unbekannter Gast
vom 15.06.2017, aktuelle Version,

Andreas Pöder

Andreas Pöder (* 6. April 1967 in Meran) ist ein Südtiroler Politiker.

Politische Laufbahn

Pöder, ausgebildeter Radiomoderator und -sprecher, wurde 1995 in den Parteivorstand der Union für Südtirol (UfS) gewählt. 1998 kandidierte er bei den Wahlen zum Südtiroler Landtag und damit gleichzeitig zum Regionalrat Trentino-Südtirol und konnte mit 5.877 Vorzugsstimmen hinter Eva Klotz als zweiter Abgeordneter der UfS ein Mandat erreichen. Bei den Landtagswahlen 2003 konnte Pöder sein Ergebnis deutlich verbessern, blieb aber mit 13.274 Vorzugsstimmen hinter Klotz zurück. Im Zuge der Zerschlagung des rechtsradikalen „Südtiroler Kameradschaftsrings“ geriet Pöder 2005 in die Schlagzeilen, nachdem die Ermittlungsbehörden Kontakte zwischen Pöder und den Rechtsextremen hatten nachweisen können. Pöder interpretierte seine Kontakte als Versuch, diese Gruppe zu erziehen, und konnte rechtlich letztlich nicht belangt werden.[1] 2007 forderte Pöder das Festhalten an einer «Tiroler Leitkultur».[2]

2007 kam es auch innerhalb der UfS zum Bruch zwischen Pöder und Eva Klotz. Pöder setzte sich bei der Wahl zum Parteiobmann gegen Klotz durch, die daraufhin mit ihren Mitstreitern die Partei verließ und die Bewegung Süd-Tiroler Freiheit ins Leben rief.[3] Obwohl sich Pöder parteiintern hatte durchsetzen können, bremste der Konflikt mit Klotz und die Affäre rund um den „Südtiroler Kameradschaftsring“ seinen politischen Aufstieg ein. Bei der Landtagswahl 2008 erreichte die UfS nur mehr einen Stimmenanteil von 2,3 % und Pöder als Spitzenkandidat 3.981 Vorzugsstimmen, wodurch die UfS nur mehr ein Mandat im Landtag halten konnte.[4] Dieses Mandat verteidigte Pöder auch bei den Landtagswahlen 2013, indem seine Partei, die sich in BürgerUnion umbenannt hatte, ein Wahlbündnis mit der Kleinpartei Ladins Dolomites und der Liste Wir Südtiroler des ehemaligen Abgeordneten der Freiheitlichen, Thomas Egger, einging.[5][6]

Literatur

  • Südtiroler Landesregierung (Hrsg.): Südtirol-Handbuch 2002. Broschüre, Bozen 2002, S. 104 (online)

Einzelnachweise

  1. tirol.com - Union für Südtirol bestätigt Pöder als Parteisekretär 25. Jänner 2006
  2. Podiumsdiskussion in Lana: Pöder fordert mehr Mut zum Festhalten an der Leitkultur in Südtirol
  3. http://www.stol.it/nachrichten/artikel.asp?KatId=fa&ArtId=92943&RelArtId=92941
  4. Vorzugsstimmenergebnisse der Landtagswahl 2008 auf der Website des Landes Südtirol, abgerufen am 1. Februar 2011
  5. Die 35 neuen Landtagsabgeordneten im Überblick. Südtirol Online (stol.it), 28. Oktober 2013, abgerufen am 31. Oktober 2013.
  6. Vorzugsstimmen: Bündnis BürgerUnion - Ladins Dolomites - Wir Südtiroler. Website der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol mit den Ergebnissen der Landtagswahlen 2013, abgerufen am 31. Oktober 2013.