Liste der denkmalgeschützten Objekte in Piesendorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Piesendorf enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Piesendorf, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt wurden.

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kath. Pfarrkirche hl. Leonhard
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Leonhard
ObjektID: 60336
Status: § 2a
Aufhausen
Standort
KG: Aufhausen
GstNr.: .84
In Aufhausen stand zuerst nur eine hölzerne Kapelle. Um 1525 wurde sie gemauert, 1580 brannte sie ab, nachdem im benachbarten Mußbachgut ein Feuer ausgebrochen war. Die jetzige Kirche stammt aus 1716. 1854 brach im Mußbachgut neuerlich ein Brand aus und ergriff auch die Kirche. Dabei ist der alte Kuppelturm eingestürzt. Die Glocken wurden auch vernichtet. Etwas später wurde ein Spitzturm mit geschwungenen Kanten aufgesetzt.[1][2]


Anm: Kirche ist Filialkirche von hl. Laurentius

Bauernhaus, Mußbachgut
Datei hochladen
Bauernhaus, Mußbachgut
ObjektID: 45638
Status: Bescheid
Aufhausen 38
Standort
KG: Aufhausen
GstNr.: .88/1
Bauernhaus, Ferchlgut Datei hochladen Bauernhaus, Ferchlgut
ObjektID: 35475
Status: Bescheid
Mittersiller Bundesstraße 28
Standort
KG: Aufhausen
GstNr.: .53
Kath. Pfarrkirche hl. Laurentius
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Laurentius
ObjektID: 60629
Status: § 2a
Dorf, Piesendorf 41
Standort
KG: Piesendorf
GstNr.: .70
Alte Überlieferungen behaupten, dass die erste Kirche Piesendorfs einst in Walchen gestanden hat. Dafür würden verschiedene Gründe sprechen, insbesondere dass die mächtigen Herren von Walchen auf der Burg lebten (davon gibt es keine Überreste mehr) und Kirchen immer in der Nähe von Herrschergeschlechtern errichtet wurden.

Im Dorf Piesendorf war wohl die Michaelskapelle (jetzt die Sakristei) das erste Gotteshaus. Der Anbau der Laurenzikirche dürfte im 14. Jahrhundert erfolgt sein. 1510 bis 1516 wurde sie erweitert. 1613 wurde ein neuer Hochaltar errichtet. Es sind nur mehr Reste der alten, gotischen Altäre erhalten geblieben. Zum einen eine Statue der Muttergottes mit Jesukind und zum anderen eine Statue mit Schmerzensmutter und dem Leichnam Jesu.[1][3]

Gemeindeamt
Datei hochladen
Gemeindeamt
ObjektID: 76305
Status: § 2a
Dorfstraße 15
Standort
KG: Piesendorf
GstNr.: .23; 109
Mesnerhäusl
Datei hochladen
Mesnerhäusl
ObjektID: 76306
Status: § 2a
Dorfstraße 42
Standort
KG: Piesendorf
GstNr.: .68
Bauernhaus, Engelbrechtgut Datei hochladen Bauernhaus, Engelbrechtgut
ObjektID: 35476
Status: Bescheid
Schwimmbadstraße 14a
Standort
KG: Piesendorf
GstNr.: 140/1; 140/2
Ausnahm, Zuhäusl, Engelbrechtgut Datei hochladen Ausnahm, Zuhäusl, Engelbrechtgut
ObjektID: 35477
Status: Bescheid
Schwimmbadstraße 95
Standort
KG: Piesendorf
GstNr.: .20/2
Friedhofskreuz Datei hochladen Friedhofskreuz
ObjektID: 76299
Status: § 2a

Standort
KG: Piesendorf
GstNr.: 984/4
Kath. Pfarrkirche hll. Ulrich und Elisabeth in Walchen
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Ulrich und Elisabeth in Walchen
ObjektID: 61159
Status: § 2a
Walchen
Standort
KG: Walchen
GstNr.: .27
Von der Kirche am jetzigen Standort ist bereits 1512 die Rede. 1606 brannte sie bis auf die Grundmauern nieder und wurde 1608 wiedererrichtet. Es war nur eine Kapelle mit hölzernem Turm. 1757 wurde sie erneuert und auch gemauert.[1][4]


Anm: Kirche ist Filialkirche von hl. Laurentius

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[5]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[6] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b c Josef Lahnsteiner: Oberpinzgau
  2. Die Filialkirche zum Hl. Leonhard in Aufhausen, Kath. Pfarrgemeinde Piesendorf
  3. Die Pfarrkirche Piesendorf zum Hl. Laurentius, Kath. Pfarrgemeinde Piesendorf
  4. Die Filialkirche zu den Hll. Ulrich von Augsburg und Isabella (Elisabeth) von Portugal, Kath. Pfarrgemeinde Piesendorf
  5. Salzburg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing