Schlierbach (Oberösterreich)

Schlierbach
Wappen von Schlierbach
Schlierbach (Oberösterreich) (Österreich)
Schlierbach (Oberösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Kirchdorf an der Krems
Kfz-Kennzeichen: KI
Fläche: 18,39 km²
Koordinaten: 47° 56′ N, 14° 8′ O47.93361111111114.1275478Koordinaten: 47° 56′ 1″ N, 14° 7′ 39″ O
Höhe: 478 m ü. A.
Einwohner: 2.774 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 150,84 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4553
Vorwahl: 07582
Gemeindekennziffer: 4 09 17
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Stiftsstraße 1
4553 Schlierbach
Website: www.schlierbach.at
Politik
Bürgermeister: Katharina Seebacher (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(25 Mitglieder)
4
12
5
3
12 
Von 24 Sitzen entfallen auf:
  • SPÖ: 4
  • ÖVP: 12
  • FPÖ: 5
  • Bürgerliste Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel: 3
Lage der Gemeinde Schlierbach im Bezirk Kirchdorf an der Krems
Edlbach Grünburg Hinterstoder Inzersdorf im Kremstal Kirchdorf an der Krems Klaus an der Pyhrnbahn Kremsmünster Micheldorf in Oberösterreich Molln Nußbach Oberschlierbach Pettenbach Ried im Traunkreis Rosenau am Hengstpaß Roßleithen St. Pankraz Schlierbach Spital am Pyhrn Steinbach am Ziehberg Steinbach an der Steyr Vorderstoder Wartberg an der Krems Windischgarsten OberösterreichLage der Gemeinde Schlierbach (Oberösterreich) im Bezirk Kirchdorf an der Krems (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Schlierbach ist eine österreichische Gemeinde im Bezirk Kirchdorf an der Krems im Traunviertel in Oberösterreich mit 2774 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012). Der zuständige Gerichtsbezirk ist Kirchdorf an der Krems.

Bekannteste Sehenswürdigkeit ist das Stift Schlierbach.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Schlierbach liegt auf 478 m Höhe im Traunviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 5,7 km und von West nach Ost 7,1 km. Die Gesamtfläche beträgt 18,5 km². 12,4 % der Fläche sind bewaldet und 71,9 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile

Die Ortsteile der Gemeinde sind:

  • Haselböckau
  • Hausmanning
  • Maisdorf
  • Schwärz
  • Hofern
  • Sautern
  • Dorff

Die beiden Ortsteile Haselböckau und Maisdorf liegen westlich der Krems und bilden die Katastralgemeinde Maisdorf. Die anderen Ortsteile liegen östlich der Krems und bilden die Katastralgemeinden Mitterschlierbach und Unterschlierbach.

Nachbargemeinden

Wartberg an der Krems, Pettenbach Nußbach
Inzersdorf Nachbargemeinden Oberschlierbach
Kirchdorf an der Krems Micheldorf

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird der Ort dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Sehenswürdigkeiten

Stiftskirche innen


  • Stift Schlierbach:
Hauptartikel: Stift Schlierbach

die Stiftsanlage ist ein Hauptwerk des österreichischen Barock um 1700. Barocker Bernardisaal, barocke, reich ausgestattete Stiftskirche. Im Stift befinden sich die:

  • Glasmalerei-Werkstätte Schlierbach:
  • Klosterkäserei Schlierbach
  • Margret-Bilger-Galerie: Ausstellungsräume für zeitgenössische Kunst

Kulinarische Spezialitäten:

  • Schlierbacher Schaukäserei: In der Klosterkäserei Schlierbach im Stift wird der 'Schlierbacher Käse' produziert - zurzeit zwölf verschiedene Sorten. Die Käserei ist als Schaukäserei für Touristen konzipiert.
  • Schlierbacher Genusszentrum: Das Genusszentrum befindet sich im Stiftsareal und wurde 2004 eröffnet. Es bietet einen Klosterladen mit dem Verkauf von Käsespezialitäten, Glasaccessoires aus eigener Produktion u.a., weiters ein Veranstaltungszentrum, wo diverse kulinarische Kurse abgehalten werden. Das Gebäude bietet einen schönen Blick auf das Kremstal.

Kultur

Theater:

Schlierbach hat einen eigenen Theatersaal nahe dem Stift, der von vielen Organisationen genützt wird. Er gehört zum Stift und ist Bühne für Chor- und Theateraufführungen des Stiftsgymnasiums, und auch das Zuhause der Schlierbacher Spielschar. Die Spielschar Schlierbach, gegründet 1937 von P. Nivard Frey, wird geleitet von Rudolph Meran. Schlierbach hat eine große Tradition in der Aufführung von Nestroy Werken. Es gibt auch eine Jugendspielschar.

Literatur:

Die Literarischen Nahversorger sind eine Kulturinitiative der Gemeinde Schlierbach. Gegründet wurden sie im Jahr 1999 auf Anregung von literaturinteressierten Schlierbachern, die seither ehrenamtlich für dieses Projekt arbeiten. 2000 erhielten die Literarischen Nahversorger den Kulturpreis des Landes Oberösterreich für initiative Kulturarbeit.

Seit 1999 veranstalten die Literarischen Nahversorger Lesungen. Rund acht Mal im Jahr werden Schriftstellerinnen und Schriftsteller nach Schlierbach eingeladen, um aus ihren Werken vorzutragen. Die Auswahl der Protagonisten erfolgt nach dem persönlichen Geschmack der Veranstalter, wobei sowohl prominente Autoren, als auch Newcomer, die durch Publikationen und Preise von sich reden machen, zum Zug kommen.

Die Veranstaltungen finden vorzugsweise im Theatersaal Schlierbach statt, begleitet von unterschiedlichster Live-Musik durch Musiker aus der Region und mit ausgiebiger Gelegenheit zum Gespräch mit den Künstlern. Als Ankündigung für die jeweilige Lesung erscheint die Zeitung "Die Literarischen Nahversorger": Sie enthält Beiträge zum kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Leben, Texte mit regionalem Schwerpunkt, Informationen zu den Autoren, Buchrezensionen etc.

Politik

  • Bürgermeisterin ist Katharina Seebacher von der ÖVP, Vizebürgermeister Franz Achathaller (ebenfalls ÖVP).
  • Im Gemeinderat vertretene Parteien sind: ÖVP, SPÖ, FPÖ und Bürgerliste.

Wappen

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: Gespalten; rechts in Silber ein geradarmiges, rotes Tatzenkreuz, links von Schwarz, Silber und Rot zweimal gespalten. Die Gemeindefarben sind Schwarz-Weiß-Rot.

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2515 Einwohner; 2001 dann 2717 Einwohner.

Städtepartnerschaften

Bildung

Volksschule Schlierbach, Gymnasium Stift Schlierbach, Kursangebote für Erwachsene im Bildungszentrum Stift Schlierbach.

Persönlichkeiten

Personen mit Beziehung zum Ort:

  • Margret Bilger (1904-1971), Künstlerin, verbrachte viel Zeit in Schlierbach zur Produktion von Glasbildern, M. Bilger porträtierte unter anderem auch Schüler des Gymnasiums Schlierbach
  • Johann Michael Zeitlinger (1803-1860), Sensengewerke in der Blumau, ließ dort unter anderem das Neue Herrenhaus erbauen
  • Dina Kuhn (1891-1963 eigentlich Bernhardine Kuhn), österreichische Keramikerin, Mitglied der Wiener Werkstätte, in Schlierbach verstorben

Literatur

  • Schlierbach. Heimat in Geschichte und Gegenwart. Ried im Innkreis, 2000

Weblinks

 Commons: Schlierbach, Austria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien