Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 08.04.2022, aktuelle Version,

Schloss Steinbach (Behamberg)

Das Schloss Steinbach lag im Ortsteil Badhof der Gemeinde Behamberg im Bezirk Amstetten in Niederösterreich (ehemals nahe von Straß 6, 8).

Geschichte

In Straß waren Gefolgsleute des Bamberger Bischofs ansässig, die sich von Strazze nennen. Ein Wernhard von Strazze wird zwischen 1258 und 1277 genannt, ein miles Otto von Strazze im Jahre 1278. Vermutlich war dieser Sitz der Vorgängerbau von Schloss Steinbach.

Von dem Schloss Steinbach, das bereits um 1300 genannt wird, sind die bekanntesten Inhaber die Pernauer von Perney. Drei Grabsteine an der Außenmauer der Pfarrkirche Behamberg künden von diesem Geschlecht. Im 16. Jahrhundert sind auf Steinbach die Zelkinger und dann die Hohenegger. Letztere waren bis ins 19. Jahrhundert die Schlossherren. Das Schloss Steinbach ist um 1800 verfallen.

Lage des ehemaligen Schlosses Steinbach

Der erstgenannte Sitz der Straßer wird in der Nähe vom „Wirt in der Straß“ vermutet. Auch der Nachfolgebau, das Schloss Steinbach, wird auf einer Anhöhe über dem Wirt in der Straß lokalisiert. An der Stelle des früheren Meierhofes liegt der Bauernhof Mayer in Steinbach. Welt-Icon

Literatur

  • Maria Kaltenegger, Thomas Kühtreiber, Gerhard Reichhalter, Patrik Schicht, Herwig Weigl: Burgen Mostviertel. freytag & berndt, München 2007, ISBN 978-3-7079-1041-4.
  • Rudolf Büttner: Burgen und Schlösser zwischen Ybbs und Enns (= Burgen und Schlösser in Niederösterreich. Band 8). Birken-Reihe, Wien 1979.

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
Large icon of the world. https://web.archive.org/web/20060902154559/perso.orange.fr/eriollsdesigns/icons.html Adrien Facélina
LGPL
Datei:Erioll world.svg
Die Südostansicht des Schlosses Schallaburg in Schallaburg, ein Ortsteil der niederösterreichischen Gemeinde Schollach mit der manieristischen Gartenanlage im Vordergrund. Graf Sighard von Schala der Jüngere ließ die Schallaburg in der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts errichten. Im 13. bis 15. Jahrhundert erfolgten Zubauten wie beispielsweise die gotische Kapelle. Unter Christoph II. von Losenstein fand ab 1540 der Umbau der Burg zu einem Renaissanceschloss statt. Dabei wurde unter anderem der nördliche Teil der Ringmauer geschleift und 3 Renaissance-Trakte mit zwei Türmen um einen großen trapezförmigen Hof errichtet. Eigenes Werk C.Stadler/Bwag
CC BY-SA 4.0
Datei:Schallaburg - Schloss, südostseitig (1).JPG