unbekannter Gast
vom 02.06.2017, aktuelle Version,

Krummnußbaum

Krummnußbaum
Wappen Österreichkarte
Wappen von Krummnußbaum
Krummnußbaum (Österreich)
Krummnußbaum
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Fläche: 10,03 km²
Koordinaten: 48° 12′ N, 15° 10′ O
Höhe: 219 m ü. A.
Einwohner: 1.491 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 149 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3375
Vorwahl: 02757
Gemeindekennziffer: 3 15 17
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 8
3375 Krummnußbaum
Website: www.krummnussbaum.at
Politik
Bürgermeister: Bernhard Kerndler (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
14
5
14  5 
Von 19 Sitzen entfallen auf:

Lage der Marktgemeinde Krummnußbaum im Bezirk Melk
Bergland Artstetten-Pöbring Bischofstetten Blindenmarkt Dorfstetten Dunkelsteinerwald Emmersdorf an der Donau Erlauf Golling an der Erlauf Hofamt Priel Hürm Kilb Kirnberg an der Mank Klein-Pöchlarn Krummnußbaum Leiben Loosdorf Mank Marbach an der Donau Maria Taferl Melk Münichreith-Laimbach Neumarkt an der Ybbs Nöchling Persenbeug-Gottsdorf Petzenkirchen Pöchlarn Pöggstall Raxendorf Ruprechtshofen St. Leonhard am Forst St. Martin-Karlsbach St. Oswald Schollach (Niederösterreich) Schönbühel-Aggsbach Texingtal Weiten Ybbs an der Donau Yspertal Zelking-Matzleinsdorf Niederösterreich Lage der Gemeinde Krummnußbaum im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Krummnußbaum ist eine Marktgemeinde mit 1491 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Geografie

Krummnußbaum liegt am südlichen Donauufer zwischen Ybbs an der Donau und Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 10,07 km². 29,53 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2015[1]):

  • Annastift (87)
  • Diedersdorf (67)
  • Holzern (36)
  • Krummnußbaum (1.139)
  • Neustift (90)
  • Wallenbach (67)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Diedersdorf und Krumnußbaum.

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1.347 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1.293 Einwohner, 1981 1.234 und im Jahr 1971 1.204 Einwohner. Die etymologische Wurzel zu "Krummnussbaum" lautet "beim krumm gewachsenen Nußbaum." Der Ortsname leitet sich ab von den krummen Nußbäumen, die damals bei den Fischerhütten an der Donau standen. Diese Stelle diente besonders in der Nord-Süd Verbindung als markanter Wegweiser für alle, die die Donau überqueren mussten.

Dass die Gegend um und von Krummnussbaum ein altes Siedlungsgebiet ist, das beweist ein steinernes Sichelmesser aus der Jungsteinzeit, das 1964 in Annastift gefunden wurde. Den Römern dürfte die Lage des Marktes damals zur Verteidigung ihrer Nordgrenze gepasst haben, denn ein Wachturm soll auf der "Burgstalleiten", vorgelagert dem römischen Standlager Arelape in Pöchlarn gestanden sein. Denn Reste sind auf der "Burgstalleiten" erkennbar, doch das Alter lässt sich aufgrund der Art der Anlage nicht endgültig bestimmen, da ähnliche Befestigungsanlagen sowohl urgeschichtlich als auch frühgeschichtlich auftreten. Bereits zur ersten Jahrtausendwende wurde das heutige Gemeindegebiet wirtschaftlich genutzt, viele alte Flurbezeichnungen sind in der bäuerlichen Bevölkerung noch erhalten geblieben.

Politik

Gemeinderatswahlen
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
71,82  %
(+6,16 %p)
28,18  %
(-6,16 %p)
2010



2015



Der Gemeinderat hat 19 Sitze, Bürgermeister der Marktgemeinde ist Bernhard Kerndler, Vizebürgermeister ist Andrea Eichinger[2].

Bei der Gemeinderatswahl 2010 erreichte die ÖVP 13 und die SPÖ 6 Sitze. Bei der Gemeinderatswahl 2015 verlor die SPÖ einen Sitz an die ÖVP.

Städtepartnerschaften

Partnergemeinde ist Ahnatal in Hessen, Deutschland.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Die Pfarrkirche Mariä Empfängnis ist ein Kirchengebäude der Moderne als Sichtbetonbau mit geteilten Nutzungen als Sakralraum und Mehrzweckraum.
  • Filialkirche hl. Nikolaus in Holzern

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 41, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 34. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 633. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,73 Prozent.

  Commons: Krummnußbaum  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1. Jänner 2015 nach Ortschaften
  2. http://www.krummnussbaum.at/system/web/person.aspx?bezirkonr=0&detailonr=217794776&menuonr=219458541