Liste der denkmalgeschützten Objekte in Unterweißenbach

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Unterweißenbach enthält die 7 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte in Unterweißenbach.

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kapelle, sog. Glashüttenkreuz Datei hochladen Kapelle, sog. Glashüttenkreuz
ObjektID: 16890
Status: § 2a
Hinterreith
Standort
KG: Landshut
GstNr.: 6020/3
1839 in Hinterreith erbaute Wegkapelle mit Walmdach am Waldrand an der Unterweißenbacher Straße. Der Grundriss der im Steinbloß-Stil erbauten Kapelle ist quadratisch. Links neben dem Eingang ist eine Marmortafel mit folgender Inschrift angebracht: " Zum Gedenken an Herrn Josef Kappacher, welcher am 16. Nov. 1963 hier plötzlich verschieden ist. Wanderer gedenke seiner im Gebete!"
Kath. Pfarrkirche Hl. Nikolaus Datei hochladen Kath. Pfarrkirche Hl. Nikolaus
ObjektID: 16866
Status: § 2a
Markt Unterweißenbach
Standort
KG: Unterweissenbach
GstNr.: .101
1334 befand sich an selber Stelle ein romanischer Kirchenbau. Der gotische Altarraum mit kreuzrippengewölbten Joch wurde Ende des 14. Jahrhunderts errichtet. Der Turm, ursprünglich mit Zwiebeldach, dürfte danach erbaut worden sein. Um 1500 folgte die Erweiterung des Langhauses um ein zweites Schiff durch Baumeister Mathes Klayndl. Zwischen 1709 und 1884 brannte die Kirche viermal. 1834 wurde ein breitgestalteter Stiegenaufgang zum Kirchenplatz angelegt und 1862 der spitze Turmhelm gezimmert. 1957 baute Johann Pirchner eine neue Orgel in das alte Barockgehäuse. Die letzte große Renovierung, die den 47,5 m hohen Turm, den Putz, das Dach und die Fenster betraf fand mit der feierlichen Turmkreuzsteckung 1995 ihren Abschluss.[1]
Grabdenkmal/Epitaph Datei hochladen Grabdenkmal/Epitaph
ObjektID: 16868
Status: § 2a
Markt Unterweißenbach
Standort
KG: Unterweissenbach
GstNr.: 1823
Das 1924 gestaltete Kriegerdenkmal erinnert an die Toten des Ersten Weltkrieges. Es wurde erst 1977 südlich unterhalb der Kirche aufgestellt.
Ehemaliges Bezirksgericht Datei hochladen Ehemaliges Bezirksgericht
ObjektID: 16865
Status: Bescheid
Markt Unterweißenbach 1
Standort
KG: Unterweissenbach
GstNr.: .98
Von 1729 bis 1848 war das hakenförmige, zwei- bis dreigeschossige Gebäude Sitz der Pfleger und Landgerichtsverwalter der Herrschaft Ruttenstein, seit 1868 diente es als Bezirksgericht. Das Gebäude selbst stammt in Teilen aus dem 16. und 17. Jh. Im Inneren befinden sich ebenerdig Räume mit Tonnen- bzw. Stichkappengewölben.
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 16867
Status: § 2a
Markt Unterweißenbach 13
Standort
KG: Unterweissenbach
GstNr.: .102
Der nördlich der Kirche gelegene zweigeschossige Pfarrhof mit Satteldach wurde im 17. Jh. erbaut, 1724 erweitert und aufgestockt und 1984 restauriert.
Pranger Datei hochladen Pranger
ObjektID: 16884
Status: § 2a
Markt Unterweißenbach 21, vor
Standort
KG: Unterweissenbach
GstNr.: 3927/2
Der vor dem Haus Nr. 21 aufgestellte Pranger trägt die Jahresbezeichnung 1650.
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 16872
Status: § 2a
Nördlich des Marktes Unterweißenbach
Standort
KG: Unterweissenbach
GstNr.: 1752
Tabernakelpfeiler aus dem 16. Jh. am nördlichen Ortsausgang an der Durchzugsstraße in Richtung Windhing auf Höhe der Abzweigung nach Landshut.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[2]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[3] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Quellen

  • Peter Adam, Beate Auer, Susanne Bachner, Brigitta Fragner, Ulrike Knall-Brskovsky, Anna Piuk, Franz Peter Wanek, Monika Wiltschnigg: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band I, Mühlviertel, 1. Auflage, Verlag Berger & Söhne, Ferdinand, 2003, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 3850283623
  • PDF Oberösterreich - unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand 22. Juni 2010)

Einzelnachweise

  1. Marktgemeinde Unterweißenbach (Hg.): Heimatbuch, Unterweißenbach 2009, S.238ff
  2. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing