unbekannter Gast
vom 11.08.2017, aktuelle Version,

Plattenspitze (Ortler-Alpen)

Plattenspitze

f1

Höhe 3422 m s.l.m.
Lage Südtirol, Italien
Gebirge Ortler-Alpen
Koordinaten 46° 31′ 17″ N, 10° 38′ 29″ O
Plattenspitze (Ortler-Alpen) (Südtirol)
Plattenspitze (Ortler-Alpen)
Erstbesteigung 20. Juli 1867 durch Heinrich Waitzenbauer und Johann Pinggera

Die Plattenspitze ist ein 3422 m hoher Berg im Südtiroler Anteil der Ortler-Alpen.

Lage und Umgebung

Die Plattenspitze erhebt sich im Kamm, der das innere Suldental im Westen vom inneren Martelltal im Osten bzw. die kleinen Seitentäler Rosimtal und Pedertal trennt. Von den einst ausgedehnten Gletscherflächen um den Gipfel haben sich der nordseitige Rosimferner erhalten und im Südwesten der kleine Plattenferner. Benachbarte Gipfel sind im weiteren Kammverlauf im Norden – getrennt durch das Schildjoch – die Schildspitze (3461 m) und im Süden – getrennt durch das Pederjoch – die Innere Pederspitze (3309 m). Auf dem Gipfel der Plattenspitze, die zusammen mit dem Gebiet in weitem Umkreis Teil des Nationalparks Stilfser Joch ist, treffen die Gemeindegrenzen von Laas, Martell und Stilfs aufeinander.

Alpinismus

Die erste bekannte Besteigung der Plattenspitze fand am 20. Juli 1867 statt, als Heinrich Waitzenbauer aus München geführt von Johann Pinggera den Gipfel erreichte. Ein Anstieg von Sulden oder Martell herauf erfordert keine Gletscherberührung und wird typischerweise als Gratüberschreitung von der Hinteren Schöntaufspitze im Süden zum Rosimjoch im Norden durchgeführt. Im Winter ist der Gipfel ein beliebtes Ziel von Skitourengehern.

Literatur