Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 23.01.2022, aktuelle Version,

Jakob Ernst von Liechtenstein-Kastelkorn

Jakob Ernst von Liechtenstein-Kastelkorn als Bischof von Olmütz

Jakob Ernst Graf von Liechtenstein-Kastelkorn (* 14. Februar 1690 in Hertwigswalde, Herzogtum Münsterberg; † 12. Juni 1747 in Salzburg) war Bischof von Seckau, Fürstbischof von Olmütz und Fürsterzbischof von Salzburg.

Leben

Jakob Ernst von Liechtenstein-Kastelkorn stammte aus dem Südtiroler Adelsgeschlecht Liechtenstein-Kastelkorn. Seine Eltern waren Franz Graf von Liechtenstein-Kastelkorn, Kaiserlicher Geheimer Rat, und Katharina, geb. Freiin Pawlowska. Er studierte Philosophie und Rechtswissenschaften in Brünn und Olmütz. Nachdem er sich für die geistliche Laufbahn entschieden hatte, erhielt er 1709 ein Kanonikat in Olmütz und studierte von 1709 bis 1712 als Alumne des Collegium Germanicum in Rom, wo er auch den theologischen Doktortitel erwarb. Nach der 1713 in Rom erfolgten Priesterweihe arbeitete er einige Jahre in der bischöflichen Kanzlei in Olmütz und war zugleich Archidiakon in Troppau. 1717 wurde er, nach dem Verzicht seines Bruders, Domherr in Salzburg, wo er bald zum Konsistorialpräsidenten aufstieg. Bei der Teilung der väterlichen Herrschaft Malenovice fiel Jakob Ernst 1724 das Gut Pohořelice zu. Sein Erbe war Karl Otto Graf von Salm und Neuburg.

Grabstätte von Erzbischof Liechtenstein
Grabdenkmal für Erzbischof Liechtenstein im Salzburger Dom

Bischof von Seckau

Am 17. Januar 1728 ernannte Papst Benedikt XIII. Jakob Ernst von Liechtenstein-Kastelkorn zum Bischof des Salzburger Diözese Graz-Seckau (Eigenbistum); er trat die Nachfolge von Leopold Anton von Firmian an, der Erzbischof von Salzburg wurde. Die Bischofsweihe spendete ihm am 14. März 1728 sein Amtsvorgänger. Gleichzeitig wurde er Salzburger Generalvikar für die Steiermark und den Neustädter Distrikt.

Bischof von Olmütz

Nach dem Tod des Olmützer Bischofs Wolfgang Hannibal von Schrattenbach wählte das Domkapitel am 11. Oktober 1738 Jakob Ernst von Liechtenstein-Kastelkorn zu dessen Nachfolger. Die päpstliche Bestätigung der Wahl erfolgte am 26. Januar 1739.

Während seiner Amtszeit stiftete er das Kolleg in Weißwasser. Um den Handwerkern Arbeit zu verschaffen, veranlasste er nach der preußischen Besetzung von Olmütz 1742 am Dom und an der Fürstbischöflichen Residenz umfangreiche Arbeiten. Am 12. Mai 1743 krönte er Maria Theresia im Prager Veitsdom zur Königin von Böhmen. Der pontifikale Ornat, den er bei dieser Zeremonie trug, befindet sich heutzutage im Domschatz des Wenzelsdomes in Olmütz.

Fürstbischof von Salzburg

Nach dem Tod des Salzburger Fürstbischofs Leopold Anton von Firmian wählte das dortige Domkapitel am 13. Januar 1745 Jakob Ernst von Liechtenstein-Kastelkorn zu dessen Nachfolger. Wegen der Überschuldung des Erzbistums war seine kurze Amtszeit von Streitigkeiten mit dem Domkapitel überschattet. Nach seinem Tod wurde er in der Krypta des Salzburger Doms beigesetzt.

Literatur

Commons: Jakob Ernst Graf von Liechtenstein-Kastelkorn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Leopold Anton von Firmian Bischof von Seckau
1728–1738
Leopold Ernst von Firmian
Wolfgang Hannibal von Schrattenbach Bischof von Olmütz
1738–1745
Ferdinand Julius von Troyer
Leopold Anton von Firmian Erzbischof von Salzburg
1745–1747
Andreas Jakob von Dietrichstein

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
Coat of arms (shield only) of Karl von Liechtenstein-Kastelkorn, bishop of Olomouc, Czech Republic (1664 - 1695). Coat of arms (shield only) of Jakob Ernst von Liechtenstein-Kastelkorn, bishop of Seckau, Austria (1728 - 1745), bishop of Olomouc, Czech Republic (1739 - 1745), archbishop of Salzburg (1745 - 1747). COA used in Olomouc. Eigenes Werk GiMa38
CC BY-SA 4.0
Datei:COA archbishop AT Liechtenstein-Kastelkorn Jakob Ernst OL.png
Coat of arms (shield only) of Jakob Ernst von Leichtenstein - Kastelkorn, bishop of Seckau, Austria (1728 - 1738), bishop of Olomouc, Czech Republic (1738 - 1745), archbishop of Salzburg, Austria (1745 - 1747). Arms used in Salzburg. Eigenes Werk GiMa38
CC BY-SA 4.0
Datei:COA archbishop AT Liechtenstein-Kastelkorn Jakob Ernst SB.png
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Portrait of bishop of Olomouc Jakub Arnošt z Lichtenštejna Photo of the painting. Author of the painting: ?. Date: photographed 9-9-2007 Author: Author of the photo: Pernak Unbekannter Maler
Public domain
Datei:Jakub Arnošt z Lichtenštejna.jpg
Grab von Erzbischof Liechtenstein in Salzburg Selbst fotografiert Krischnig in der Wikipedia auf Deutsch
Public domain
Datei:Krypta (Salzburger Dom) room 7 - Liechtenstein.jpg
Coat of arms of Olomouc diocese Eigenes Werk User:TJ Ryba
Public domain
Datei:Olomouc diocese.png
Salzburg Cathedral - cenotaph Archbishop Jakob Ernst Graf von Liechtenstein-Kastelkorn Eigenes Werk Mattana
CC BY 2.0
Datei:Salzburg Cathedral - cenotaph Archbishop Jakob Ernst von Liechtenstein 01.jpg
Wappen des Bistums (Graz-)Seckau Eigenes Werk David Liuzzo Datei:Wappen Bistum Seckau.png
Wappen des Erzstiftes und Fürsterzbistums Salzburg Eigenes Werk David Liuzzo Datei:Wappen Erzbistum Salzburg.png