unbekannter Gast
vom 26.09.2016, aktuelle Version,

Weichselboden

Weichselboden (Rotte)
Ortschaft
Katastralgemeinde Weichselboden
Weichselboden (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bruck-Mürzzuschlag (BM), Steiermark
Gerichtsbezirk Bruck an der Mur
Pol. Gemeinde Mariazell
Koordinaten 47° 40′ 10″ N, 15° 10′ 12″ O
Höhe 677 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 60 (2001)
Gebäudestand 39 (2001)
Fläche d. KG 113,94 km²
Postleitzahl 8632f1
Vorwahl +43/3882f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 14369
Katastralgemeinde-Nummer 60405
Zählsprengel/ -bezirk Weichselboden-Greith (62142 006)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk
Wegkapelle bei Weichselboden

Weichselboden ist eine Ortschaft und Katastralgemeinde der Gemeinde Mariazell im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag, Steiermark.

Geographie

Weichselboden liegt am Mittellauf der Salza, etwa 15 km südwestlich von Mariazell. Die Meereshöhe des Ortszentrums beträgt 677 m ü. A.

Die Ortschaft hat etwa 60 Einwohner und ist durch das extrem steile Salzatal geprägt, das sich hier zwischen den großen Kalkstöcken der Türnach und Kräuterin sowie den Zellerhüten im Norden, den Zeller Staritzen und Aflenzer Staritzen im Osten sowie dem zentralen Hochschwab-Plateau im Süden in Form zahlreicher Mäander durchwindet. Sie umfasst die Rotten Weichselboden, Gschöder (sechs Kilometer flussabwärts im Westen) und Rotmoos (ein Hochtal im Nordosten) sowie die Barbarakapelle in der Höll südwärts, die Edelbodenalm, und die Alm Halterhütte-Hintere Staritzen ganz im Süden des Ortschaftsgebietes.

Die Katastralgemeinde umfasst zusätzlich Dürradmer, das siedlungsmäßig zu Greith gehört, sowie im Norden das Gebiet bis an den Zellerhut und die steirisch-niederösterreichische Landesgrenze.

Nachbarorte


Rotmoos
Neuhaus (Gem. Gaming, Bez. Scheibbs, )
Dürradmer
Greith
Wildalpen   Gschöder
(Gem., Bez. Liezen)
Aschbach
Sankt Ilgen (Gem., Bez. Bruck-Mürzzuschlag) Seewiesen (Gem. Turnau, Bez. Bruck-Mürzzuschlag)

Geschichte und Infrastruktur

St. Leonhardt im Weichelboden, Lith. um 1830, J.F.Kaiser, Graz

Das Salzatal ist hier so eng, dass die historische Eisenstraße (Hochschwab Straße B 24) für etwa fünf Kilometer in ein nördliches Seitental ausweichen muss; der kleine Pass trägt den Namen Hals und liegt mit seinen 830 m ü. A. etwa 150 m über dem Talboden der Salza.

Die Bevölkerung hat in den letzten Jahrzehnten abgenommen, sodass 1980 die Schule geschlossen wurde. Im Jahr 2000 wurde die 1774 gegründete Pfarre als eine der ersten in der Diözese aufgelöst und die ehemalige Pfarrkirche zu einer Filialkirche der Pfarre Gußwerk umgewandelt.

1984 wurden alle Ortsteile der Gemeinde an die Kläranlage Gußwerk angeschlossen. Im September 1996 entdeckte man in der Höll ein nach dem Zweiten Weltkrieg von den USA angelegtes Waffenlager mit 180 Kisten, das auch Proviant und Sanitätsmaterial enthielt und in Vergessenheit geraten war.

1991 gab es in Weichselboden und drei Nachbarorten Hochwasser und Murenabgänge.

Bauwerke

Literatur

  • Konrad Brandner: Die Bevölkerung der Pfarre Weichselboden in Steiermark. Graz 1920 Familienbuch mit 333 Familien im Zeitraum 1775–1919