Breitenwang

Breitenwang
Wappen von Breitenwang
Breitenwang (Österreich)
Breitenwang
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Reutte
Kfz-Kennzeichen: RE
Fläche: 18,94 km²
Koordinaten: 47° 29′ N, 10° 44′ O47.48888888888910.727777777778850Koordinaten: 47° 29′ 20″ N, 10° 43′ 40″ O
Höhe: 850 m ü. A.
Einwohner: 1.532 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 80,89 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6600
Vorwahl: 05672
Gemeindekennziffer: 7 08 05
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Max-Kerber-Platz 1
6600 Breitenwang
Website: www.breitenwang.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Hanspeter Wagner (Unabhängige Bürgerliste)
Lage der Gemeinde Breitenwang im Bezirk Reutte
Bach Berwang Biberwier Bichlbach Breitenwang Ehenbichl Ehrwald Elbigenalp Elmen Forchach Grän Gramais Häselgehr Heiterwang Hinterhornbach Höfen Holzgau Jungholz Kaisers Lechaschau Lermoos Musau Namlos Nesselwängle Pfafflar Pflach Pinswang Reutte Schattwald Stanzach Steeg Vorderhornbach Tannheim Vils Wängle Weißenbach am Lech Zöblen TirolLage der Gemeinde Breitenwang im Bezirk Reutte (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Breitenwang ist eine Gemeinde mit 1532 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk Reutte, Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Reutte.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Breitenwang liegt im Talkessel von Reutte und ist mit dieser Gemeinde infrastrukturell eng verwoben. Das Haufendorf besteht aus den Ortsteilen Breitenwang, Lähn, Mühl, Neumühl und Plansee. Ein Teil des Plansees gehört zum Gemeindegebiet, in dem auch der Archbach aus dem Plansee entspringt. Die Nachbargemeinden sind Heiterwang und Reutte.

Geschichte

Erstmals erwähnt wurde Breitenwang als "Breitinwanc" im Jahr 1094. Ursprünglich größer und bedeutender als Reutte, änderte sich dies mit der Begradigung des Verlaufs der Hauptstraße. Ab da verlor der Ort an Bedeutung.

Kaiser Lothar III. starb in Breitenwang am 4. Dezember 1137 auf einer Rückreise aus Italien. [1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Ein Kleinod stellt die Dekanatskirche St. Petrus und Paulus dar. Errichtet wurde die Kirche um 1650. Das Deckenfresko im Chorraum mit der Darstellung der "Schlüsselübergabe an Petrus" aus dem Jahre 1755 stammt von Johann Jakob Zeiler. In der Sakristei stehen vier Rokoko-Silberreliquienbüsten, welche die Apostel Petrus und Paulus sowie die beiden Pestpatrone Sebastian und Rochus darstellen. In der Auferstehungskapelle ist eine Totentanzdarstellung in Stuckmedaillons zu sehen (ca. 1725).
  • Die an den Turm der Pfarrkirche St. Petrus und Paulus 1732 angebaute Totenkapelle Ad Beatam Virginem Mariam Dolorosam erhielt als Teil der Innenausstattung einen Totentanz, den der aus Füssen stammende Bildhauer und Stuckateur Thomas Seitz zwischen 1724 und 1728 geschaffen hat. In rankengeschmückten Medaillons wird dargestellt, wie der Tod mit zehn Menschen den letzten Tanz beginnt. Die Todgeweihten sind jeweils an ihren Insignien und Attributen zu erkennen; auf Texte oder Namen wird verzichtet. An der linken Wand: Papst, Moses, Frau, Wirt, Bettler; an der rechten Wand: Kaiser, Rechtslehrer, Soldat, Küfer, Bauer. Zur Ausstattung gehören außerdem: Stuckreliefs in den Zwickeln der Chorkuppel und weitere Reliefs in der Kehlung zwischen Wand und Kuppelansatz; Deckengemälde des Reuttener Malers Paul Zeiller; Skulpturen des Füssener Bildhauers Anton Sturm.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Industriegeschichte beginnt am 21. Juni 1921 mit der Gründung des Metallwerks Plansee im östlich gelegenen Ortsteil Mühl, das heute als eines der weltweit führenden pulvermetallurgischen Betriebe (mit 2000 von insgesamt 5000 Beschäftigten in Breitenwang) gilt. Dies verhilft der Gemeinde zu einer positiven Pendlerbilanz. Weiters steht in Breitenwang ein Kraftwerk der Elektrizitätswerke Reutte.

Breitenwang ist über die Fernpass-Bundesstraße erreichbar, weiters über die Außerfernbahn mit den Bahnhöfen Reutte und Schulzentrum.

Weblinks

 Commons: Breitenwang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Knut Görich: Die Staufer, Herrscher und Reich. C.H.Beck, München 2006, S.28.
  2. Hans Georg Wehrens: Der Totentanz im alemannischen Sprachraum. "Muos ich doch dran - und weis nit wan". Schnell & Steiner, Regensburg 2012, ISBN 978-3-7954-2563-0. S. 240f.