unbekannter Gast
vom 02.02.2016, aktuelle Version,

Nachtwallfahrtskapelle Locherboden

Nachtwallfahrtskapelle Locherboden

Die römisch-katholische Nachtwallfahrtskapelle Locherboden steht südöstlich der Wallfahrtskirche Locherboden in der Gemeinde Mötz im Bezirk Imst in Tirol. Die Nachtwallfahrtskapelle als Bauwerk der Moderne steht unter Denkmalschutz.[1]

Geschichte

Die Nachtwallfahrtskapelle wurde 1996 mit dem Architekten Gerold Wiederin (1961–2006) gemeinsam mit dem Maler Helmut Federle errichtet. Der Bau entstand über einen Architekturwettbewerb mit der Tiroler Dorferneuerung, da bei Nachtwallfahrten die Wallfahrtskirche nicht alle Pilger aufnehmen konnte. Einen später gesetzten Nebenbau vor der Grotte lehnen die Architekturvermittlerin Franziska Leeb und Helmut Federle ab.[2]

Architektur

Der schlichte offene Pavillon besteht aus ortgegossenem Beton. Im Zentrum der Rückwand befindet sich eine aus farbigen Glasbrocken und einem Eisengitter in Form eines Geästs gebildete Arbeit des Künstlers Helmut Federle. Ein Gitter mit dem gleichen Astmotiv setzte Federle vor die Öffnung der Grotte in der seitlich der Kapelle liegenden Felswand.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Nachtwallfahrtskapelle Locherboden. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 23. Januar 2016.
  2. Franziska Leeb: So billig kann nicht billig sein Die Presse, 25. Juli 2014
  3. Gerold Wiederin, Helmut Federle: Nachtwallfahrtskapelle Locherboden. kunsthaus-bregenz.at