unbekannter Gast
vom 10.04.2018, aktuelle Version,

Reijo Ruotsalainen

Finnland Reijo Ruotsalainen
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. April 1960
Geburtsort Oulu, Finnland
Spitzname Rexi
Größe 173 cm
Gewicht 75 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1980, 6. Runde, 119. Position
New York Rangers
Spielerkarriere
bis 1981 Kärpät Oulu
1981–1986 New York Rangers
1986–1987 SC Bern
1987 Edmonton Oilers
1987–1988 HV71 Jönköping
1988–1989 SC Bern
1989–1990 New Jersey Devils
1990 Edmonton Oilers
1990–1993 SC Bern
1993–1994 Kärpät Oulu
Tappara Tampere
1994–1995 SC Bern
1995–1996 KalPa Kuopio
ZSC Lions
1996–1998 Kärpät Oulu

Reijo Juhani „Rexi“ Ruotsalainen (* 1. April 1960 in Oulu) ist ein ehemaliger finnischer Eishockeyspieler und -trainer, der im Verlauf seiner aktiven Karriere zwischen 1975 und 1998 unter anderem 532 Spiele für die New York Rangers, Edmonton Oilers und New Jersey Devils in der National Hockey League auf der Position des Verteidigers bestritten hat. Darüber hinaus war Ruotsalainen als Spieler in seinem Heimatland und in der Schweiz aktiv. Neben dem Gewinn des finnischen und Schweizer Meistertitels gewann er in den Jahren 1987 und 1990 jeweils den Stanley Cup mit den Edmonton Oilers. Als Trainer war der 122-fache finnische Nationalspieler zwischen 1998 und 2014 in den Vereinigten Staaten, Finnland, Österreich und Deutschland tätig.

Karriere

Seine Karriere begann Ruotsalainen 1979 bei Oulun Kärpät, mit dem er 1981 den finnischen Meistertitel gewann. Bereits beim NHL Entry Draft 1980 hatten die New York Rangers ihn als 119. ausgewählt. Am 5. Oktober 1981 bestritt Reijo Ruotsalainen im New Yorker Madison Square Garden vor 17.000 Zuschauern sein erstes NHL-Spiel. Die Detroit Red Wings wurden 5:1 bezwungen, wobei Ruotsalainen einen Assist beisteuerte.

Der Finne bestritt über 500 Spiele in der NHL. Dies für die New York Rangers, die New Jersey Devils und die Edmonton Oilers, mit denen er zweimal den Stanley Cup gewann. Schließlich folgten vier Saisons beim SC Bern (1986/87; 1990/91 und 1991/92) mit drei Schweizer-Meistertiteln und einer Saison in Schweden bei HV 71 Jönköping. Die Saison 1995–96 bestritt er beim Zürcher Schlittschuhclub (ZSC Lions) und beendete danach seine aktive Laufbahn.

Zwischen 2007 und 2012 war Ruotsalainen als Assistenztrainer beim EC Red Bull Salzburg engagiert, mit denen er in der Folgezeit mehrmals die österreichische Meisterschaft gewann. Zuletzt war er in der Saison 2013/14 Assistenztrainer der Kölner Haie unter Uwe Krupp.

Spielweise

Ruotsalainen wies aufgrund eher geringer Körpergröße und Gewicht physische Defizite auf, die er durch enorme Schnelligkeit, erstklassigen Stockspiel und präzisen Schüssen kompensierte. Eine weitere Stärke waren dessen Qualitäten bei Überzahlsituationen.[1]

Erfolge und Auszeichnungen

  • 1991 Schweizer Meister mit dem SC Bern
  • 1991 All-Star-Team der Nationalliga A
  • 1992 Schweizer Meister mit dem SC Bern
  • 1998 Meister der I-divisioona mit Kärpät Oulu
  • 2000 Aufnahme in die Finnische Eishockey-Ruhmeshalle
  • 2004 Finnischer Meister mit Kärpät Oulu (als Assistenztrainer)
  • 2008 Österreichischer Meister mit dem EC Red Bull Salzburg (als Assistenztrainer)
  • 2010 IIHF-Continental-Cup-Gewinn mit dem EC Red Bull Salzburg (als Assistenztrainer)
  • 2010 Österreichischer Meister mit dem EC Red Bull Salzburg (als Assistenztrainer)
  • 2011 Österreichischer Meister mit dem EC Red Bull Salzburg (als Assistenztrainer)

International

Karrierestatistik

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1975/76 Kärpät Oulu I-divisioona 34 9 15 24 12
1976/77 Kärpät Oulu I-divisioona 42 25 41 66 14
1977/78 Kärpät Oulu SM-liiga 30 9 14 23 4
1978/79 Kärpät Oulu SM-liiga 36 14 8 22 47
1979/80 Kärpät Oulu SM-liiga 30 15 13 28 31 6 5 2 7 0
1980/81 Kärpät Oulu SM-liiga 34 28 23 51 28 12 7 4 11 6
1981/82 New York Rangers NHL 78 18 38 56 27 10 4 5 9 2
1982/83 New York Rangers NHL 77 16 53 69 22 9 4 2 6 6
1983/84 New York Rangers NHL 74 20 39 59 26 5 1 1 2 2
1984/85 New York Rangers NHL 80 28 45 73 32 3 2 0 2 6
1985/86 New York Rangers NHL 80 17 42 59 47 16 0 8 8 6
1986/87 SC Bern NLA 35 26 27 53 27
1986/87 Edmonton Oilers NHL 16 5 8 13 6 21 2 5 7 10
1987/88 HV71 Jönköping Elitserien 40 10 22 32 26 2 0 1 1 2
1988/89 SC Bern NLA 36 17 29 46 46 11 4 7 11 22
1989/90 New Jersey Devils NHL 31 2 5 7 14
1989/90 Edmonton Oilers NHL 10 1 7 8 6 22 2 11 13 12
1990/91 SC Bern NLA 36 13 25 38 20 10 5 8 13 10
1991/92 SC Bern NLA 35 7 16 23 24 11 4 6 10 4
1992/93 SC Bern NLA 31 7 15 22 42 5 0 3 3 29
1993/94 Kärpät Oulu I-divisioona 4 1 5 6 6
1993/94 Tappara Tampere SM-liiga 6 2 4 6 2 9 1 2 3 6
1994/95 SC Bern NLA 19 3 7 10 20 6 1 5 6 4
1995/96 KalPa Kuopio SM-liiga 16 3 5 8 4
1995/96 Zürcher SC NLA 18 4 11 15 4
1996/97 Kärpät Oulu I-divisioona 17 1 5 6 14 9 0 4 4 0
1997/98 Kärpät Oulu I-divisioona 44 8 23 31 42 14 2 6 8 10
I-divisioona gesamt 135 42 83 125 88 29 4 16 20 10
SM-liiga gesamt 152 71 67 138 116 27 13 8 21 12
Nationalliga A gesamt 210 77 130 207 183 43 14 29 43 69
Elitserien gesamt 40 10 22 32 26 2 0 1 1 2
NHL gesamt 446 107 237 344 180 86 15 32 47 44

International

Vertrat Finnland bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
1976 Finnland U19-EM 3 1 0 1 0
1977 Finnland Jun.-WM 4. Platz 7 2 4 6 6
1977 Finnland U18-EM 4. Platz 2 0 2 2 0
1978 Finnland Jun.-WM 6. Platz 6 3 3 6 2
1978 Finnland WM 7. Platz 10 2 0 2 2
1979 Finnland Jun.-WM 4. Platz 6 0 3 3 0
1979 Finnland WM 5. Platz 6 2 0 2 2
1980 Finnland Jun.-WM 5 4 3 7 2
1981 Finnland WM 6. Platz 8 3 2 5 4
1981 Finnland Canada Cup 6. Platz 5 0 1 1 2
1985 Finnland WM 5. Platz 10 0 4 4 6
1987 Finnland Canada Cup 6. Platz 4 0 0 0 2
1988 Finnland Olympia 8 4 2 6 0
1989 Finnland WM 5. Platz 10 2 4 6 6
Junioren gesamt 29 10 15 25 10
Herren gesamt 61 13 13 26 24

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise

  1. Martin Megert: 111 Gründe, den SC Bern zu lieben. Eine Liebeserklärung an den großartigsten Eishockeyclub der Welt. 1. Auflage. Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2017, ISBN 978-3-86265-653-0, S. 166.