Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 04.10.2018, aktuelle Version,

Liste der österreichischen Kronen-Banknoten

Von 1892 bis 1924 gab es in Österreich die Kronen-Währung. Allerdings kamen erst 1900 die ersten Kronen-Banknoten heraus.

Kronen-Banknoten bis 1917

Im Folgenden findet sich eine Übersicht über die ausgegebenen Kronen-Banknoten. Die Informationsquellen sind die beiden Bücher [1] und [2].

Abbildung Wert Größe Datum Design Wissenswertes
Vorderseite Rückseite Druck[1] Ausgabe Außerkurs-
setzung
Präklusiv-
frist
(ungültig ab)[3]

Österreichisch-ungarische Bank (bis 1923)

10 Kronen 120 × 80 mm 31. März 1900 2. September 1901 28. Februar 1907 28. Februar 1913 Rudolf Rössler gibt es auch mit Einlösevermerk auf der deutschen Seite
20 Kronen 135 × 90 mm 31. März 1900 20. September 1900 30. Juni 1910 30. Juni 1916 Rudolf Rössler gibt es auch mit Einlösevermerk auf der deutschen Seite
50 Kronen 150 × 100 mm 2. Jänner 1902 26. Mai 1902 31. Juli 1919 31. Juli 1925 Rudolf Rössler
100 Kronen 165 × 110 mm 2. Jänner 1902 20. Oktober 1902 31. August 1912 31. August 1918 László Hegedűs
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 2. Jänner 1903 31. August 1921 31. August 1927 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
Unterdruck grau-grünlich bis grau-lilarosa
10 Kronen 135 × 80 mm 2. Jänner 1904 25. Februar 1905 ?? 31. Dezember 1921 Josef Pfeiffer,
Rudolf Rössler
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1907 22. Juni 1908 31. Dezember 1915 31. Dezember 1921 Josef Pfeiffer,
Rudolf Rössler
100 Kronen 163 × 108 mm 2. Jänner 1910 22. August 1910 31. Mai 1915 31. Mai 1921 Koloman Moser
100 Kronen 163 × 108 mm 2. Jänner 1912 23. Dezember 1912 30. September 1922 30. September 1928 Josef Pfeiffer
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 29. September 1913 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer ohne seitlicher Auflagenbezeichnung
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 28. Oktober 1918 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer seitliche Auflagenbezeichnung „II. AUFLAGE“
50 Kronen 160 × 100 mm 2. Jänner 1914 18. Dezember 1916 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer
1 Krone 114 × 68 mm 5. August 1914 nicht ausgegeben nicht ausgegeben nicht ausgegeben Josef Pfeiffer,
Rudolf Rössler
3 Exemplare bekannt
2 Kronen 113 × 68 mm 5. August 1914 21. August 1914 ?? ?? Josef Pfeiffer,
Rudolf Rössler
mit Serie A, B oder C
5 Kronen 120 × 79 mm 5. August 1914 nicht ausgegeben nicht ausgegeben nicht ausgegeben Josef Pfeiffer,
Rudolf Rössler
2 Exemplare bekannt
10 Kronen 150 × 80 mm 2. Jänner 1915 24. Juli 1916 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer
1 Krone 113 × 68 mm 1. Dezember 1916 21. Dezember 1916 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Hans Schramm,
Rudolf Rössler,
Rudolf Junk
Serie über 7000 ist ungarische Ausgabe
2 Kronen 125 × 83 mm 1. März 1917 9. Juli 1917 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Hans Schramm,
Rudolf Rössler,
Rudolf Junk
mit und ohne Serie A;
Serie über 7000 ist ungarische Ausgabe
5 Kronen 121 × 77 mm 1, Oktober 1918 nicht ausgegeben nicht ausgegeben nicht ausgegeben Hans Schramm,
Rudolf Rössler,
Rudolf Junk
3 Exemplare bekannt
25 Kronen 135 × 80 mm 27. Oktober 1918 30. Oktober 1918 30. April 1919 30. April 1925 Rudolf Rössler Serie über 3000 ist ungarische Ausgabe von 1919
200 Kronen 168 × 100 mm 27. Oktober 1918 30. Oktober 1918 30. April 1919 30. April 1925 Rudolf Rössler mit Serie B oder mit 6-stelliger Serie und Beistrich;
Serie A ist ungarische Ausgabe
10000 Kronen 192 × 128 mm 2. November 1918 19. Dezember 1918 30. September 1920 30. September 1926 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler

Deutschösterreichische Banknoten

Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Zerfall der Monarchie wurden die Banknoten mit einem zusätzlichen DEUTSCHÖSTERREICH-Stempel versehen.

Abbildung Wert Größe Datum Design Wissenswertes
Vorderseite Rückseite Druck[1] Ausgabe Außerkurs-
setzung
Präklusiv-
frist
(ungültig ab)[3]

mit Aufdruck „DEUTSCHÖSTERREICH“
viele dieser Banknoten kommen mit zusätzlichen Stempeln vor:
Variante A: zweizeiliger Stempel „NOTE ECHT / STEMPEL FALSCH“, „von der Kommission / zur Prüfung beanstandeter Noten“, mit oder ohne Paraphe der prüfenden Personen
Variante B: „NOTE ECHT / Stempel nicht konstatierbar“, „von der Kommission / zur Prüfung beanstandeter Noten“, mit oder ohne Paraphe der prüfenden Personen
Variante C: nur zweizeiliger Stempel „NOTE ECHT / STEMPEL FALSCH“
Variante D: mehrere Stempel „ECHT“ und faksimilierter Unterschriftenstempel
Variante E: mit dreizeiligem Aufdruck „ECHT / ÖSTERREICHISCH-UNGARISCHE BANK / Hauptanstalt Wien“ und zwei Unterschriften (links gedruckt, rechts faksimiliert)

1 Krone 113 × 68 mm 1. Dezember 1916 9. Jänner 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Hans Schramm,
Rudolf Rössler,
Rudolf Junk
2 Kronen 125 × 83 mm 1. März 1917 9. Jänner 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Hans Schramm,
Rudolf Rössler,
Rudolf Junk
10 Kronen 150 × 80 mm 2. Jänner 1915 12. März 1919 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer mit Tiefdruck (Serien bis 1245) oder Flachdruck (Serien ab 1240); Stempel rot oder rotorange; auch mit Stempel A
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 12. März 1919 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer ohne seitlicher Auflagenbezeichnung, mit Aufdruck waagrecht auf dem Wappen; auch mit Stempeln A oder C
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 12. März 1919 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer ohne seitlicher Auflagenbezeichnung, mit Aufdruck unter dem Wappen; auch mit Stempeln A oder C
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 12. März 1919 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer seitliche Auflagenbezeichnung „II. AUFLAGE“, mit Aufdruck waagrecht auf dem Wappen; auch mit Stempeln A oder D
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 12. März 1919 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer seitliche Auflagenbezeichnung „II. AUFLAGE“, mit Aufdruck unter dem Wappen, Stempel rot oder orange; auch mit Stempeln A oder D
50 Kronen 160 × 100 mm 2. Jänner 1914 12. März 1919 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer auch mit Stempeln A oder C
100 Kronen 163 × 108 mm 2. Jänner 1912 12. März 1919 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer auch mit Stempeln A, B oder C
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 12. März 1919 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
Unterdruck grau-grün bis grau-rosa; auch mit Stempeln A, C oder E
10000 Kronen 192 × 128 mm 2. November 1918 12. März 1919 31. März 1925 31. März 1928 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
auch mit Stempeln A, C oder E
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 Frühjahr 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
mit Stempel E
10000 Kronen 192 × 128 mm 2. November 1918 Frühjahr 1920 31. März 1925 31. März 1928 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
mit Stempel E
100 Kronen 163 × 108 mm 2. Jänner 1912 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer Vorderseite und Rückseite gleich; Papier dick (bis Serie 3490, KN 18331 belegt) oder dünn (ab Serie 3490, KN 28583 belegt); Stempel rot oder orange
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 7. Mai 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
Unterdruck grünlich bis rosa; Stempel rot oder orange
10000 Kronen 192 × 128 mm 2. November 1918 1920 31. März 1925 31. März 1928 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
Stempel rot oder orange
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler,
RS: Rudolf Junk
Stempel waagrecht rechts von Adlerkrone;
Serien bis 2009 belegt[1]
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler,
RS: Rudolf Junk
Stempel beginnt auf Adlerkrone;
nur Serie 2986 belegt[1]
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler,
RS: Rudolf Junk
links unten „II. AUFLAGE“, Stempel waagrecht rechts von Adlerkrone; Unterdruck grünlich;
Serien bis 2114 belegt[1]
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler,
RS: Rudolf Junk
links unten „II. AUFLAGE“, Stempel beginnt auf Adlerkrone; Unterdruck grünlich bis rosa;
Serien ab 2502 belegt[1]
10000 Kronen 192 × 128 mm 2. November 1918 1920 31. März 1925 31. März 1928 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler,
RS: Rudolf Junk
Stempel waagrecht rechts von Adlerkrone; Unterdruck grau-grün bis grau-beige
10000 Kronen 192 × 128 mm 2. November 1918 1920 31. März 1925 31. März 1928 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler,
RS: Rudolf Junk
linker Rand „II.AUFLAGE“; Stempel beginnt auf Adlerkrone
10000 Kronen 192 × 128 mm 2. November 1918 1920 31. März 1925 31. März 1928 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler,
RS: Rudolf Junk
linker Rand „II.AUFLAGE“; Stempel waagrecht rechts von Adlerkrone

mit zweizeiligem Stempel „Ausgegeben nach dem 4. Oktober 1920“

1 Krone 113 × 68 mm 1. Dezember 1916 21. Oktober 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Hans Schramm,
Rudolf Rössler,
Rudolf Junk
2 Kronen 125 × 83 mm 1. März 1917 21. Oktober 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Hans Schramm,
Rudolf Rössler,
Rudolf Junk
Aufdruck auf deutscher oder ungarischer Seite; mit oder ohne Serie A
10 Kronen 150 × 80 mm 2. Jänner 1915 21. Oktober 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 21. Oktober 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer ohne seitlicher Auflagenbezeichnung
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 21. Oktober 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer seitliche Auflagenbezeichnung „II. AUFLAGE“
50 Kronen 160 × 100 mm 2. Jänner 1914 21. Oktober 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer
100 Kronen 163 × 108 mm 2. Jänner 1912 21. Oktober 1920 31. Jänner 1924 31. Jänner 1927 Josef Pfeiffer
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 21. Oktober 1920 31. Jänner 1924 31. August 1927 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler

Donaustaat-Banknoten

Nach dem 1. Weltkrieg gab es Politiker, die sich nicht mit dem Untergang der Monarchie abfinden konnten. Deswegen wurden Banknoten für einen künftigen Donaustaat gedruckt, zu dem Österreich, Ungarn und vielleicht sogar die Tschechoslowakei gehören sollten. Da dieser Staat aber niemals realisiert worden ist, wurden die Scheine später den Österreichischen Lotterien zur Verfügung gestellt, welche diese zwischen 1923 und 1938 für die 9. bis 39. Ziehung als Lose verwendet haben. Aus zeitgeschichtlichem Interesse werden sie aber in beinahe jedem österreichischen Banknoten-Katalog angeführt.

Abbildung Wert Größe Datum Design Wissenswertes
Vorderseite Rückseite Druck[1] Ausgabe Außerkurs-
setzung
Präklusiv-
frist
(ungültig ab)[3]

Donaustaat-Noten

10 Kronen 155 × 85 mm (1921) nicht ausgegeben nicht ausgegeben nicht ausgegeben Rudolf Junk
10 Kronen 155 × 85 mm (1921) 1923 1937 --- Rudolf Junk
20 Kronen 155 × 95 mm (1921) nicht ausgegeben nicht ausgegeben nicht ausgegeben Rudolf Junk nur ein Exemplar bekannt
20 Kronen 155 × 95 mm (1921) 1923 1937 --- Rudolf Junk
50 Kronen 168 × 106 mm (1921) nicht ausgegeben nicht ausgegeben nicht ausgegeben Rudolf Junk
50 Kronen 168 × 106 mm (1921) 1923 1937 --- Rudolf Junk
100 Kronen 174 × 117 mm (1921) nicht ausgegeben nicht ausgegeben nicht ausgegeben Rudolf Junk
100 Kronen 174 × 117 mm (1921) 1923 1937 --- Rudolf Junk
1000 Kronen 200 × 133 mm (1921) nicht ausgegeben nicht ausgegeben nicht ausgegeben Rudolf Junk 2 Exemplare bekannt
1000 Kronen 200 × 133 mm (1921) 1923 1937 --- Rudolf Junk
10000 Kronen 200 × 137 mm (1921) nicht ausgegeben nicht ausgegeben nicht ausgegeben Rudolf Junk 2 Exemplare bekannt
10000 Kronen 200 × 137 mm (1921) 1923 1937 --- Rudolf Junk

Inflationskronen

Im Jahr 1922 wurde die letzte Serie von Kronen-Banknoten gedruckt. Wegen der immer schnelleren Inflation wurde auf Sicherheitsmerkmale immer mehr verzichtet, sodass der 1-Kronen-Schein und der 2-Kronen-Schein sogar eine leere Rückseite hatte. Diese Kronen-Scheine nennt man auch Inflationskronen.

Abbildung Wert Größe Datum Design Wissenswertes
Vorderseite Rückseite Druck[1] Ausgabe Außerkurs-
setzung
Präklusiv-
frist
(ungültig ab)[3]

Österreichisch-ungarische Bank (bis 1923) – Inflationskronen

1 Krone 76 × 56 mm 2. Jänner 1922 24. Juli 1922 31. Mai 1934 31. Mai 1937 Rudolf Junk
2 Kronen 82 × 60 mm 2. Jänner 1922 24. Juli 1922 31. Mai 1934 31. Mai 1937 Rudolf Junk, Rudolf Rössler
10 Kronen 94 × 70 mm 2. Jänner 1922 26. Juli 1922 31. Mai 1934 31. Mai 1937 Rudolf Junk,
Rudolf Rössler
20 Kronen 100 × 74 mm 2. Jänner 1922 12. August 1922 31. Mai 1934 31. Mai 1937 Rudolf Junk,
Rudolf Rössler
100 Kronen 107 × 79 mm 2. Jänner 1922 5. Juli 1922 31. August 1925 31. August 1928 Rudolf Junk,
Rudolf Rössler
1000 Kronen 116 × 86 mm 2. Jänner 1922 17. Juli 1922 31. August 1925 31. August 1928 Rudolf Junk,
Rudolf Rössler
existiert ohne Wasserzeichen (Serien bis 2999, 3225 bis 3342 belegt) und mit Wasserzeichen (Serien 3001 bis 3164 belegt)
5000 Kronen 193 × 106 mm 2. Jänner 1922 26. Jänner 1922 ?? ?? Hans Schramm,
Rudolf Junk
50000 Kronen 193 × 106 mm 2. Jänner 1922 28. Jänner 1922 31. März 1926[2] ?? Hans Schramm,
Rudolf Junk
existiert mit und ohne Stern vor der Kontrollnummer rechts unten
100000 Kronen 195 × 132 mm 2. Jänner 1922 12. August 1922 31. März 1926[2] ?? Hans Schramm,
Rudolf Junk
500000 Kronen 198 × 107 mm 20. September 1922 26. September 1922 31. März 1926[2] 31. März 1929 Karl Sterrer,
Rudolf Junk

Der Übergang zum Schilling

Im Jahr 1924 wurde die Krone durch den Schilling ersetzt. Für 10000 Kronen bekam man 1 Schilling. Der Plural von Schilling war bei der ersten Schilling-Ausgabe noch Schillinge.

Abbildung Wert Größe Datum Design Wissenswertes
Vorderseite Rückseite Druck[1] Ausgabe Außerkurs-
setzung
Präklusiv-
frist
(ungültig ab)[3]

Österreichische Nationalbank

10000 Kronen 126 × 79 mm 2. Jänner 1924 8. April 1924 31. Dezember 1926 31. Dezember 1929 Rudolf Junk
1 Million Kronen 193 × 93 mm 1. Juli 1924 nicht ausgegeben nicht ausgegeben nicht ausgegeben Rudolf Junk,
Karl Sterrer
3 Exemplare bekannt, Abbildung ist Muster; dieser Entwurf wurde später für den 100-Schillinge-Schein verwendet
10000 Kronen = 1 Schilling 126 × 79 mm 2. Jänner 1924 11. Mai 1925 31. Dezember 1926 31. Dezember 1929 Rudolf Junk der einzige Schein mit Kronen- und Schilling-Angabe

Kassenscheine

Die folgenden Kassenscheine zirkulierten vor allem zwischen Notenbank und Darlehenskasse. Eine Annahmeverpflichtung für Private bestand nicht, sodass sie mit Banknoten nicht direkt vergleichbar sind. Die Informationen darüber finden sich in [1].

Abbildung Wert Größe Datum Design Wissenswertes
Vorderseite Rückseite Druck[1] Ausgabe Außerkurs-
setzung
Präklusiv-
frist
(ungültig ab)[3]

Kassenscheine

250 Kronen 250 × 140 mm 26. September 1914
2000 Kronen 250 × 140 mm 26. September 1914
10000 Kronen 250 × 140 mm 26. September 1914
1000 Kronen ca. 230 × 130 mm 1918 verschiedene Daten gedruckt oder gestempelt; Rückseite leer oder mit Text
5000 Kronen ca. 230 × 130 mm 1918 verschiedene Daten gedruckt oder gestempelt; Rückseite leer oder mit Text
10000 Kronen ca. 230 × 130 mm 1918 verschiedene Daten gestempelt
100000 Kronen ca. 230 × 130 mm 1918 verschiedene Daten gestempelt
1000 Kronen 220 × 129 mm 23. Dezember 1921 kommen auch eingelöst und entwertet vor
5000 Kronen 220 × 129 mm 23. Dezember 1921 kommen auch eingelöst und entwertet vor
10000 Kronen 220 × 129 mm 23. Dezember 1921 kommen auch eingelöst und entwertet vor
100000 Kronen 220 × 129 mm 23. Dezember 1921 kommen auch eingelöst und entwertet vor
1 Million Kronen 210 × 106 mm 11. September 1922 kommen auch eingelöst und entwertet vor
5 Millionen Kronen 210 × 106 mm 11. September 1922 kommen auch eingelöst und entwertet vor

Verwendung der Kronen-Banknoten in Ungarn

Nach dem Ersten Weltkrieg trat Ungarn aus der Realunion mit Österreich aus, die k. u. k. Monarchie war aufgelöst. Die umlaufenden österreichischen Banknoten behielten aber vorerst ihre Gültigkeit. Die 1-, 2-, 25- und 200-Kronen-Banknoten wurden in etwas geänderter Ausführung mit anderen Seriennummer-Varianten gedruckt, die restlichen Banknoten wurden mit einem dunkelroten Rundstempel mit der Umschrift „MAGYARORSZAG“ im Ornamentkranz abgestempelt. Später wurden auch die 25- und 200-Kronen-Banknoten abgestempelt. Weil es zahlreiche Stempelfälschungen gegeben hat, wurden die Stempel mit einem schwarzen Andreaskreuz durchgestrichen und mit einer neuen Nummer und einem zusätzlichen Stempel versehen. Später begnügte man sich nur noch mit dem Andreaskreuz.[4][5]

Abbildung Wert Größe Datum Design Wissenswertes
Vorderseite Rückseite Druck[1] Ausgabe[6] Außerkurs-
setzung[6]
Präklusiv-
frist
(ungültig ab)
1 Krone 113 × 68 mm 1. Dezember 1916 30. April 1919 13. Juni 1922 Hans Schramm,
Rudolf Rössler,
Rudolf Junk
Serie über 7000 (ungarische Ausgabe) ohne und mit Stern nach der Serie, ohne Stempel
2 Kronen 125 × 83 mm 1. März 1917 25. Mai 1919 13. Mai 1922 Hans Schramm,
Rudolf Rössler,
Rudolf Junk
Serie über 7000 (ungarische Ausgabe), „Generalsekretär“ oder „Genenalsekretär“ unter der rechten Unterschrift auf der deutschen Seite, ohne Stempel
10 Kronen 135 × 80 mm 2. Jänner 1904 19. März 1920 31. Dezember 1922 Josef Pfeiffer,
Rudolf Rössler
mit Stempel
10 Kronen 150 × 80 mm 2. Jänner 1915 19. März 1920 31. Dezember 1922 Josef Pfeiffer mit Stempel
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1907 Josef Pfeiffer,
Rudolf Rössler
mit Stempel
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 19. März 1920 31. Dezember 1922 Josef Pfeiffer ohne seitlicher Auflagenbezeichnung, mit Stempel
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 19. März 1920 31. Dezember 1922 Josef Pfeiffer seitliche Auflagenbezeichnung „II. AUFLAGE“, mit Stempel
25 Kronen 135 × 80 mm 27. Oktober 1918 25. April 1919 11. November 1920 Rudolf Rössler Serie über 3000, Rückseite mit oder ohne Wellenlinien, ohne Stempel
25 Kronen 135 × 80 mm 27. Oktober 1918 19. März 1920 31. Dezember 1922 Rudolf Rössler Serie bis 2000 (österreichische Ausgabe), Rückseite mit Wellenlinien, mit Stempel
25 Kronen 135 × 80 mm 27. Oktober 1918 Rudolf Rössler Serie über 3000 (ungarische Ausgabe), Rückseite ohne und mit Wellenlinien, mit Stempel
50 Kronen 150 × 100 mm 2. Jänner 1902 Rudolf Rössler mit Stempel
50 Kronen 160 × 100 mm 2. Jänner 1914 19. März 1920 31. Dezember 1922 Josef Pfeiffer mit Stempel
100 Kronen 163 × 108 mm 2. Jänner 1910 1920 Koloman Moser mit Stempel (Abbildung ist Kopie)
100 Kronen 163 × 108 mm 2. Jänner 1912 19. März 1920 31. Dezember 1922 Josef Pfeiffer mit Stempel
200 Kronen 168 × 100 mm 27. Oktober 1918 7. November 1918 11. November 1920 Rudolf Rössler mit Serie A bis 2000 (ungarische Ausgabe), Rückseite leer, ohne Stempel
200 Kronen 168 × 100 mm 27. Oktober 1918 20. Mai 1919 11. November 1920 Rudolf Rössler mit Serie A über 2000 (ungarische Ausgabe), Rückseite ohne oder mit Wellenlinien, ohne Stempel
200 Kronen 168 × 100 mm 27. Oktober 1918 19. März 1920 31. Dezember 1922 Rudolf Rössler mit Serie B (österreichische Ausgabe), Rückseite mit Wellenlinien, mit Stempel
200 Kronen 168 × 100 mm 27. Oktober 1918 19. März 1920 31. Dezember 1922 Rudolf Rössler Serie 6-stellig, Nummer 5-stellig (österreichische Ausgabe), Rückseite mit Wellenlinien, mit Stempel
200 Kronen 168 × 100 mm 27. Oktober 1918 19. März 1920 31. Dezember 1922 Rudolf Rössler mit Serie A bis 2000 (ungarische Ausgabe), Rückseite ohne Wellenlinien, mit Stempel
200 Kronen 168 × 100 mm 27. Oktober 1918 19. März 1920 31. Dezember 1922 Rudolf Rössler mit Serie A über 2000 (ungarische Ausgabe), Rückseite ohne oder mit Wellenlinien, mit Stempel
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 19. März 1920 31. Dezember 1922 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
mit Stempel
10000 Kronen 192 × 128 mm 2. November 1918 19. März 1920 31. Dezember 1922 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
mit Stempel

„MAGYARORSZAG“-Stempel mit Andreaskreuz durchgestrichen, eine weitere Nummer und mit zusätzlichem StempelStempel wurde von der kön. ung. Staatsdruckerei in Budapest laut Mitteilung der Oesterreichisch-ungarischen Bank, Hauptanstalt in Budapest als unecht befunden.“

20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 1920 Josef Pfeiffer ohne seitlicher Auflagenbezeichnung, mit zwei Stempel, Andreaskreuz und neuer Nummer
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 1920 Josef Pfeiffer seitliche Auflagenbezeichnung „II. AUFLAGE“, mit zwei Stempel, Andreaskreuz und neuer Nummer
50 Kronen 160 × 100 mm 2. Jänner 1914 1920 Josef Pfeiffer mit zwei Stempel, Andreaskreuz und neuer Nummer
100 Kronen 163 × 108 mm 2. Jänner 1912 1920 Josef Pfeiffer mit zwei Stempel, Andreaskreuz und neuer Nummer
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 1920 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
mit zwei Stempel, Andreaskreuz und neuer Nummer
10000 Kronen 192 × 128 mm 2. November 1918 1920 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
mit zwei Stempel, Andreaskreuz und neuer Nummer

„MAGYARORSZAG“-Stempel mit Andreaskreuz durchgestrichen, sonst keine weiteren Nummern und Stempel

10 Kronen 135 × 80 mm 2. Jänner 1904 1920 Josef Pfeiffer,
Rudolf Rössler
mit Stempel und Andreaskreuz
10 Kronen 150 × 80 mm 2. Jänner 1915 1920 Josef Pfeiffer mit Stempel und Andreaskreuz
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 1920 Josef Pfeiffer ohne seitlicher Auflagenbezeichnung, mit Stempel und Andreaskreuz
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 1920 Josef Pfeiffer seitliche Auflagenbezeichnung „II. AUFLAGE“, mit Stempel und Andreaskreuz
50 Kronen 160 × 100 mm 2. Jänner 1914 1920 Josef Pfeiffer mit Stempel und Andreaskreuz
100 Kronen 163 × 108 mm 2. Jänner 1912 1920 Josef Pfeiffer mit Stempel und Andreaskreuz
200 Kronen 168 × 100 mm 27. Oktober 1918 1920 Rudolf Rössler mit Serie A bis 2000 (ungarische Ausgabe), Rückseite ohne Wellenlinien, mit Stempel und Andreaskreuz
200 Kronen 168 × 100 mm 27. Oktober 1918 1920 Rudolf Rössler mit Serie A über 2000 (ungarische Ausgabe), Rückseite mit Wellenlinien, mit Stempel und Andreaskreuz
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 1920 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
mit Stempel und Andreaskreuz
10000 Kronen 192 × 128 mm 2. November 1918 1920 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
mit Stempel und Andreaskreuz

Verwendung der Kronen-Banknoten in der Tschechoslowakei

Im März 1919 führte die Tschechoslowakei die Währungstrennung durch. Die 10-, 20-, 50- und 100-Kronen-Banknoten wurden auf der ungarischen Seite mit einer Stempelmarke versehen. Auf die 1000-Kronen-Banknote wurde ein markenähnlicher Aufdruck gedruckt. Weil diese tschechischen Banknoten oft gefälscht wurden (zum Beispiel mit falschen Marken), wurden diese mit verschiedenen Stempeln entwertet.[7][8]

Abbildung Wert Größe Datum Design Wissenswertes
Vorderseite Rückseite Druck[1] Ausgabe Außerkurs-
setzung
Präklusiv-
frist
(ungültig ab)
alternative Beschreibung
alternative Beschreibung
10 Kronen 150 × 80 mm 2. Jänner 1915 3. März 1919 20. Juni 1920 Josef Pfeiffer mit blauer 10-Heller-Klebemarke
alternative Beschreibung
alternative Beschreibung
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 3. März 1919 20. Juni 1920 Josef Pfeiffer ohne seitlicher Auflagenbezeichnung, mit roter 20-Heller-Klebemarke
20 Kronen 150 × 90 mm 2. Jänner 1913 3. März 1919 20. Juni 1920 Josef Pfeiffer seitliche Auflagenbezeichnung „II. AUFLAGE“, mit roter 20-Heller-Klebemarke
alternative Beschreibung
alternative Beschreibung
50 Kronen 160 × 100 mm 2. Jänner 1914 3. März 1919 20. Februar 1920 Josef Pfeiffer mit brauner 50-Heller-Klebemarke (durchgestrichene Marke deutet auf Fälschungs-Kennzeichnung hin)
alternative Beschreibung
100 Kronen 163 × 108 mm 2. Jänner 1912 3. März 1919 15. November 1919 Josef Pfeiffer mit roter 1-Kronen-Klebemarke
alternative Beschreibung
alternative Beschreibung
1000 Kronen 192 × 128 mm 2. Jänner 1902 3. März 1919 15. November 1919 Rudolf Rössler,
Heinrich Lefler
mit rotem markenähnlichen 10-Kronen-Aufdruck

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Rudolf Richter: Papiergeld Spezialkatalog Österreich 1759–2010. Frühwald, 2010, ISBN 978-3-9502590-4-9, S. 74–112.
  2. 1 2 3 4 Johann Kodnar, Norbert Künstner: Katalog der österreichischen Banknoten ab 1759, 3. Auflage. Eigenverlag, 2018, ISBN 978-3-9504334-1-8, S. 119–191, 349–354.
  3. 1 2 3 4 5 6 Rudolf Richter: Papiergeld Spezialkatalog Österreich 1759–2010. Frühwald, 2010, ISBN 978-3-9502590-4-9, S. 390–391.
  4. Rudolf Richter: Papiergeld Spezialkatalog Österreich 1759–2010. Frühwald, 2010, ISBN 978-3-9502590-4-9, S. 183–185, 240–243.
  5. Johann Kodnar, Norbert Künstner: Katalog der österreichischen Banknoten ab 1759, 3. Auflage. Eigenverlag, 2018, ISBN 978-3-9504334-1-8, S. 317–325.
  6. 1 2 Peter Kuscsik: Magyarorszag Papirpenzei 1900 – 1946. ISBN 978-80-972519-1-8, S. 33  41, 74  78.
  7. Rudolf Richter: Papiergeld Spezialkatalog Österreich 1759–2010. Frühwald, 2010, ISBN 978-3-9502590-4-9, S. 236–239.
  8. Johann Kodnar, Norbert Künstner: Katalog der österreichischen Banknoten ab 1759, 3. Auflage. Eigenverlag, 2018, ISBN 978-3-9504334-1-8, S. 298–299, 314–316.