    Wiener Liga

    In Wien[11] konnte der Prater SV den Meistertitel sichern.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Prater SV 28 19 2 7 44:28 40
    2. ESV Ostbahn/Olympia XI (N) 28 13 7 8 49:38 33
    3. Landstraßer AC 28 11 11 6 45:36 33
    4. Floridsdorfer AC 28 13 5 10 45:34 31
    5. Post SV 28 14 2 12 56:40 30
    6. SR Donaufeld 28 11 7 10 39:37 29
    7. EÖS 28 12 4 12 37:38 28
    8. SV Donau 28 10 8 10 38:44 28
    9. FS Elektra Wien (A) 28 9 8 11 44:43 26
    10. Nußdorfer AC 28 12 2 14 46:48 26
    11. FC Hellas Kagran 28 9 8 11 35:39 26
    12. FC Stadlau 28 9 8 11 34:42 26
    13. SC Helfort Wien 28 9 7 12 37:45 25
    14. SC Red Star Wien 28 9 7 12 38:49 25
    15. Rennweger SV 28 4 6 18 21:47 14
    Legende für die Wiener Liga
  • Aufstieg in die Regionalliga Ost
  • kein Absteiger in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1970/71
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1970/71

    Aufsteiger

    Einzelnachweise

    1. 1 2 3 4 Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1971/72, Staatsliga A, Regionalliga Ost, Regionalliga Mitte, Regionalliga West. Abgerufen am 23. März 2017.
    2. Internetseite «Fußball in Österreich» - Allgemeines zu 1971/72 im Untertitel «Dies und das»
    3. «Innsbruck Tabellenführer». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Mai 1972, S. 15.
    4. Mitte: «Die Innsbrucker waren am beständigsten». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Juni 1972, S. 13.
    5. Niederösterreichischer Fußballverband, Tabellen der Saison 1971-72, Landesliga. Abgerufen am 23. März 2017.
    6. Alle Jahrzehnte im Überblick, Saison 1970/71 bis 1979/80, 1. Landesliga Oberösterreich 1971/72. Abgerufen am 23. März 2017.
    7. Salzburg Wiki, Fußballtabellen 1971/72. Abgerufen am 23. März 2017.
    8. Steirischer Fußballverband, Saison 1971/72, Landesliga Steiermark. Abgerufen am 23. März 2017.
    9. SV Kematen, Tabellen von 1947 bis heute. Abgerufen am 23. März 2017.
    10. Vorarlberger Fußballverband, Tabellen und Spielberichte 1971/1972. Abgerufen am 23. März 2017.
    11. Austria - Wien - List of Champions, Wiener Liga 1971/72. Abgerufen am 23. März 2017.