unbekannter Gast
vom 26.08.2017, aktuelle Version,

56e régiment d’infanterie

Régiment de Bourbon
56e régiment d’infanterie


Internes Verbandsabzeichen
Aktiv 1635 bis 1940
Land Frankreich
Streitkräfte Französische Streitkräfte
Teilstreitkraft Armée française de terre
Truppengattung Infanterie
Typ Infanterieregiment
Stärke 1250 (mit Reservekompanie)
Schutzpatron Saint-Maurice d’Agaune
Motto "Dignes de nos aînés"
Kommandeur
Kommandeur Letzter: Commandant Chauveau de Quercise

Das 56e régiment d’infanterie (56e RI) war ein Infanterieregiment der französischen Armee.

Ordonanzfahne bis 1791

Aufstellung und Umbenennungen in chronologischer Reihenfolge

  • 1635 : Aufgestellt als Régiment d’Enghien (auch: Enguyen).
  • 1650 : Kassiert[1]
  • 1651 : Rehabilitiert
  • 1651 : Zweite Kassation
  • 1659 : Zweite Rehabilitierung
  • 1686 : Umbenennung in Régiment de Bourbon.
  • 1791 : Umbenennung in 56e régiment d’infanterie.

  • 1793 : Erste Heeresreform Das Regiment wurde als 1er bataillon „ex Bourbon“ zur 111e demi-brigade de bataille und als 2e bataillon „ex Bourbon“ zur 112e demi-brigade de bataille abgestellt. Damit endet der zunächst der Regimentsverband und auch die Traditionslinie
  • 1803 : Umbenennung der „56e demi-brigade d’infanterie de ligne“[2] in 56e régiment d'infanterie de ligne (de facto Weiterführung der Regimentstradition)

  • 1815 : Légion de la Seine-et-Marne.
  • 1820 : Umbenennung in 56e régiment d’infanterie de ligne.
  • 1870 : Umbenennung in 56e régiment d’infanterie.
  • 1870 : Umbenennung in 56e régiment provisoire d’infanterie. (Provisorisches Infanterieregiment)
  • 1882 : Umbenennung in 56e régiment d’infanterie.
  • 1914 : Bei der Mobilisation wurde aus dem Bestand das 256e régiment d’infanterie als Reserveregiment aufgestellt
  • 1923 : Auflösung (Die Tradition wurde vom 134e régiment d’infanterie de ligne fortgeführt.)
  • 1939 : Wiederaufstellung als 56e régiment d’infanterie.
  • 1940 : Nach dem Waffenstillstand demobilisiert

Mestres de camp/Colonels/Chefs de brigade

Mestre de camp war von 1569 bis 1661 und von 1730 bis 1780 die Rangbezeichnung für den Regimentsinhaber und/oder den tatsächlichen Kommandeur eines Infanterieregiments. Sollte es sich bei dem Mestre de camp/Colonel um eine Person des Hochadels handeln, die an der Führung des Regiments kein Interesse hatte (wie z. B. der König oder die Königin) so wurde das Kommando dem „Mestre de camp lieutenant“ (oder „Mestre de camp en second“) respektive dem Colonel-lieutenant oder Colonel en second überlassen. Die Bezeichnung Colonel wurde von 1721 bis 1730, von 1791 bis 1793 und ab 1803 geführt, von 1793 bis 1803 verwendete man die Bezeichnung Chef de brigade. Ab 1791 gab es keine Regimentsinhaber mehr.

Gefechtskalender

Ancien Régime

Kriege der Revolution und des Empire


1815–1848

  • 1826–1828: Feldzug in Spanien
  • 1841–1848: Eroberung von Algerien

Second Empire

Am 1. August 1870 war das 56 e régiment d’infanterie der „ Armée du Rhin“ zugeteilt.

Zusammen mit dem 1er bataillon de chasseurs (1. Jägerbataillon zu Fuß) unter Commandant Bureau und dem 3e régiment de zouaves (3. Zuavenregiment) von Colonel Bocher, bildete das 56e RI die 1er brigade d’infanterie (1. Infanteriebrigade) unter Général Fraboulet de Kerléadec. Diese 1. Brigade bildete zusammen mit der 2. Brigade (Général Lacretelle), zwei Artilleriebatterien zu je vier Geschützen, einer Mitrailleusenbatterie und einer Pionierkompanier die 4e division d’infanterie (4. Infanteriedivision) unter dem Kommando von Général de division De Lartigue. Die Division war Teil des 1er corps d’armée (1. Armeekorps) von Maréchal de Mac-Mahon, Duc de Magenta.

  • 3. August 1870 : Garnison in Strasbourg.
  • 5. August 1870 : die 4. Division rückte auf Eberbach vor und besetzte die die Höhen nordöstlich von Niederwald gegenüber von Bruck-Mühle.
  • 6. August 1870 : Schlacht bei Wörth.
  • 7. bis 14. August 1870 : Rückzug auf Châlons.

Am 17. August 1870 wurde das Regiment der Armée de Châlons zugewiesen.

Mit dem 1er bataillon de chasseurs unter Capitaine Briatte und dem 3e régiment de zouaves von Colonel Bocher, bildete das 56eRI die 1er brigade unter Général Fraboulet de Kerléadec. Zusammen mit der 2. Brigade von Général Carray de Bellemare, zwei Artilleriebatterien zu je vier Geschützen, einer Mitrailleusenbatterie und einer Pionierkompanier die 4e division d’infanterie (4. Infanteriedivision) unter dem Kommando von Général de division De Lartigue. Die Division unterstand dem 1. Armeekorps von Général de division Ducrot.

1870 bis 1914

  • Dezember 1870 : In Langres wurde das 2e bataillon des 56e régiment provisoire d’infanterie (56. Provisorischen Infanterieregiment) aufgestellt.
  • 16. Dezember 1870 : Gefecht bei Longeau
  • 1900 : Garnison in Chalon-sur-Saône

Erster Weltkrieg

  • Zum Zeitpunkt der Mobilmachung war Chalon-sur-Saône die Garnison. Zugeteilt war das Regiment der „29e brigade d’infanterie “in der „15e division d’infanterie“ des „8e corps d’armée“.
  • 1914 :
Gefecht bei Sarrebourg
Gefechte bei Gosselming und Saint-Jean-de-Bassel
Schlacht bei Mortagne (Vosges)
8. - 10. Oktober: 2. Schlacht bei St. Quentin.

Im Jahre 1918 erfolgte die Auszeichnung als "Régiment d’élite."

Zweiter Weltkrieg

Am 7. September 1939 wurde das Regiment durch das CMI n°82 (Centre Mobilisateur d’Infanterie - Infanterie-Mobilisierungszentrum) in Mâcon auf den Kriegszustand gebracht. Es stand zunächst unter dem Befehl von Lieutenant-colonel Bourquin, dann ab dem 10. Juni 1940 unter dem Befehl von Commandant Chauveau de Quercise und gehörte zur 16e division d’infanterie (16. Infanteriedivision) in der übergeordneten „8e région militaire“ (8. Militärregion) in Dijon. Das Regiment bestand aus drei Infanteriebataillonen zu je vier Kompanien und einer 13. Pionierkompanie.

Von Februar bis Mai 1940 lag die Einheit im Bereich der Maginot-Linie bei Haguenau.

Vom 24. Mai bis zum 9. Juni 1940 stand die 16. Infanteriedivision in Abwehrkämpfen beim Dorf Saint Fuscien. Der Abschnitt des 56e RI lag an Straße (Grande route) Amiens-Paris.

Am 26. Juni 1940 wurden die noch verbliebenen Reste der Division in der Region von Beaumont-du-Périgord gesammelt und anschließend demobilisiert.

Das Regiment wurde danach nicht wieder aufgestellt.

Fourragère des Croix de guerre 1914–1918

Regimentsfahne des 56e RI

Vereinfacht dargestellte Regimentsfahne mit den aufgeführten Schlachten, an denen das Regiment seit der Revolution teilgenommen hat. [3][4]

Auszeichnungen

Das Fahnenband ist mit dem Croix de guerre 1914–1918 mit zwei Palmenzweigen und der Goldmedaille der Stadt Mailand dekoriert.

Die Angehörigen des Regiments haben das Recht, die Fourragère in den Farben des Croix de guerre 1914–1918 zu tragen.[5]

Devise

Dignes de nos aînés
Unserer Ahnen würdig

Uniformierung

Literatur

  • Général Andolenko Recueil d’Historiques de l’Infanterie Française, Eurimprim 1969.
  • Commandant Rousset Histoire générale de la guerre franco-allemande (1870–1871), Band 1 & 2, L’Armée Impériale

Einzelnachweise

  1. unehrenhaft aufgelöst
  2. die mit dem vormaligen 65e regiment d'infanterie nichts mehr zu tun hatte
  3. Bestimmung n°12350/SGA/DPMA/SHD/DAT vom 14. September 2007 über das Aussehen der Inschriften auf den Fahnen und Standarten der Truppenkörper des Heeres, des Sanitätsdienstes und der Treibstoffversorgungsbranche. Veröffentlicht mit dem offiziellen Armeebulletin Nr. 27 vom 9. November 2007
  4. Auftrag AFN 1952–1962 über die Zuweisung der Inschriften auf den Fahnen und Standarten der Formationen der Armee und der Dienste vom 19. November 2004 (A) NORDEF0452926A Michèle Alliot-Marie
  5. Gemäß den französischen Gepflogenheiten ist eine Wiederaufstellung der Einheit zu jeder Zeit möglich.