Schachstaatsliga 1988/89

Logo Österreichischer Schachbund.jpg

Die Saison 1988/89 war die 14. Spielzeit der österreichischen Schachstaatsliga und gleichzeitig die letzte, in welcher der Wettbewerb mit 10 Mannschaften ausgetragen wurden. Im Vorjahr war der SC Sparkasse Schwaz aufgestiegen, der auf Anhieb die Vizemeisterschaft erreichte. Da die Staatsliga zur Saison 1989/90 auf 12 Mannschaften aufgestockt wurde, stieg keine Mannschaft ab. Der Titelverteidiger SK Merkur Versicherung Graz musste sich mit dem dritten Platz begnügen, neuer Meister wurde der WSV ATSV Ranshofen. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der österreichischen Staatsliga im Schach 1988/89.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Verein Sp G U V Brett-P. MP
1. WSV ATSV Ranshofen 9 7 2 0 42,5:29,5 16:2
2. SC Sparkasse Schwaz (N) 9 4 2 3 41,5:30,5 10:8
3. SK Merkur Versicherung Graz (M) 9 5 2 2 39,0:33,0 12:6
4. Casino Salzburg 9 4 3 2 38,0:34,0 11:7
5. SK Flötzersteig 9 4 3 2 36,5:35,5 11:7
6. Spielgemeinschaft ASK/KSV Raika Klagenfurt 9 4 1 4 35,5:36,5 9:9
7. SC Donaustadt Wien 9 2 2 5 35,5:36,5 6:12
8. SK Hietzing Memphis Team 9 2 4 3 34,5:37,5 8:10
9. SK VÖEST Linz 9 2 1 6 33,0:39,0 5:13
10. SK Austria Wien Rank Xerox 9 0 2 7 24,0:48,0 2:16

Entscheidungen

Österreichischer Meister: WSV ATSV Ranshofen
Absteiger: keiner
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.
1. WSV ATSV Ranshofen 5 4 4 5 6 7
2. SC Sparkasse Schwaz 3 3 4 4 3 7
3. SK Merkur Versicherung Graz 5 3 6 4 4
4. Casino Salzburg 4 4 3 4 5
5. SK Flötzersteig 4 4 5 5 5 4
6. Spielgemeinschaft ASK/KSV Raika Klagenfurt 2 5 5 4 5 5
7. SC Donaustadt Wien 4 3 3 4
8. SK Hietzing Memphis Team 3 4 4 4 4 5
9. SK VÖEST Linz 2 5 3 3 4
10. SK Austria Wien Rank Xerox 3 1 4 3 4 3 3

Qualifikationsturnier zur Staatsliga A 1989/90

Das Qualifikationsturnier zur Staatsliga A fand vom 13. bis 15. Mai in Traun statt. Die Teilnehmer waren Concordia Graz (Sieger der Westliga), der Sparkasse Absam (Sieger der Südliga) sowie mit dem SC Traun 67 und dem SK Länderbank Baden die beiden Erstplatzierten der Ostliga. Aufgrund der Aufstockung der Staatsliga auf 12 Mannschaften waren (wie auch in der Zukunft) zwei Aufstiegsplätze zu vergeben, die sich Absam und Baden sicherten.

Abschlusstabelle

Verein Sp G U V Brett-P. MP
1. SK Sparkasse Absam 3 2 1 0 8,0:4,0 5:1
2. SK Länderbank Baden 3 1 2 0 7,5:4,5 4:2
3. SC Traun 67 3 1 0 2 4,5:7,5 2:4
4. Concordia Graz 3 0 1 2 4,0:8,0 1:5

Entscheidungen

Aufstieg in die Staatsliga A: SK Sparkasse Absam, SK Länderbank Baden

Kreuztabelle

Ergebnisse 1. 2. 3. 4.
1. SK Sparkasse Absam 2
2. SK Länderbank Baden 2 2
3. SC Traun 67 ½
4. Concordia Graz ½ 2

Die Meistermannschaft

1. WSV ATSV Ranshofen
Schachfiguren

Arne Dür, Ulrich Fößmeier, Andreas Druckenthaner, Werner Dür, Josef Ager.

Weblinks