unbekannter Gast
vom 28.06.2017, aktuelle Version,

Oliver Vitouch

Oliver Vitouch (2015)

Oliver Vitouch (* 4. April 1971 in Wien) ist ein österreichischer Psychologe und Kognitionswissenschaftler. Seit Oktober 2012 ist er Rektor der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, seit Juni 2016 Präsident der Österreichischen Universitätenkonferenz.

Leben

Nach der Matura am Akademischen Gymnasium und einem Musikstudium am Konservatorium der Stadt Wien studierte Vitouch an der Universität Wien Psychologie (mit Schwerpunkt Humanbiologie und Kognitive Neurowissenschaften), diplomierte 1995 und wurde 1999 zum Doktor der Naturwissenschaften promoviert. Seit 1995 war er Assistent an der Universität Wien, von 2000 bis 2002 Research Scientist bei Gerd Gigerenzer am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin (Center for Adaptive Behavior and Cognition, ABC). Er lehrte an der FU Berlin und der Universität St. Gallen. Nach seiner Habilitation für das Gesamtfach Psychologie wurde er 2002 außerordentlicher Universitätsprofessor in Wien. Anfang 2003 folgte er 31-jährig dem Ruf auf den Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Oliver Vitouch ist der Sohn von Peter Vitouch und Elisabeth Vitouch. Er ist mit der österreichischen Professorin Judith Glück verheiratet und Vater zweier Kinder.

Wirken

Von 2005 bis 2006 war er Vorstand des Klagenfurter Instituts für Psychologie, von 2006 bis 2012 Vorsitzender des Senats (Senate I bis IV nach UG 2002). Zugleich hatte er seit 2004 leitende Funktionen in der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie inne, deren Präsident er von 2008 bis 2010 war. Dabei trug er wesentlich zur Durchsetzung und weiteren Gestaltung von Zugangsregelungen (§ 124b, nunmehr § 71d, UG) infolge des EuGH-Urteils[1] über den offenen Zugang auch für deutsche Studierende bei. Im Mai 2012 wurde er zum Vizerektor für Internationale Beziehungen und Lehre bestellt (Interimsrektorat nach Abberufung Heinrich C. Mayrs); seit 29. Oktober 2012 ist er Rektor der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Im Mai 2015 wurde er von Senat und Universitätsrat für die Funktionsperiode 2016 bis 2020 als Rektor wiedergewählt.[2] Von Januar 2015 bis Mai 2016 amtierte Vitouch als Präsident der Alps-Adriatic Rectors’ Conference (AARC), einer 1979 in Graz begründeten Rektorenkonferenz mit aktuell 47 Mitgliedsuniversitäten aus Österreich, Süddeutschland, Ungarn, Oberitalien, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien und Albanien.[3] Seit Januar 2016 ist er Vizepräsident, seit Juni 2016 (nach dem Wechsel Sonja Hammerschmids in die Bundesregierung mit 18. Mai und durch Wahl am 6. Juni) Präsident der Österreichischen Universitätenkonferenz.[4][5]

Vitouchs wissenschaftliche Arbeiten liegen in den Bereichen Allgemeine Psychologie, Kognitionspsychologie, Forschungsmethodik, Wissenschaftstheorie, Evolutionäre Psychologie und Kognitive Neurowissenschaften, thematisch vor allem in der Entscheidungstheorie und der Musikpsychologie. Sie sind durch einen interdisziplinären und multimethodischen Zugang gekennzeichnet.

Er war bislang als Gutachter für rund 40 Fachzeitschriften, Förderprogramme und Verlage tätig.[6]

Auszeichnungen

  • 2002: Förderungspreis der Stadt Wien für Wissenschaft
  • 2003: 2. Preis bei der „Prämiierung Innovativer Lehre“ der Universität Klagenfurt
  • 2004: 1. Preis bei der „Prämiierung Innovativer Lehre“ der Universität Klagenfurt
  • 2005: Kardinal-Innitzer-Förderungspreis

Schriften (Auswahl)

  • Vitouch, O., Bauer, H., Gittler, G., Leodolter, M., & Leodolter, U. (1997). Cortical activity of good and poor spatial test performers during spatial and verbal processing studied with Slow Potential Topography. International Journal of Psychophysiology, 27, 183-199.
  • (2001). When your ear sets the stage: Musical context effects in film perception. Psychology of Music, 29, 70-83.
  • Neumeister, A., Konstantinidis, A., Stastny, J., Schwarz, M. J., Vitouch, O., Willeit, M., Praschak-Rieder, N., Zach, J., de Zwaan, M., Bondy, B., Ackenheil, M., & Kasper, S. (2002). Association between serotonin transporter gene promoter polymorphism (5HTTLPR) and behavioral responses to tryptophan depletion in healthy women with and without family history of depression. Archives of General Psychiatry, 59, 613-620.
  • Gigerenzer, G., Krauss, S., & Vitouch, O. (2004). The null ritual: What you always wanted to know about significance testing but were afraid to ask. In D. Kaplan (Ed.), The SAGE handbook of quantitative methodology for the social sciences (pp. 391-408). Thousand Oaks, CA: Sage.
  • (2005). Erwerb musikalischer Expertise. In Th. H. Stoffer & R. Oerter (Hrsg.), Allgemeine Musikpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Bd. D/VII/1, S. 657–715). Göttingen: Hogrefe.
  • (2005). Absolutes Gehör. In Th. H. Stoffer & R. Oerter (Hrsg.), Allgemeine Musikpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Bd. D/VII/1, S. 717–766). Göttingen: Hogrefe.
  • (2006). The musical mind: Neural tuning and the aesthetic experience. In P. B. Baltes, P. Reuter-Lorenz & F. Rösler (Eds.), Lifespan development and the brain: The perspective of biocultural co-constructivism (pp. 217-236). New York: Cambridge University Press.
  • Hoffrage, U. & Vitouch, O. (2008). Evolutionäre Psychologie des Denkens und Problemlösens. In J. Müsseler (Hrsg.), Allgemeine Psychologie (2. Aufl., S. 630–679). Heidelberg: Spektrum. [1. Aufl. J. Müsseler & W. Prinz (Hrsg.), 2002.]
  • Vitouch, O., & Ladinig, O. (Eds.) (2009). Music and evolution. Musicae Scientiae, 13 (Special Issue 2009–2010, 445 pp.).
  • Marewski, J., Pohl, R., & Vitouch, O. (Eds.) (2010/11). Recognition processes in inferential decision making (I-III). Special Issue, Judgment and Decision Making, 5 (4), 6 (1) & 6 (5).
  • Martignon, L., Vitouch, O., Takezawa, M., & Forster, M. R. (2011). Naive and yet enlightened: From natural frequencies to fast and frugal decision trees. In G. Gigerenzer, R. Hertwig & T. Pachur (Eds.), Heuristics: The foundations of adaptive behavior (pp. 136-150). New York: Oxford University Press.
  • Oechslin, M., Läge, D., & Vitouch, O. (2012). Training of tonal similarity ratings in non-musicians: A „rapid learning“ approach. Frontiers in Psychology (Cognitive Science), 3 (142), 1-14.
  • Koreimann, S., Gula, B., & Vitouch, O. (2014). Inattentional deafness in music. Psychological Research, 78, 304-312

Einzelnachweise

  1. Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 7. Juli 2005
  2. Nachricht der Universität zur Wiederwahl vom 18. Mai 2015
  3. Mitglieder der Alps-Adriatic Rectors’ Conference (AARC)
  4. Die Presse, Bernadette Bayrhammer, 7. Juni 2016
  5. Der Standard, Lisa Nimmervoll, 7. Juni 2016 (Kopf des Tages)
  6. Vitouch als Reviewer auf der Homepage der Uni Klagenfurt (PDF; 562 kB) gesehen am 31. Dezember 2011