Schachstaatsliga A 1996/97

Logo Österreichischer Schachbund.jpg

Die Saison 1996/97 war die 22. Spielzeit der österreichischen Schachstaatsliga A. Aus der Staatsliga B waren der SK Ottakring und SK Pinggau-Friedberg aufgestiegen.

Während Ottakring den Klassenerhalt erreichte, musste der SK Pinggau-Friedberg zusammen mit dem SC Inter Salzburg absteigen.

Der SK Merkur Graz konnte mit sechs Punkten Vorsprung seinen Titel erfolgreich verteidigen.

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der österreichischen Staatsliga A im Schach 1996/97.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. SK Merkur Graz (M) 11 9 2 0 45,0:21,0 20:02
02. SC Margareten 11 8 1 2 39,0:27,0 17:05
03. SG ASK/KSV Klagenfurt 11 6 1 4 37,5:28,5 13:09
04. 1. Wiener Neustädter SV 11 7 1 3 37,0:29,0 15:07
05. SG Hietzing/Fischer Wien 11 5 1 5 35,0:31,0 11:11
06. SC Fürstenfeld 11 4 2 5 34,0:32,0 10:12
07. SK Ottakring (N) 11 5 3 3 33,5:32,5 13:09
08. SC Traun 67 11 5 1 5 33,5:32,5 11:11
09. SK Hohenems 11 3 1 7 29,0:37,0 07:15
10. ESV Austria Graz 11 3 0 8 28,0:38,0 06:16
11. SC Inter Salzburg 11 3 1 7 26,5:39,5 7:15
12. SK Pinggau-Friedberg (N) 11 1 0 10 18,0:48,0 02:20

Abnerkungen:

Österreichischer Meister: SK Merkur Graz
Abstieg in die Staatsliga B: SC Inter Salzburg und SK Pinggau-Friedberg
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12.
01. SK Merkur Graz 5 4 3 3 4
02. SC Margareten 1 3 4 4 4 4 5
03. SG ASK/KSV Klagenfurt 2 5 3 4 5 4
04. 1. Wiener Neustädter SV 3 4 4 4 2
05. SG Hietzing/Fischer Wien 2 2 2 3 4 4 5
06. SC Fürstenfeld 3 1 3 4 5
07. SK Ottakring 2 3 2 3 4 3
08. SC Traun 67 3 2 2 2 4 4
09. SK Hohenems 2 2 2 3 2 4 4
10. ESV Austria Graz 1 2 2 2 2
11. SC Inter Salzburg ½ 1 4 3 2 4 2
12. SK Pinggau-Friedberg ½ 2 1 1 2 4

Qualifikationsturnier zur Staatsliga A 1997/98

Das Qualifikationsturnier zur Staatsliga A fand vom 11. bis 13. April in Wien statt. Die Teilnehmer waren der RbEJ Gleisdorf (Sieger der Staatsliga B Süd), der SK Absam (Sieger der Staatsliga B West) und mit der SG Austria Wien/Husek und dem SC Wien-Donaustadt die beiden Erstplatzierten der Staatsliga B Ost. Gleisdorf und Absam sicherten sich die beiden ersten Plätze und stiegen damit in die Staatsliga A auf.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. RbEJ Gleisdorf 3 2 0 1 10,0:08,0 4:2
02. SK Absam 3 2 0 1 09,5:08,5 4:2
03. SC Donaustadt 3 1 1 1 09,5:08,5 3:3
04. SG Austria Wien/Husek 3 0 1 2 07,0:11,0 1:5

Entscheidungen

Aufstieg in die Staatsliga A: RbEJ Gleisdorf, SK Absam

Kreuztabelle

Ergebnisse 01. 02. 03. 04.
01. RbEJ Gleisdorf 4
02. SK Absam 2 4
03. SC Donaustadt 2 3
04. SG Austria Wien/Husek 3

Die Meistermannschaft

1. SK Merkur Graz
Schachfiguren

GM Alexander Beliavsky (2 Spiele / 1,5 Punkte), GM Alexander Csernyin (8/7,0), GM Stefan Kindermann (3/2,5), IM Nikolaus Stanec (11/8,5), FM Alfred Felsberger (11/7,0), FM Horst Watzka (10/7,0), IM Walter Pils (3/2,0), IM Walter Wittmann (11/7,0), Peter Detter (6/2,5) und Martin Riedner (1/0,0).

Weblinks