unbekannter Gast
vom 30.04.2017, aktuelle Version,

75e régiment d’infanterie

Régiment de Provence
Régiment du Monsieur
75e régiment d’infanterie

Internes Verbandsabzeichen
Aktiv 1684 bis 1984
Land Frankreich
Streitkräfte Französische Streitkräfte
Teilstreitkraft Armée française de terre
Truppengattung Infanterie
Typ Régiment d’infanterie
Stationierungsort Romans-sur-Isère
Valence
Schutzpatron St. Maurice d'Agaune
Motto Le 75e arrive et bat l'ennemi
Auszeichnungen Croix de guerre 1914–1918 mit zwei Palmenzweigen

Das 75e régiment d'infanterie (zeitweise auch 75e régiment d'infanterie de ligne[1]) war ein Infanterieregiment der französischen Armee. Aufgestellt wurde es 1684 als Régiment de Provence.

Aufstellung und Namensänderungen in chronologischer Reihenfolge

  • 1684: Régiment de Provence
  • 1749: Das Régiment de Ponthieu wurde eingegliedert
  • 1770: Umbenennung in Régiment du Comte de Provence[2]
  • 1774: Régiment du Monsieur [3]
  • 1791: 75ème Régiment d'Infanterie de Ligne
  • 1793: Umgliederung im Zuge der Premier amalgame
aus dem 1. Bataillon wurde die «139ème Demi-Brigade d'Infanterie de Bataille»
aus dem 2. Bataillon wurde die «140ème Demi-Brigade d'Infanterie de Bataille»
  • 1794: Aufstellung der 75e Demi-Brigade de Bataille aus
1. Bataillon des «38 e régiment d'infanterie de ligne»
1. Bataillon der «Volontaires des Vosges» (Vogesen-Freiwillige)
1. Bataillon der «Volontaires de la Côte-d'Or» (Côte-d'Or-Freiwillige)
  • 1796: Aufstellung der «75e Demi-Brigade d'Infanterie de Ligne» aus
«70 e Demi-Brigade de Bataille» (bestehend aus: 2. Bataillon des 35 e Régiment d'Infanterie, 1. Bataillon der «Volontaires des Landres» und dem 1. Bataillon der «Volontaires de l'Ardèche»)
«117e Demi-Brigade de Bataille» (bestehend aus: 1. Bataillon des «59 e Régiment d'Infanterie», 2. Bataillon der «Volontaires de la Côte d'Or» und dem 1. Bataillon der «Volontaires de la Haute-Loire»)
«152e Demi-Brigade de Bataille» (bestehend aus: 2. Bataillon des «82 e Régiment d'Infanterie», 7. Bataillon der «Volontaires de la Marne» und dem 6. Bataillon der «Volontaires du Bas-Rhin»)
der «1 e compagnie de grenadier» der «26 e Demi-Brigade de Bataille» (1. Grenadierkompanie der 26 e Demi-Brigade de Bataille)
  • 1803: Umbenennung in 75e régiment d'infanterie de ligne
  • 1816: Die «Légion de la Seine-Inférieure» übernahm die Nummer 75
  • 1820: Da es nur 60 Infanterieregimenter gab, war die Nummer 75 nicht vergeben
  • 1854: Mit Befehl vom 29. September erfolgte die Aufstellung des 75e régiment d'infanterie
  • 1914: Bei der Mobilisation wurde es der «53e brigade d' infanterie» (53. Infanteriebrigade) der «27e division d' infanterie» im «14e corps d'armée». Es stellte Personal zur Aufstellung seines Reserveregiments, des «275e régiment d'infanterie» welches am 1. Juni 1916 wieder aufgelöst wurde.
  • 1924: am 1. Januar wurde das Regiment in Romans-sur-Isère aufgelöst
  • 1939: Wiederaufstellung als 75e Demi brigade alpine de forteresse (75e DBAF) (75. Alpine-Festungshalbbrigade)
  • 1940: Auflösung
  • 1966: Wiederaufstellung als „75e régiment d'infanterie“
  • 1984: Auflösung in Valence

Mestres de camp/Colonels/Chefs de brigade

Mestre de camp war von 1569 bis 1661 und von 1730 bis 1780 die Rangbezeichnung für den Regimentsinhaber und/oder den tatsächlichen Kommandeur eines Infanterieregiments. Sollte es sich bei dem Mestre de camp/Colonel um eine Person des Hochadels handeln, die an der Führung des Regiments kein Interesse hatte (wie z. B. der König oder die Königin) so wurde das Kommando dem „Mestre de camp lieutenant“ (oder „Mestre de camp en second“) respektive dem Colonel-lieutenant oder Colonel en second überlassen. Die Bezeichnung Colonel wurde von 1721 bis 1730, von 1791 bis 1793 und ab 1803 geführt, von 1793 bis 1803 verwendete man in der französischen Armee die Bezeichnung Chef de brigade. Ab 1791 gab es keine Regimentsinhaber mehr.

Fahne des Regiments bis 1791
  • 1791: Vincent d'Auriol – Colonel (*)
  • 1791: Thomas Le Forestier – Colonel
  • 1792: Paul Daules Laroque – Colonel
  • 1795: Morel (?) – Chef de brigade
  • 1796: Jacques-Antoine de Chambarlhac de Laubespin – Chef de brigade (**)
  • 1796: Antoine Maugras – Chef de brigade (*)
  • 1800: François L'Huillier – Chef de brigade – 1803 Colonel (**)
  • 1807: Charles-Joseph Buquet – Colonel (*)
  • 1809: Etienne-François Lamorendiere-Ducoudray – Colonel (*)
  • 1814: François Cressent Petel – Colonel
  • 1814: Pierre Mativet – Colonel
  • 1884: J.T.Keiser – Colonel
  • 1912–1914: Jean Pierre Camille Nautré – Colonel
  • 15. Dezember 1915 bis 21. April 1916: Colonel Putois.
  • 1966–1968: Jean Raoux – Colonel[4]

Regimentskommandeure, die während dieser Zeit gefallen sind oder verwundet wurden:

  • Colonel L'Huillier: verwundet am 21. März 1801, am 2. Dezember 1805 und am 6. Februar 1807
  • Colonel Buquet: verwundet am 10. Juni 1807 und am 28. Juli 1809

Offiziere, die in der Zeit des Kaiserreichs gefallen sind oder verwundet wurden:

  • Gefallen: 22
  • An ihren Verwundungen gestorben: 17
  • Verwundet: 129

Gefechtskalender

(Aus Gründen der besseren Übersicht ist auf einen Fließtext zugunsten einer chronologischen Reihenfolge verzichtet worden)

Ancien Régime

1677: Belagerung von Saint-Omer - Belagerung von Maastricht - Schlacht bei Cassel
  • 1720: Das Regiment stand in der Provence und war hier Teil des Abschirmungskordons, mit dem ein Ausbreiten der Pest verhindert werden sollte.

Revolution und Empire

Preußische Husaren erobern eine französische Fahne in der Schlacht bei Heilsberg

Zweites Kaiserreich

Deutsch-Französischer Krieg

  • 1870: Schlacht bei Vionville, Schlacht bei Gravelotte, Gefecht bei Roncourt
  • Am 16. August 1870 wurde im Rekrutendepot ein 4. Bataillon formiert, das zum größten Teil aus neu angekommenen Nachersatz bestand. Aus diesem Bataillon wurde das «11e régiment de marche» (11. Marschregiment) gebildet, das der «2e brigade» der «2e division» im «13e corps d'armée» zugewiesen war.[5]

Erster Weltkrieg

Bai Kriegsausbruch lag das Regiment in der Kaserne in: Romans; es gehörte zur 53e brigade d'infanterie (53. Infanteriebrigade) der 27e division d'infanterie (27. Infanteriedivision) im 14e Corps d'armée (14. Armeekorps).

1914

k. A.

1915

  • März: Das Rekrutendepot des 75e RI stellte eine Kompanie für das «414e régiment d'infanterie» (ein Reserveregiment) auf.

1916

k. A.

1917

k. A.

1918

k. A.

Zwischenkriegszeit

Am 1. Januar 1924 wurde das Regiment in Romans-sur-Isère aufgelöst.

Zweiter Weltkrieg

Am 24. August 1939 wurde die Einheit unter dem Namen 75e DBAF (Demi brigade alpine de forteresse – Alpine Festungs-Halbbrigade) neu aufgestellt und einem Abschnitt der Ligne Maginot (Secteur fortifié Dauphiné – Festungsabschnitt Dauphiné) zugewiesen. Aufgestellt durch das Centre Mobilisateur d'infanterie (CMI 144), handelte es sich um einen Verband der «Réserve A». Nach dem Waffenstillstand wurde es im Sommer 1940 aufgelöst.

Nachkriegszeit

Im Jahre 1966 wurde das Regiment erneut aufgestellt und bereits 1984 wieder aufgelöst.

Fahne

Fahne

Die Regimentsfahne trägt in goldenen Lettern die Namen der Schlachten, in denen das Regiment ruhmreich gekämpft hat.[6]:

Auszeichnungen

Fourragère in den Farben des Croix de guerre 1914–1918

Das Fahnenband ist mit dem Croix de guerre 1914–1918 mit zwei Palmenzweigen für lobende Erwähnungen im Armeebericht dekoriert.

Die angehörigen des Regiments hatten das Recht, die Fourragère in den Farben des Croix de guerre 1914–1918 zu tragen.

Uniformen des Ancien Régime

Internes Verbandsabzeichen

Das Regimentsabzeichen zeigt die schwarz-rote Fahne mit dem weißen Kreuz des königlichen Regiments Provence. Auf dem Querbalken des Kreuzes befindet sich die Inschrift «R 75 I».

Devise

Le 75e arrive et bat l'ennemi. (Das 75. kommt und schlägt den Feind.)

Bekannte Persönlichkeiten des 75e RI

  • Thomas Prosper Jullien, 1796 Capitaine in der «75e demi-brigade d’infanterie de ligne», ab 1798 Gehilfe im Stab von Napoleon Bonaparte.

Literatur

  • Cinq siècles d'infanterie française par le général Craplet.
  • À partir du Recueil d'historiques de l'infanterie française (général Andolenko – Eurimprim 1969).

Fußnoten

  1. 75. Linien-Infanterieregiment
  2. Der Comte der Provence war der spätere König Ludwig XVIII.
  3. Monsieur wurde der nächstjüngere des Königs genannt
  4. (*) Die mit einem Stern versehenen Offiziere wurden später zum Général de brigade. (**) Die mit zwei Sternen versehenen Offiziere wurden später zum Général de division
  5. Opération du 13e corps d'armée et de la 3e armée durant le Siège de Paris (1870) par le Général Vinoy, S. 7 & 15
  6. Décision n°12350/SGA/DPMA/SHD/DAT du 14 septembre 2007 relative aux inscriptions de noms de batailles sur les drapeaux et étendards des corps de troupe de l'armée de terre, du service de santé des armées et du service des essences des armées, Bulletin officiel des armées, n°27, 9 novembre 2007